Exklusiv geöffnet am 10. September 2017 15 Geheimtipps zum Tag des offenen Denkmals

Orte, die nur selten oder sonst nie zugänglich sind, öffnen zum Tag des offenen Denkmals ihre Pforten. Unsere Geheimtipps haben wir hier zusammengestellt - von herrschaftlichen Fabrikanten-Villen bis hin zum Bunker.

Auf dieser Seite:

Sachsen

1. Großenhain: Bunkeranlage

Großenhain Bunkeranlage
Großenhain Bunkeranlage Bildrechte: Stadtverwaltung Großenhain

Die Großenhainer Bunkeranlage wurde Anfang der siebziger Jahre von sowjetischen Luftstreitkräften erbaut. Im Bunker 1 können Besucher eine Ausstellung zur Geschichte des Großenhainer Flugplatzes sehen und im Bunker 2 den Sonderfunkstandort des deutschen Amateurradioclubs.

Öffnungszeiten am 10.9.: 13 - 17 Uhr (sonst nur auf Anfrage geöffnet)
Adresse: Zum Fliegerhorst 21, 01558 Großenhain

2. Görlitz: August-Bebel-Platz

Blick auf das Senckenbergmuseum am Marienplatz in Görlitz (Sachsen).
Gründerzeitgebäude in Görlitz: Das Senckenbergmuseum am Marienplatz. Bildrechte: dpa

Der Gründergeist des 20. Jahrhunderts ist in der Görlitzer Süd-Stadt noch erhalten und wird im Rahmen einer Führung wieder erweckt. Außerdem gibt es am Wochenende vom 8. bis 10. September auf dem August-Bebel-Platz ein Fest mit Musik und Angeboten für Familien. Die Görlitzer Süd-Stadt verkörpert die Entwicklung und den Gründergeist des 20. Jahrhunderts, der die vielen Straßenzüge aber auch die vielen öffentlichen Grünanlagen der Süd-Stadt bis heute prägt.

Öffnungszeiten am 10.9.: Führungen 14 und 16 Uhr durch Daniel Breutmann
Adresse: August-Bebel-Platz, Ecke Biesnitzer Straße/Reicherstraße, 02826 Görlitz Süd-Stadt

3. Penig: Kellerberge

In Penig können Sie am Tag des offenen Denkmals eine zwei Kilometer lange unterirdische Ganganlage mit einzigartigen Kellergängen entdecken, welche im 16. Jahrhundert als Bierkeller angelegt wurden.

Öffnungszeiten am 10.9.: 10 - 17 Uhr, letzter Einlass: 16:30 Uhr (sonst zweiter Sa - So im Monat 14 - 17 Uhr und feiertags geöffnet), Führungen nach Bedarf durch Bergführer des Heimat- und Geschichtsvereins
Adresse: Leipziger Straße 52 a, 09322 Penig

4. Struppen: Schloss Struppen

Schloss Struppen
Schloss Struppen Bildrechte: Schlossverein Struppen e.V./Günther Schweizer

Das Schloss wurde im 15. Jahrhundert im Renaissancestil erbaut und war Wohnort für verschiedene sächsische Adelige sowie Hauptquartier für die sächsische Armee im 18. Jahrhundert. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Schloss für knapp 100 Jahre als Königlich-sächsische Soldaten-Knaben-Erziehungsanstalt und im 2. Weltkrieg als Kaserne und Lazarett genutzt. Nach 1945 war es u.a. Umsiedlerheim, Wohngebäude und Kindergarten. Ab 1998 stand das Gebäude leer und wird seit 2008 vom Schlossverein Struppen e.V. wiederbelebt.

Öffnungszeiten am 10.9.: 10 - 18 Uhr (sonst nur zu Führungen und Veranstaltungen geöffnet), Führungen nach Bedarf durch Heidi Schweizer
Adresse: Kirchberg 6, 01796 Struppen

Thüringen

5. Jena Burgau: Villa Binderburg

Villa Binderburg in Jena, Thüringen
Villa Binderburg in Jena-Burgau. Bildrechte: IMAGO

Im neuromanischen Stil wurde die Villa vom Architekten und Kirchenbauer Prof. Adolf Binder Anfang des 20. Jahrhunderts als Wohnhaus erbaut. Besonders sind das großzügige gewendelte Treppenhaus mit den farbigen Bleiglasfenstern, das Kreuzgewölbe mit romanischen Säulen im Kellergeschoss sowie die unter dem Haus befindliche Sandsteinhöhle.

