Do 02.11. 2017 22:05Uhr 29:30 min

artour

Das Kulturmagazin des MDR

Komplette Sendung

Moderatorin Evelyn Fischer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 02.11.2017 22:05 22:35

Beiträge aus der Sendung

Besucherin der Ausstellung «Haus-Tiere» vor Gemälden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ausstellung "Tierisch beste Freunde - Über Haustiere und ihre Menschen" Unser Haustier und wir: "Wir sehen unsere Bedürfnisse in Haustieren widergespiegelt"

Unser Haustier und wir

Bis Juli 2018 geht es im Dresdner Hygienemuseum um das Verhältnis von Menschen zu ihren Tieren und die Bedeutung von Haustieren schlechthin. Was sagt unser Umgang mit unseren Tieren über uns selbst aus?

artour Do 02.11.2017 22:05Uhr 05:15 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Sarah Wagenknecht
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ausschnitt aus einem Omnibusfilm von Jay Rosenblatt: Donald Trump als Trickfilmfigur verbeißt sich im Hals einer schreienden Frau.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Internationales Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Wohin entwickelt sich das DOK?

Wohin entwickelt sich das DOK?

Der Eröffnungsfilm "Filmmakers unite" erzählt in verschiedenen kurzen Geschichten die Auswirkungen des Amtsantritts von Donald Trump. Gleichzeitig wird diskutiert, ob das Festival den "Ost-und-von-unten-Blick" aufgibt.

artour Do 02.11.2017 22:05Uhr 06:25 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Filmszene aus «Haarig» - Junge Frau mit Schnurbart
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Internationales Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Film: "Haarig"

Dok Leipzig Filmempfehlung "Haarig"

Der Film "Haarig" von Anka Schmid läuft im Wettbewerb der Dokfilmwoche und erzählt die Kulturgeschichte der Haare als Statussymbol. Ob Gesichtshaar, Beinhaar, Achselhaar oder Schamhaar, nichts wird ausgelassen.

artour Do 02.11.2017 22:05Uhr 06:07 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Themen u.a.:

* Wohin entwickelt sich die Dokfilmwoche?

Motto des Festivals ist "Nach der Angst" - dazu der Film "Filmmakers unite", initiiert von Jay Rosenblatt, der auch Workshops beim Festival macht. Der Film erzählt in verschiedenen kurzen Geschichten die Auswirkungen des Amtsantritts von Donald Trump, verbunden wird die Vorstellung des Films mit der Frage, wohin sich die DOK-Woche orientiert - ob sie mehr und mehr ihren "Ost-und von-unten-Blick" aufgibt? Eine Zeitenwende im 60. Jahr ihres Bestehens?!
Autor: Meinhard Michael


* Eine haarige Geschichte

Der Film "Haarig" von Anka Schmid läuft im Wettbewerb der Dokfilmwoche und erzählt - anhand der eigenen Biografie und drumherum - die Kulturgeschichte der Haare als Statussymbol. Ob Gesichtshaar, Beinhaar, Achselhaar oder Schamhaar, nichts wird ausgelassen. Es geht in realen und in Trickaufnahmen von früher und heute um Bedeutung und Gefühle, um Realität und um Kunst rund ums Haar.
Autor: Hans-Michael Marten


* Porträt Sahra Wagenknecht

Als tiefrote Kommunistin hat sie sich anfangs präsentiert, als Propagandistin der äußersten Linken der Linken - der vom Verfassungsschutz beobachteten Marxistischen Plattform. Ihr Idol bis in die Haartracht: Rosa Luxemburg, die ermordete Revolutionärin. Und trotzdem gewinnt Sahra Wagenknecht Sympathien auch im bürgerlichen, liberal-konservativen Lager. Wie kann das sein? Liegt es tatsächlich an ihren politischen Absichten oder eher daran, wie sie politische Fehlentwicklungen analysiert?

Sahra Wagenknecht ist eine radikale, und wie es scheint, radikal unabhängige Politikerin. Das macht sie zur Rarität in einer politischen Klasse, die anstelle des demokratischen Streits einem starken Konsensbedürfnis folgt.
Nicht zuletzt ist Sahra Wagenknecht ein Medienphänomen. Sie bringt alles mit, was in einer Medien-Demokratie Karrieren befördert. Sie ist von charmanter Unnahbarkeit, rätselhaft schön, von glamouröser Wirkung und zweifellos klug und gebildet obendrein. Eine Ausnahmeerscheinung in der deutschen Politik.

artour weist auf einen Film hin, der die Protagonistin in öffentlichen und privaten Situationen beobachtet. Ein Portrait, das die politischen Ziele und den persönlichen Hintergrund einer deutschen Ausnahmepolitikerin darstellt.
Autor: Wolfgang Herles


* Die Oktoberrevolution und die Musik

100 Jahre ist es her, seit die Oktoberrevolution in Russland die Welt für immer verändern sollte und mit ihr das Leben von Millionen Menschen. Auch das dreier großer russischer Komponisten des 20. Jahrhunderts: Dmitri Schostakowitsch innerhalb des Sowjetstaats, Sergej Rachmaninow im Exil und Sergej Prokofjew, der nach Erfolgen im Westen nach Sowjetrussland zurückkehrte. Auf unterschiedliche Art und Weise war ihrer aller Leben und Wirken eng verzahnt mit der Geschichte ihres Heimatlandes.

