Lisa Simone
Lisa Simone, die Tochter von Nina Simon, eröffnet das Festival Bildrechte: IMAGO

12. Internationales Jazzfestival "Women in Jazz" | 22.4. - 1.5.2017 Halle vereint Amerika, Afrika und Asien im Jazz

Weiblichen Jazz von drei Kontinenten gibt es vom 22. April bis 1. Mai in Halle zu hören. Wer nicht vor Ort dabei sein kann, bekommt im Spezial bei MDR KULTUR etwas Festivalatmosphäre mit.

Lisa Simone
Lisa Simone, die Tochter von Nina Simon, eröffnet das Festival Bildrechte: IMAGO

Zum 12. Mal treffen sich in Halle Jazzerinnen aus aller Welt beim Festival "Women in Jazz". Dieses Jahr findet es unter dem Motto "Triple A" statt und rückt die weiblichen Jazzstimmen in Amerika, Afrika und Asien in den Fokus.

Natürlich muss man Amerika als Ursprungsland des Jazz mit im Programm belassen, aber wir wollten in diesem Jahr auch zwei neue Farben zeigen.

Ulf Herden, Festivaldirektor

Vom 22. April bis zum 1. Mai 2017 kommen Musikerinnen von diesen Kontinenten oder mit Bezug dazu in die Saalestadt. Laut Veranstalter stehen an den fünf Konzertabenden explizit "Künstlerinnen im Fokus, die sich durch große Emotionalität und ihre befreiende Ausstrahlung auszeichnen."

Eröffnet wurde das Festival durch die amerikanischen Jazzsängerin Lisa Simone, Tochter der 2003 verstorbenen Nina Simone:

Lisa Simone
Lisa Simone Bildrechte: dpa

Weitere Gäste sind die Afroamerikanerinnen Meshell Ndegeocello und Tia Fuller, die in Frankreich lebende Marokkanerin Oum, das iranische Naqsh Duo, die koreanische Jazzpianistin Younee oder das Improvisations-Duo Two For Two mit der Japanerin Aki Takase.

Die Musikerin Meshell Ndegeocello
Meshell Ndegeocello Bildrechte: dpa

Auch wenn sie bei vielen Projekten als attraktiver Blickfang auf der Bühne stehen und mit handwerklichem Können überzeugen - hinter der Bühne ziehen die Männer oft immer noch die Fäden. Deshalb sind solche Festivals nützliche Orte für Netzwerke und Erfahrungsaustausch, die Wahrung von Erbe und Tradition und das sichere Terrain für die eigene Emanzipation.

Heidi Eichenberg, MDR KULTUR-Musikredakteurin

More than Jazz

Aki Takase
Aki Takase Bildrechte: dpa

Als Artist in Residence ist die mosambikanische Jazzsängerin Isabel Novella in Halle. Sie wirkt an verschiedenen Projekten des Festivals mit. Erstmals in der Geschichte des Festivals soll es einen Jazzgottesdienst geben. Unter dem Motto "Ich werfe meine Freude wie Vögel an den Himmel" (nach einem westafrikanischen Gebet) treffen die evangelische Paulusgemeinde Halle und der Jugendchor auf echten afrikanischen Spirit.

Weiterhin gibt es im Rahmen des Festivals Ausstellungen, Lesungen, ein Vocal-Workshop, jazzige Stadtrundgänge und die Open-Air-Veranstaltung SWH Saalejazz. Den Abschluss des Festivals gibt es am 1. Mai mit der Erstaufführung des Berlin Jazz Orchestras mit Cristin Claas & Marc Secara sowie Special Guest Isabel Novella.

Das Festival

Das Internationale Festival Women in Jazz findet seit 2006 jährlich in Halle statt. Es soll der zunehmenden weiblichen Seite des Jazz ein Podium zu geben. Stilistisch ist es breit gefächert und zeigt alle Spielarten des Jazz aber auch gernreübergreifende Künstler. Als Festival, das die Bezeichnung "International" im Namen trägt, legt es seinen Schwerpunkt auf die globale Vielfalt.

Die Musikerin Younee
Die Musikerin Younee Bildrechte: IMAGO

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Radio: ► Spezial | 21.04.2017 | 18:05-19:00 Uhr

Geplante Themen:

● Triple A - Jazz aus Amerika, Afrika und Asien
Das 12. Festival wirft einen Blick auf Jazzprojekte aus Amerika, Afrika und Asien. Festivalchef Ulf Herden sagt, wer alles dabei ist.

● Soul Of Marocco - Oum
Sie verbindet urbane Musik aus Marokko mit Wüstensounds und Jazz. Grit Friedrich mit einem Porträt.

● "Frei wie ein Vogel sein" - Meshell Ndegeocello
Ihr Künstlername Ndegeocello ist Swahili und bedeutet soviel wie "Frei wie ein Vogel sein". Dieser Name ist Programm für die musikalische Spannbreite der schwarzen Musikerin. Stefan Maelck stellt sie vor.

● Artist in Residence - Isabel Novella
Die mosambikanische Jazzsängerin Isabel Novella wird als "Artist in Residence" an verschiedenen Projekten des Festivals mitwirken. Sie ist zu Gast im Studio.

Zuletzt aktualisiert: 23. April 2017, 16:46 Uhr

Mehr Musik

Ryan O'Reilly (li.) und Jan Kubon (re.)
Bildrechte: MDR/Jasmin Galonski

Ryan O'Reilly ist Brite mit irischen Wurzeln und derzeit Wahlberliner. Er spielt Songs von seinem neuen Album, das im Januar 2018 erscheint. Außerdem ist er mit MDR KULTUR-Musikredakteur Jan Kubon im Gespräch.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 16.12.2017 16:05Uhr 23:54 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Studierende der HfM Dresden bei einm Konzert
Bildrechte: Marcus Lieder/HfM Dresden