Öffnungszeiten am 10.9.: 12 - 15 Uhr (sonst nicht geöffnet), Führungen 12, 13 und 14 Uhr durch den Eigentümer Dr. Michael Willsch, Eigentümer - Vorstellung der burginternen Manufaktur und des Handwerks.
Adresse: Am Lindenberg 2, 07745 Jena Burgau

6. Göpfersdorf: Kulturgut Quellenhof

Kulturgut Quellenhof in Göpfersdorf
Kulturgut Quellenhof in Göpfersdorf Bildrechte: Beatrice Müller

Der Vierseitenhof stammt aus dem Jahr 1804 und wird inzwischen als Kunst-, Kultur- und Begegnungshof genutzt. Zum Tag des offenen Denkmals steht der Hof inklusive des Bauerngartens zum Besichtigen offen sowie eine Ausstellung mit Werken des Malers und Fotografen Sighard Gille. 

Öffnungszeiten am 10.9.: 10 - 17 Uhr (sonst nur zu Veranstaltungen geöffnet)
Adresse: Garbisdorf 6, 04618 Göpfersdorf

7. Bad Colberg-Heldburg: Saline Friedrichshaller Bitterwasser

Saline Friedrichshaller Bitterwasser Lindenau in Bad Colberg-Heldburg
Saline Friedrichshaller Bitterwasser Lindenau in Bad Colberg-Heldburg Bildrechte: Uwe Brückner

Die Saline wurde erstmals 1151 urkundlich erwähnt. Das Friedrichshaller Bitterwasser war bekannt für seine heilende Wirkung. Es erhielt 1913 auf dem medizinischen Weltkongress die Goldmedaille. Die Förderung des Wassers ist eingestellt, eine Wiederbelebung ist jedoch geplant.

Öffnungszeiten am 10.9.: 10 - 19 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Adresse: Friedrichshaller Straße 91, 98663 Bad Colberg-Heldburg Lindenau

8. Suhl: Villen

Kober-Villa in Suhl
Kober-Villa in Suhl Bildrechte: Uwe Jahn

Verschiedene Villen öffnen exklusiv am Tag des offenen Denkmals ihre Pforten: Die Kobervilla, in der einst der Juniorchef der Thüringischen Stahl- und Metallwarenfabrik Wilh. Kober & Co. lebte.; die Lindemann-Villa, welche u.a. von einer jüdischen Familie bewohnt wurde, die von den Nazis deportiert und ermordet wurde; die Sauer-Villa, die dem Suhler Waffenfabrikanten und Kommerzienrat Franz Sauer gehörte; die Schuldirektoren-Villa, die Villa Krämer sowie die Fabrikanten-Villa Rotschky und die Villa der Suhler Porzellanfabrikanten, die Villa Schlegelmilch.

Öffnungszeiten am 10.09.: jeweil 14-18 Uhr (sonst nicht geöffnet)

9. Weimar: Ehemaliges Gauforum

Ehemaliges Gauforum Thüringen der NSDAP im Nationalsozialismus, heute Thüringer Landesverwaltungsamt in Weimar.
Ehemaliges Gauforum Thüringen der NSDAP Bildrechte: imago/imagebroker

Über 40.000 Quadratmeter erstreckt sich das einzige ehemalige Gauforum in Thüringen. Von den Nationalsozialisten wurde es errichtet, 1937 legte Rudolf Heß den Grundstein. Der Platz in der Mitte wurde zum "Adolf-Hitler-Platz", auf dem sich 40.000 Menschen zu Massenveranstaltungen versammelten. Heute wird das ehemalige Gauforum vom Thüringer Landesverwaltungsamt genutzt.

Öffnungszeiten am 10.9.: zu den Führungen; Führungen über die Baugeschichte 14 und 16 Uhr durch Dr. Norbert Korrek Adresse: Weimarplatz 4, 99423 Weimar

Sachsen-Anhalt

10. Dessau-Rosslau: Flussbad am Rehsumpf

Flussbad am Rehsumpf in Dessau-Rosslau
Flussbad am Rehsumpf in Dessau-Rosslau Bildrechte: Elisabeth Kremer

Mit seinen weiß-blauen Badekabinen ist der Rehsumpf in Dessau-Rosslau das letzte noch gut erhaltene Flussbad aus der Zeit der Lebensreform um 1900 in Deutschland. Licht, Luft und Sonne waren die Leitmotive und in diesem Sinn will der Verein auch das historisch bedeutsame Zeugnis und die Naturidylle beleben. Zum Tag des offenen Denkmals lädt der Verein zu Kaffee und Kuchen auf das sonst geschlossene Gelände ein. 