Die Dokumentation "Im Schatten der Oktoberrevolution" erzählt von drei Genies der russischen Musikgeschichte, ihren Schaffens- und Lebensbedingungen nach der bolschewistischen Revolution und später unter Stalins Regime. Ob im amerikanischen Exil oder im direkten Machtbereich des Sowjetstaates in den 30 Jahren nach dem Roten Oktober entstanden in einer Atmosphäre von Heimweh, Trauer, Angst und Verzweiflung stilprägende und revolutionäre Werke der Musikliteratur.

Der Film zeigt eindringlich auf, wie direkt die politischen und kulturellen Umwälzungen das Leben und Schaffen der Musiker beeinflussten. Denn zwischen Fortschrittsglauben und Ernüchterung, zwischen Anpassung und Emigration mussten sie sich zur sowjetischen Diktatur positionieren. Ein Hinweis auf die Dokumentation, die am 5. November um 23.10 Uhr auf Arte gesendet wird.
Autorin: Anna Schmidt


* Unser Haustier und wir

Am 28.10. wurde im Hygienemuseum Dresden die Ausstellung "Tierisch beste Freunde - Über Haustiere und ihre Menschen" eröffnet. Bis Juli 2018 geht es um das Verhältnis von Menschen zu ihren Tieren und die Bedeutung von Haustieren schlechthin. Wie wichtig ist der "beste Freund"? Ist er Kinder- oder Gefährtenersatz? Oder ergänzt er die Familie? Wie gehen wir mit ihm um? Und was sagt unser Umgang mit unseren Tieren über uns selbst aus? Welche Tiere werden überhaupt als "Haustiere" gehalten und warum?

Auf einem abwechslungsreichen Parcours werden nicht nur zahlreiche faszinierende und seltene Tierpräparate präsentiert, sondern auch historische Dokumente, Objekte und Medien der Alltagsgeschichte und Populärkultur sowie ausgewählte Arbeiten zeitgenössischer Kunst. Ganz gleich, ob sie mit Tieren zusammenleben oder nicht:

Die Besucherinnen und Besucher werden in dieser Ausstellung berührt, unterhalten und angeregt - vor allem zum Nachdenken über ihr eigenes Verhältnis zum Heim-Tier.
Autorin: Henrike Sandner


Kulturkalender:

* 2017 wird der Deutsche Theaterpreis DER FAUST am 3. November in Leipzig vergeben. Hinweis & Vorstellung Preisträger Lebenswerk (Elfriede Jelinek) und Erwähnung dreier Nominierter aus dem Sendegebiet.

* 10. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt, Harold Faltermeyer bekommt Ehrenpreis für Lebenswerk, Verleihung "Deutscher Filmmusikpreis 2017" am Freitag in Halle.

* 8. Dresdner Festival zeitgenössischer Literatur "Literatur jetzt!" läuft vom 4.-14. November. Dabei Eröffnung der Ausstellung "Bilder einer großen Liebe - Wolfgang Herrndorfs künstlerisches Werk" am 4. November.

Autorin: Stephany Mundt
"artour" verfügt über Ostkompetenz und Westkontakte. Kultur soll Flügel verleihen - also fliegt "artour"und erweitert den Horizont im Kampf gegen die Berieselung. In 30 Minuten "artour" wächst in jeder Woche neu zusammen, was bisher nicht zusammengehörte. Vom Gewandhausorchester bis Helge Schneider, von Michael Moore bis Michael Jackson, von Kant bis Kohl. "artour" regt an.

"artour" ist überall. In Borna und Berlin, in Meuselwitz und Moskau. Die kompetenten Kulturmacher sind stets unterwegs. So gerät "artour" immer aktuell und vertritt immer eine eigene Meinung. Zur Buchmesse, zu den Musikfestspielen, zur Berlinale. "artour" mischt sich ein. "artour" klärt auf, "artour" kämpft, "artour" hilft. Gegen kulturpolitische Desaster wie Theaterschließungen, gegen Naturkatastrophen wie die Flut. Gegen Orchesterabwicklungen und schlechte Filme "artour" lässt nichts kalt. "artour" lebt.

"Kultur soll Freude machen, aber manchmal muss sie auch wehtun", sagen die Redakteure und schonen sich nicht. "artour" ist das erfolgreichste Kulturmagazin der dritten ARD-Programme.

"artour" - immer donnerstags um 22.05 Uhr im MDR FERNSEHEN.