Verschiedenfarbige Buntstifte liegen mit den Spitzen aneinander
Farben assoziieren Emotionen Bildrechte: Colourbox.de

Spezial: Die Erfindung der Farben Von Verkehrsgrau zu Frühlingsgrün

Unsere Lebenswelt ist von Farben bestimmt: wir werden rot, genießen den blauen Himmel und das grüne Design und kleiden uns bunt. Farbe ist Botschaft, Beiwerk und Genuss.

Verschiedenfarbige Buntstifte liegen mit den Spitzen aneinander
Farben assoziieren Emotionen Bildrechte: Colourbox.de

Die Farben kehren zurück - in der Natur und damit auch in unser Leben. Nie wird es sinnfälliger als zu Ostern, beim Eierfärben und Osternester dekorieren. Unsere Welt ist vielfarbig und manchmal trotzdem monochrom, wenn wir zum Beispiel an die Architektur denken, die Bebauung der Innenstädte im Farbspektrum zwischen Lichtgrau und hellbeige.

Papst Benedikt
Farbzeichen päpstlicher Macht: das Weiß der Unschuld und das Gold der Macht Bildrechte: dpa

Farben sind nicht nur ein Sinnesreiz sondern in vielerlei Zusammenhängen auch mit Bedeutung belegt - ein Prozess der sich über die Jahrhunderte als eine Art Kulturleistung vollzogen hat. Am Anfang stand die Unterscheidung: Schon zu Zeiten der alten Römer haben Soldaten verschiedenfarbige Kleidungsstücke getragen, um in der Schlacht Freund und Feind auseinanderhalten zu können. Heute werden die Schlachten im Fußballstadion geschlagen - von Mannschaften in verschiedenfarbigen Trikots. Die Kirche schrieb Farben konkrete Bedeutungen zu, denken wir an die Farben der Soutanen von Bischöfen und Kardinälen bis hin zum Papst. Weiß bleibt allein Letzterem vorbehalten - als Farbe der Unschuld.

Auch an Blumen sieht man wie sich die Zuschreibung von bestimmten Eigenschaften zu Farben ausdifferenziert und zu einer Kunst entwickelt hat. Das Biedermeier führte sie vor 200 Jahren zum Höhepunkt - und ist heute weitgehend vergessen. Mit Ausnahme von roten Rosen und weißen Lilien.

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Radio: ► Spezial | 19.04.2017 | 18:05-19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. April 2017, 16:35 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Nichts mehr verpassen