Do 18.05. 2017 22:05Uhr 29:30 min

artour

Das Kulturmagazin des MDR

Komplette Sendung

Moderatorin Evelyn Fischer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 18.05.2017 22:05 22:35

Beiträge aus der Sendung

Zeitgenössische Kunst auf dem
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kunst auf dem Neumarkt - immer wieder gibt es heftigen Streit, wenn in Dresden Angelegenheiten von öffentlichem Interesse verhandelt werden. Warum nur?

artour Do 18.05.2017 22:05Uhr 06:16 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ausstellungsplakat „Luther und die Avantgarde
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ai Weiwei, Jonathan Meese, Günther Uecker und viele andere zeigen ihre Haltung zur Freiheit und ihrer Gefährdung - mit Bild, Sound, Video und Performances.

artour Do 18.05.2017 22:05Uhr 05:41 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Joseph Beuys
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Sergei Schnurow vor der Skulptur Mutter Heimat in Wolgograd
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sänger Sergej Schnurow erzählt vom Alltagsleben in Russland. Das ist so grotesk überzeichnet, dass die Musik und Videos von Leningrad als kritische Statements gelten dürften.

artour Do 18.05.2017 22:05Uhr 05:01 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Filmszene: 1917 - Der wahre Oktober
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Soul mit der Band Cary live im Konzert +++ Der Trick-Dokumentarfilm "1917 - Der wahre Oktober" +++ Gerhard Richter im Albertinum in Dresden +++ "Order of Appearance" im Theater

artour Do 18.05.2017 22:05Uhr 03:03 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Meese
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Themen:

* Ist das Kunst oder kann das in die Öffentlichkeit?
Dresdens Altstadt ist eigentlich ein einziges Kunstwerk – und dennoch wird auf dem Dresdner Neumarkt immer wieder Kunst im öffentlichen Raum gezeigt. Darüber gibt es heftigen Streit, wie immer, wenn in Dresden Angelegenheiten von öffentlichem Interesse verhandelt werden. Dresdner Bürger fühlen sich gestört von den Installationen – andere finden diese Statements notwendig. Derzeit erhitzt das „Denkmal des permanenten Neuanfangs“ die Gemüter. Die Dresdner Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch muss sich öffentlich rechtfertigen. Und die Frage steht im öffentlichen Raum, was im öffentlichen Raum stehen darf? Wer entscheidet, welche Künstler mit welchen Werken auftreten können? Was soll, was kann Kunst im öffentlichen Raum? Warum gibt es immer wieder so empfindliche Reaktionen?

* Luther und die Avantgarde
In Wittenberg eröffnet am 19.5. die Ausstellung "Luther und die Avantgarde" im extra dafür umgebauten Alten Gefängnis Wittenberg (bis 17.9.17) - Der Reformator als Ideengeber und soziokultureller Avantgardist seiner Zeit. Rund 70 internationale Künstlerinnen und Künstler setzen sich mit wegweisenden Gedanken der Reformation auseinander. Sie zeigen ihre Haltung zu Freiheit und deren Gefährdung, Demagogie und Widerstand, Verantwortung und Toleranz vor dem Hintergrund gravierender gesellschaftlicher Konflikte und einer medialen Neuordnung der Welt. Zu sehen sind Gemälde, Skulpturen, Installationen, Wandmalereien, Fotografien, Zeichnungen, Poster, Video- und Sound-Arbeiten sowie Performances u.a. von Ai Weiwei, , Jonathan Meese, Günther Uecker und vielen anderen. artour hat mit mit Jonathan Meese, Jörg Herold und dem Kurator Walter Smerling geführt.

* Dokumentarfilm "Beuys"
Der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fettecke. 30 Jahre nach seinem Tod erscheint er uns als Visionär, der seiner Zeit voraus war. Sein erweiterter Kunstbegriff führte ihn mitten in den Kern auch heute relevanter gesellschaftlicher Debatten. »Ich bin gar kein Künstler. Es sei denn unter der Voraussetzung, dass wir uns alle als Künstler verstehen, dann bin ich wieder dabei. Sonst nicht.« Regisseur Andres Veiel zeichnet in seiner furiosen, klugen Collage unzähliger, oftmals bisher unerschlossener Bild- und Tondokumente das Bild eines einzigartigen Menschen und Künstlers. Am 18.05. kommt der Film ins Kino.

* Rock aus Russland
Die russische Band "Leningrad" ist derzeit die mit Abstand populärste Rockgruppe des Landes. Gegründet wurde sie vor 20 Jahren vom damals 24jährigen Sergej Schnurow - er ist der künstlerische Kopf der Band. In seinen Liedern erzählt Schnurow vom Alltagsleben in Russland. Von Frauen, die ihr einziges Lebensziel darin finden, sich einen wohlhabenden Mann zu angeln, von Männern, die sich in einer Macho-Gesellschaft zu behaupten versuchen. Aber das in einer derzeit grotesk überzeichneten Weise, dass die Musik von Leningrad und vor allem deren Videos auch als kritische Statements gelten dürften. Jetzt ist die Band auf Welttournee.

* Kulturkalender
- The Order of Appearance
- Der wahre Oktober
- Ausstellung Gerhard Richter
- Deutscher Soul aus Sachsen-Anhalt - Band "Cary" auf Tour

Mehr zur Sendung