Fr 11.08. 2017 18:05Uhr 55:00 min

Computertastatur mit Parteienlogos
Computertastatur mit Parteienlogos Bildrechte: Parteien, Colourbox, MDR
MDR KULTUR - Das Radio Fr, 11.08.2017 18:05 19:00

MDR KULTUR Spezial

MDR KULTUR Spezial

Ist der Wahlkampf schon gelaufen?

  • Stereo

Beiträge aus der Sendung

Wahlplakate für die Bundestagswahl mit Angela Merkel und Martin Schulz
Bildrechte: dpa

Am 24. September 2017 wird der neue Bundestag gewählt, der Wahlkampf geht in die heiße Phase - eigentlich. Berlin-Korrespondent Matthias Reiche mit einer Analyse.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 11.08.2017 18:05Uhr 04:38 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Smartphone-Spiel
Bildrechte: dpa
Logo Gartenpartei
Bildrechte: Gartenpartei Sachsen-Anhalt

48 Parteien treten in diesem Jahr zur Bundestagswahl an. Unter ihnen sind auch Exoten, die an der Fünf-Prozent-Hürde vorbeimüssen. Wie "die Kleinen" die großen Parteien ärgern, fasst Konstantin Kupfmüller zusammen.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 11.08.2017 18:05Uhr 05:17 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
18.10 Uhr
* Ausgangsanalyse: Keine Wechselstimmung, keine Streitthemen, kein Wahlkampf
Keine Wechselstimmung, keine Streitthemen, kein Wahlkampf - Eine Ausgangsanalyse

18.20 Uhr
* Wahlkampf in der Praxis: Zwischen Haustürklingeln und Internet-Posts
Zwischen Haustürklingeln und Internet-Posts - Der Wahlkampf in der Praxis
Der Wahlkampf hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Der Austausch zwischen Politikern und Wählern findert nur noch eingeschränkt auf den Marktplätzen und Turnhallen der Republik statt. Stattdessen werden die Debatten heute in den Internetportalen, in den sozialen Netzwerken und den Zeitungsspalten geführt. Zudem geht es inzwischen gar nicht mehr so sehr um politische Überzeugungsarbeit, sondern darum, die Bürger überhaupt für die Wahl zu motivieren und zu mobilisieren. Wie beschwerlich unter diesen Vorzeichen der Wahlkampf ist, beschreibt Andrea Müller. Sie hat Politiker begleitet:

18.30 Uhr
* Randparteien: Wie die Kleinen die Großen ärgern und neue Akzente setzen
Randparteien: Wie die Kleinen die Großen ärgern und neue Akzente setzen
Kleine Parteien haben es nicht leicht in Deutschland. Die Fünf-Prozent-Hürde ist für die allermeisten von ihnen eine unüberwindbare Hürde. Nichtsdestotrotz treten in diesem Jahr insgesamt 48 Parteien an, so viele wie schon lange nicht mehr. Darunter sind solche Exoten wie die "Partei der Vernunft" oder die "Violetten" als spirituelle Vereinigung. Ihre Erfolgsaussichten sind zwar gering. Und doch können sie den großen Parteien gefährlich werden, indem sie ihnen Stimmen abjagen. Jene Stimmen, die am Ende über politische Konstellationen im Bundestag entscheiden können. Konstantin Kumpfmüller hat sich zwei solcher Kleinparteien in Sachsen-Anhalt genauer angeschaut.

18.50 Uhr
* ARD-Deutschlandtrend: Wie sicher kann sich die Kanzlerin fühlen?
Wie sicher kann sich diie Kanzlerin fühlen? - Gespräch mit Politikredakteurin und Umfrage-Expertin Ellen Ehni
Deutschland hat sich daran gewöhnt, von einer sogenannten großen Koalition regiert zu werden. Die Union zusammen mit der SPD - Das ist ein erprobtes politisches Regierungsmodell in Berlin. Für Experimente ist da wenig Platz. Und auch sechs Wochen vor der Bundestagswahl deutet sich an, dass sich zumindest die Union mit Kanzlerin Angela Merkel keine Sorgen machen muss. Sie ist beim Wähler beliebt und hat alle Machtoptionen in der Hand. Da kann sich die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz noch sehr mühen. Wie der Wähler tickt, das fragen regelmäßig die Meinungsforscher (von infratest dimap) ab und stellen die Ergebnisse im ARD-Deutschlandtrend dar. Unsere Politik-Redakteurin und Umfrage-Expertin Ellen Enie hat den Blick auf die Zahlen und Themen.