Der Leipziger Küchenchef Peter Maria Schnurr
Er ist der Beste in Mitteldeutschland - mit 19 Punkten verteidigt Peter Maria Schnurr vom Leipziger "Falco" sich im neuen Gault&Millau auf dem Spitzenplatz. Bildrechte: dpa

Gault&Millau kürt Restaurants in Mitteldeutschland Dresdner wird "Gastronom des Jahres"

Vom "Belle Epoque" in Mühlhausen über die "Bohlenstube" in Wernigerode bis zum Leipziger "Falco": 41 Restaurants in Mitteldeutschland haben es in diesem Jahr in die französische Gourmetbibel "Gault&Millau" geschafft - und ein Dresdner ist "Gastronom des Jahres".

Der Leipziger Küchenchef Peter Maria Schnurr
Er ist der Beste in Mitteldeutschland - mit 19 Punkten verteidigt Peter Maria Schnurr vom Leipziger "Falco" sich im neuen Gault&Millau auf dem Spitzenplatz. Bildrechte: dpa

Sachsen: Dresdner wird "Gastronom des Jahres"

Stefan Hermann, unter anderem Inhaber des "Bean & Beluga" in Dresden, ist vom französischen Gourmetführer Gault&Millau zum "Gastronom des Jahres" gekürt geworden. In der nun erschienenen Deutschlandausgabe für 2017 heißt es, der gebürtige Schwabe habe "mit besonnener Kreativität und unternehmerischem Mut in und um Dresden ein Gastro-Imperium mit mittlerweile sechs Outlets aufbaute – vom Gourmetrestaurant bis zum Boutiquehotel". Insgesamt sind in Sachsen in diesem Jahr 16 Restaurants in der Auswahl vertreten – unangefochten an der Spitze steht weiterhin mit 19 Punkten Peter Maria Schnurr vom Leipziger Restaurant "Falco".

Die Gerichte des Temperamentsbündels, das kräftige Aromen, überraschende Kombinationen und ausgefeilte Tellerarrangements liebt, sind kraftvoll und laut, bleiben aber stets im Rahmen des Harmonischen.

Gault&Millau

Sachsen-Anhalt

Ronny Kallmeyer hat es geschafft: Der Chef der "Bohlenstube" in Wernigerode ist erstmals im Gault&Millau vertreten. Nach Meinung der Jury verbesserte er sich "mit seinem genüsslichen Mix aus regionalen Gerichten und Haute cusine" in jene Klasse, in der nach dem Verständnis des Guides Kochen zur Kunst wird.

Sehr inspiriert ist sein 'Hauptgang in zwei Gängen', in denen er identische Grundprodukte unterschiedlich interpretiert. So kommt der Steinbutt zunächst als rohe Fischscheiben mit Ochsenragout und hocharomatischem Kartoffel-Trüffelschaum und danach als saftig gebratene Tranche mit üppig gehobelten Trüffelscheiben auf Ochsenschwanz-Jus.

Gault&Millau

Damit klettert Kallmeyer neben Gabriele Erdmann in Zerbst ("Park-Restaurant Vogelherd") und Christopher Franz in Dahlenwarsleben bei Magdeburg ("Bauernstub’n") auf Platz 1 der kulinarischen Auswahl des Gault&Millau in Sachsen-Anhalt, sie alle wurden mit jeweils 15 Punkten ausgezeichnet.

Thüringen

Auch in Thüringen gibt es im Gault&Millau 2017 zwei Neuentdeckungen: Simon Raabe hat es mit seinem erst Ende September 2016 in Mühlhausen eröffneten "Belle Epoque" in die Bestenliste geschafft (vorher kochte er im "Küsterhaus" in Mühlhausen), außerdem stieg Johannes Wallner vom "Clara" in Erfurt auf. Wallner entfache zwar "kein kreatives Feuerwerk", so die Jury, biete aber "zuverlässig harmonische Gerichte" wie Rehrücken in kräftigem Jus mit jungem Sellerie, geschmolzenen Blaubeeren und frischen Morcheln oder Sauerkirschgranité mit Haselnusskrokant unter einem Rosmarinschaum. Wallner wurde hierfür mit 15 Punkten ausgezeichnet.

Meistgelesen bei MDR KULTUR