Szene aus dem Theaterstück 'Museum der Deutschen'; Schauspieler stehen auf einer Theaterbühne
Das Theaterstück "Museum der Deutschen" am Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen ist einem AfD-Politiker ein Dorn im Auge. Bildrechte: Miroslaw Nowotny/Theater Bautzen

Umgang der Theater mit der AfD Bautzner Intendant will AfD-Wähler nicht ausladen

Das Verhältnis der AfD und ihrer Wähler zur Kulturszene ist angespannt. Der Intendant des Friedrichstadt-Palasts in Berlin, Berndt Schmidt, möchte sich noch deutlicher als bisher von der Partei abgrenzen. Das schrieb er vergangene Woche in einer Hausmitteilung. Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, forderte daraufhin eine Kürzung der Fördermittel für das Revuetheater. Auch in Sachsen geriet ein Theater in die Kritik der AfD.

Szene aus dem Theaterstück 'Museum der Deutschen'; Schauspieler stehen auf einer Theaterbühne
Das Theaterstück "Museum der Deutschen" am Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen ist einem AfD-Politiker ein Dorn im Auge. Bildrechte: Miroslaw Nowotny/Theater Bautzen

Lutz Hillmann, Intendant des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen, will AfD-Wähler nicht aus dem Theaterpublikum ausladen. Das sagte Hillmann MDR KULTUR. Die Entscheidung vom Intendanten des Friedrichsstadt-Palasts, AfD-Wähler nicht mehr im Theater zu begrüßen, toleriert er. Für ihn und sein Haus komme so ein Schritt allerdings nicht in Frage. Theater ist für ihn weiterhin ein Ort der Toleranz und friedlichen Miteinanders.

Lutz Hillmann
Lutz Hillmann, Intendant des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen, will Dialog statt Ausgrenzung. Bildrechte: dpa

Ich bin froh, wenn auch diejenigen kommen, die den Glauben daran ein bisschen verloren haben und dadurch eine andere Partei gewählt haben, die ihnen eine Alternative scheint. Ich begrüße die nun insbesondere gern in meinem Theater.

Lutz Hillmann, Intendant des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen,

Der gemeinsame Dialog steht dabei im Vordergrund. Jene, die nicht seiner Meinung sind, wolle Hillmann nicht wegschicken. Auf der Bühne müsse das Grundgesetz verteidigt werden. Die AfD versuche Geschichte zurückzudrehen und Werte zu etablieren, die vor über achtzig Jahren galten.

Das wird nie funktionieren. Die Welt hat sich einfach weiter gedreht, wir leben in ganz anderen Umständen.

Lutz Hillmann

Bautzener Theaterstück provoziert AfD

Zuvor war das Theater Bautzen in die Kritik der AfD geraten. Für den zukünftigen AfD-Bundestagsabgeordneten Karsten Hilse ist das aktuell laufende Stück "Das Museum der Deutschen" eine große Provokation: "Offensichtlich haben es sich einige Menschen zur Aufgabe gemacht, das Verhältnis von Sorben und Deutschen zu vergiften", schrieb der Politiker auf seiner Facebook-Seite. In dem Stück geht es um die Frage, was in Zukunft von den Deutschen bleiben wird, wenn diese ausgestorben sind und nur noch Sorben leben.

Bei Hilse hat sich Hillmann inzwischen für die Meinungsäußerung bedankt. Das sei beste Werbung für das Stück über die Identität der Deutschen und der Sorben.

Nichts brauchen wir mehr als solche Themen, um über uns selbst klar zu werden und vielleicht dann dadurch weniger Angst vor dem Fremden haben zu müssen.

Lutz Hillmann

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | MDR KULTUR am Morgen | 10. Oktober 2017 | 07:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Oktober 2017, 14:06 Uhr

Theater bei MDR KULTUR

v.l.n.r.: Ivana Sajevic, Ines Heinrich-Frank, Lars Frank
Bildrechte: Theater, Oper und Orchester GmbH, Falk Wenzel
Szenenbild auf einer Bühne während der Vorführung - Die große Sünderin - in der Musikalischen Komödie Leipzig.
Bildrechte: Ida Zenna

Inspiration für Künnekes selten gespielte Operette von 1935 war eine badische Markgräfin, die als Witwe die Staatsgeschäfte führte - und das im 18. Jahrhundert! Dieter David Scholz ist enttäuscht von der Inszenierung.

MDR KULTUR - Das Radio So 15.10.2017 09:40Uhr 06:32 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio