Sarah, Daniel und ihr Neugeborenes.
Sarah, Daniel und ihr Baby Marie Bildrechte: Stefan Kolbe

Feature Zwei Waisenkinder und ihr erstes Kind

Wie viel Liebe kann geben, wer selbst wenig empfangen hat? Die Feature-Autoren Stefan Kolbe und Chris Wright haben versucht, auf diese Frage eine Antwort zu finden. Dafür haben sie die Halbwaisen Sarah und Daniel, die ihr erstes gemeinsames Kind erwarten, vier Monate lang begleitet.

von Stefan Kolbe und Chris Wright

Sarah, Daniel und ihr Neugeborenes.
Sarah, Daniel und ihr Baby Marie Bildrechte: Stefan Kolbe

Sarah (20) und Daniel (26) sind beide in verschiedenen Kinderheimen aufgewachsen, beide sind Halbwaisen – und nun auch Eltern. Sarahs Mutter starb schon früh, da war Sarah noch nicht mal ein Jahr alt. Ins Kinderheim ging sie freiwillig, sie wollte nicht mehr nach Hause. Daniel hat seinen Vater nie kennengelernt, seine Mutter starb an einer Lungenentzündung.

Irgendwann lernten sich Sarah und Daniel kennen, wenig später wurde Sarah mit 19 schwanger. Anfang 2016 wurde Baby Marie geboren. Marie ist nicht Daniels erstes Kind. Er hat schon eine Tochter, die er aber nie kennengelernt hat. Von Anfang an stand für Sarah fest, dass sie das Kind behalten will.

Dann sind wir Eltern, dann ist sie da und ich bin glücklich und zufrieden. Mein Kind wird alles kriegen, alles!

Sarah, Halbwaise

Hoffnung und Belastungsprobe zugleich

Auf dem Balkon: Daniel (links), Sarahs Schwester (Mitte), Sarah und ihr Baby (rechts).
Auf dem Balkon: Daniel (links), Terrier Louis (unten), Sarahs Schwester (Mitte), Sarah und ihr Baby (rechts) Bildrechte: Stefan Kolbe

Das Feature ist ein Stück über eine Liebe, gegen die alles zu sprechen scheint. Im Mittelpunkt steht Marie. Und um sie herum befinden sich zwei Menschen, die selbst noch in ihrer Kindheit gefangen sind. Sarah und Daniel haben keine Vorbilder und kein stabiles Fundament. Und in diese unsichere Situation fällt nun Marie hinein. Sie ist Hoffnung und größte Belastungsprobe zugleich.

Stefan Kolbe und Chris Wright, die Autoren des Features "Zwei Waisenkinder und ihr erstes Kind", sind selbst Väter kleiner Kinder. Sie haben Sarah und Daniel vier Monate beim Elternwerden und -sein begleitet und haben mit ihnen über ihre Hoffnungen und Probleme gesprochen. Es sind vier Monate, in denen sie versucht haben, Antworten auf ihre Fragen zu finden. Was sind schlechte Eltern? Sind schlechte Eltern besser als keine?

Über die Autoren

Stefan Kolbe wurde 1972 in Halle an der Saale geboren. Er hat ein Zeitungsvolontariat und ein Kamerastudium an der HFF Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg absolviert und arbeitet als Filmemacher, Autor, Produzent, Kameramann und Fotograf.

Chris Wright, geboren 1972 in Radcliffe/England, hat Germanistik und Romanistik in Cambridge und Leipzig studiert. Zudem absolvierte er ein Schnittstudium an der HFF Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg. Wright arbeitet als Filmemacher, Autor, Schnittmeister, Dozent und Redakteur.

Stefan Kolbe (Vordergrund), Chris Wright (mit dem Baby auf dem Schoß), die Eltern Sarah und Daniel.
Stefan Kolbe (vorn), Chris Wright (mit Baby Marie) und die Eltern Sarah und Daniel Bildrechte: Stefan Kolbe

Angaben zum Feature "Zwei Waisenkinder und ihr erstes Kind" Autoren: Stefan Kolbe und Chris Wright
Sprecher: Chris Wright
Regie: Die Autoren
Redaktion: Tobias Barth
Regieassistenz: Matthias Seymer
Produktion: MDR 2017 (Ursendung)

Das Feature steht Ihnen nach der Ausstrahlung 365 Tage lang als On-Demand-Stream und als Download zur Verfügung.

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Radio: Feature | 11.03.2017 | 09:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. März 2017, 21:03 Uhr