Demos Februarrevolution 1917 Petersburg Petrograd Soldaten
Russland 1917: Die Soldaten weigern sich, zu schießen. Bildrechte: dpa

12. März 1917: Russische Revolution: Die Meuterei der Armee "Über den Erfolg des Aufstandes entschied die Schwäche der Verteidigung"

Was mit Rufen nach Brot begann, wird immer politischer. In die am 8. März begonnenen Proteste in Petrograd mischen sich immer mehr Rufe nach einem Ende der Autokratie. Der Zar, weit weg in seinem Hauptquartier hinter der Front wird nervös, und greift zu einem bewährten Mittel: So wie bei den Protesten von 1905 soll es das Militär richten. Sofortige Niederschlagung der Demonstrationen verlangt Nikolaus II. Und löst damit eigentlich erst die Februar-Revolution aus.

von Hartmut Schade

Demos Februarrevolution 1917 Petersburg Petrograd Soldaten
Russland 1917: Die Soldaten weigern sich, zu schießen. Bildrechte: dpa

Hiermit befehle ich, noch morgen die in der Residenz ausgebrochenen, zur Zeit eines schweren Krieges mit Deutschland und Österreich untragbare Meuterei unter Kontrolle zubringen.

Zar Nikolaus II.

Und so, wie es der Zar befiehlt, geschieht es. Am nächsten Tag rücken Regimenter aus, um die seit vier Tagen anhaltenden Proteste niederzuschlagen. Einige Dutzend Menschen sterben im Maschinengewehrfeuer. Am Abend des 12. März herrscht Ruhe auf den Straßen. In den Kasernen gärt es, erlebt Duma-Präsident Michail Wladimirowitsch Rodsjanko.

Völlig unerwartet für uns alle brach unter den Soldaten eine Meuterei aus ... Sie waren natürlich keine Soldaten, sondern Muschiks, die man vom Pflug weg eingezogen hatte.

Michail Wladimirowitsch Rodsjanko

Und die sich nun weigern, auf ihre Schwestern und Mütter zu schießen. Sind es am Abend des 12. März nur einzelne Regimenter, die sich auf die Seite der Demonstranten schlagen, so laufen am Folgetage fast alle Einheiten über.

Dies macht die Erhebung endgültig zur Revolution: ... dass der bewaffnete Arm der Autokratie ... seinen Dienst versagte ... Über den Erfolg des Aufstandes entschied weniger die Kraft der Rebellen als die Schwäche der Verteidigung. Vieles spricht für das Urteil eines führenden Duma-Politikers, daß ein einziges diszpliniertes Regiment von der Front genügt hätte, um ihn niederzuschlagen.

Manfred Hildermeier in "Die Russische Revolution 1905-1921"

Schreibt Manfred Hildermeier in seinem Buch "Die Russische Revolution 1905-1921" Der Duma-Politiker ist Michail Rodsjanko. Vorsitzender eines "Provisorischen Komitees zur Wiederherstellung der Ordnung in der Hauptstadt und zur Herstellung von Verbindungen mit Einzelpersonen und Institutionen".

In der bis zur Lächerlichkeit umständlichen Bezeichnung kam die Zaghaftigkeit ihrer Mitglieder zum Ausdruck. Der revolutionäre Aufstand, den sie schon so lange vorweggenommen hatten, traf sie unvorbereitet ... Sie wußten nicht einmal, wie sie die Macht für sich beanspruchen sollten.

Richard Pipes in "Die Russische Revolution"

Allerdings sind die Parlamentarier nicht die Einzigen, die von den Ereignissen überrumpelt werden.

Die Revolution überraschte uns, die damaligen Parteimitglieder, im tiefen Schlaf, gerade wie die törichten Jungfrauen des Evangeliums.

Sergej Mstislawski

So erinnert sich der führende Sozialrevolutionär Sergej Mstislawski. Nicht nur die Sozialrevolutionäre haben die Revolution nicht vorausgesehen. Lenin schreibt im Januar aus Zürich:

Wir, die Alten, werden die vielleicht entscheidenden Kämpfe dieser kommenden Revolution nicht erleben.

Wladimir Iljitsch Lenin

Lenin und Martow leben in der Schweiz, Trotzki in New York. Weitere führende Köpfe der Bolschewiki und der Sozialrevolutionäre sind nach Sibirien verbannt. Die Petrograder Führer der Revolte greifen auf eine Idee der Revolution von 1905 zurück: Arbeiterräte, Sowjets. Am 13.März wird der Petrograder Arbeiter- und Soldatenrat gewählt. Die Bolschewiki bekommen nur zwei von 15 Sitzen. Entscheidender aber für den weiteren Verlauf der Geschichte ist, dass es nun zwei konkurrierende Machtzentren gibt. Eine fatale Konstellation konstatiert Richard Pipes:

Die Führer der Duma wollten die Revolution eindämmen; die Führer der Sowjets wollten sie vorantreiben.

Richard Pipes in "Die Russische Revolution"

Doch noch ist das, was als Februarrevolution in die Geschichtsbücher eingeht, eine lokale Petrograder Revolte. Im ganzen weiten Russland herrscht noch Ruhe. Und auch Lenin in Zürich weiß noch nichts von einer Revolution.

Zuletzt aktualisiert: 12. März 2017, 00:00 Uhr

Sendungsinformationen

Kalenderblätter bei MDR KULTUR - Das Radio

Kalenderblätter bei MDR KULTUR - Das Radio

Mo-Fr: 6:40 Uhr
Sa: 6:45 Uhr
So: 8:45 Uhr

Wiederholung:
Mo-Sa: 10:40 Uhr
So: 13:45 Uhr

die neuesten Kalenderblätter