Öffnungszeiten am 10.9.: 10 - 18 Uhr (sonst nicht geöffnet), Führungen nach Bedarf durch Mitglieder des Vereins Adresse: Wasserstadt, Jonitzer Mühle, 06840 Dessau-Roßlau

11. Magdeburg: Musterwohnung Neues Bauen in der Beimssiedlung

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde auch in Magdeburg der dringend erforderliche soziale Wohnungsbau in Angriff genommen. Mitte der 20er-Jahre wurde die Siedlung mit Musterwohnungen des Neuen Bauens errichtet. Bei den Führungen wird der Vergleich mit der Wohnungssanierung nach heutigem Standart gezogen. Zudem kann das Magdeburger Friseurmuseum besichtigt werden. 

Öffnungszeiten am 10.9.: 10 - 16 Uhr (sonst nur auf Anfrage geöffnet), Führungen 10 und 14 Uhr durch die Untere Denkmalschutzbehörde und Carmen Niebergall
Adresse: Beimsplatz 5, 39110 Magdeburg

12. Rogätz: Schloss Heinrichshorst

Schloss Heinrichshorst in Rogätz
Schloss Heinrichshorst in Rogätz Bildrechte: Viona Ielegems

Das Schloss im Schweizer Holzbaustil wurde 1899 erbaut und war als Sommerresidenz und Jagdschloss konzipiert. Es gehörte zunächst einem Brauereibesitzer, nach dem Zweiten Weltkrieg war ein Kinderkurheim darin untergebracht. Zur Zeit befindet es sich in Privatbesitz und wird zum Wohnen, aber auch für Veranstaltungen genutzt. Am Tag des offenen Denkmals können Besucher einen Blick hinter die Fassade werfen und eine Ausstellung zu historischen Gewändern und zur Kunstfotografie von Viona Ielegems besuchen. Zudem gibt es Kaffee und Kuchen sowie einen kleinen Schlossladen.

Öffnungszeiten am 10.9.: 10 - 18 Uhr (sonst nicht geöffnet), Führungen nach Bedarf durch den Verein zur Erhaltung
Adresse: Heinrichshorst 1, 39326 Rogätz Angern

13. Querfurt: Barockpavillon Vitzenburg

Barockpavillon Vitzenburg in Querfurt
Barockpavillon Vitzenburg in Querfurt Bildrechte: Albrecht von Alvensleben

Der spätbarocke Gartenpavillon auf dem Gelände der Vitzenburg diente ursprünglich als Teehaus. Das ovale Bauwerk ist an einem Hang oberhalb der Unstrut aus Naturstein- und Ziegelmauerwerk errichtet und vermutlich im Zuge des Schloss-Umbaus mitte des 18. Jahrhunderts entstanden. Am Tag des offenen Denkmals wird die Legende des Carmenta Pavillons in darstellerisch und am Klavier nacherzählt. Es erklingen Werke barocker Meister (Purcell, Händel, JS Bach, Couperin u.a.), Volksweisen und romantische Klassiker. Anschließend lädt der Förderverein zu Wein und Speisen ein.

Öffnungszeiten am 10.9.: 12 - 18 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Adresse: Parkstraße, 06268 Querfurt Vitzenburg

14. Mücheln: Wasserschloss Mücheln

Das Wasserschloss Mücheln, eine Sehenswürdigkeit in Sachsen-Anhalt.
Wasserschloss Mücheln Bildrechte: IMAGO

Die im Kern mittelalterliche Wasserburg war lange Zeit im Besitz der Familie von Breitenbauch und von Helldorff. Der älteste erhaltene Teil der Burg ist der Turm, welcher aus dem JAhr 1624 stammt. Das Schlossinnere ist zum Teuil noch im original ausgestattet, zudem kann man den Schlossgarten sowie den weitläufigen Wirtschaftshof besuchen. 

Öffnungszeiten am 10.9.: zur Führung 13 Uhr (sonst nur auf Anfrage geöffnet)
Adresse: Schlossstraße 1, 06249 Mücheln St. Ulrich

15. Braunsbedra: B134a - Luftschutzbunker Krumpa

Luftschutzbunker Krumpa in Braunsbedra
Luftschutzbunker Krumpa in Braunsbedra Bildrechte: Matthias Koch

Der Luftschutzbunker in Braunsbedra stammt aus dem Jahr 1944 und ist der einzige öffentlich zugängliche Bunker seiner Art in Deutschland. Eine Ausstellung schildert die Kriegsereignisse in und in einer multimedialen Präsentation werden historische Luftbilder und Videos gezeigt sowie persönliche Erfahrungen ausgetauscht.

Öffnungszeiten am 10.9.: 13 - 18 Uhr (sonst Apr. - Sept. 2. und 4. So im Monat 14 - 17 Uhr geöffnet), Führungen nach Bedarf durch Matthias Koch und Stephan Rolf Schilling
Adresse: Neumarker Straße, 06242 Braunsbedra Krumpa

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR am Morgen | 08. September 2017 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. September 2017, 18:44 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR