Zum Filmstart von "The Circle" Der große Preis der Transparenz

Zum Kinostart der Dystopie "The Circle" nach dem Erfolgsroman von Dave Eggers beschäftigt sich MDR KULTUR mit den Folgen von Datensammlung und -auswertung. Wird die Menschheit von ihren eigenen Möglichkeiten überrollt?

In dem Film "The Circle" mit Emma Watson und Tom Hanks wird eine dystopische Welt geschildert, in der ein Internet-Gigant die totale Kontrolle über seine Kunden erlangt hat. Der Konzern hat Zugriff auf alle Kanäle und alle Plattformen und wertet die gewonnenen Daten aus. Dabei wirkt er keineswegs düster und bedrohlich. Nein, er gibt sich in seiner Firmenzentrale betont gläsern-transparent, es gibt Partys und Hightech-Verführungen.

Freiwillige Transparenz

Wer die Firmenwelten des Silicon Valley kennt, dem kommt diese Beschreibung nicht so utopisch vor. Wir alle geben heute unsere Daten preis, sei es bei Suchanfragen, beim Shopping oder in Sozialen Netzwerken. Und wir verlassen uns zunehmend auf diese erhobenen Daten. Wir folgen bereitwillig Tipps wie "Kunden hörten auch diese Musik" oder "Gerne zu diesem Oberteil gekaufter Schal".

Serverraum
Der Mensch droht in seinen Daten verloren zu gehen. Bildrechte: IMAGO

Die Dominanz der Datenerfassung und -auswertung ist so massiv, dass man ihr nur noch mit großen Mühen und Sachkenntnis entkommen kann. Shoppingportale und Reiseunternehmen sammeln unsere Daten, werten sie aus und treffen auf Grundlage ihrer Algorithmen Vorhersagen, welche Produkte sich wie gut verkaufen werden, welcher Kundentyp auf welche Waren oder Reiseangebote reagiert.  Dabei werden wir zunehmend transparent.

Das Faszinierende und Schockierende: Alle wissen davon und machen freiwillig mit. Keine Diktatur zwingt uns dazu. Staatstrojaner, Vorratsdatenspeicherung - viele winken ab und sagen, dass sie nichts zu verbergen haben.

Gefahren

Was ist aber, wenn wir selbst die Objekte sind, die bewertet werden, wenn Versicherungen und Krankenkassen Rankingsysteme einführen, wenn die Polizei mit Algorithmen vorhersagt, wer straffällig wird oder wer rückfallgefährdet ist und für wen deshalb bestimmte Wiedereingliederungsprogramme nicht infrage kommen.

Zwei als Roboter verkleidete Darsteller halten den Schriftzug (4.0) hoch.
Menschliche Individualität ist für Computer keine ästhetische Frage, sondern eine der verfügbaren Datensätze Bildrechte: dpa

Die Erfahrung lehrt: Computer machen Fehler. Die Bewertung durch einen fehlerhaften Algorithmus kann schwerwiegende Folgen haben. Schon haben Menschen ihre Arbeitsstelle verloren, weil eine digitale Auswertung falsch war. Sollte eine Gesellschaft aus der Demokratie in die Autokratie kippen, könnten die Folgen jedoch noch viel drastischer sein. Ist die Menschheit bereit, sich diesen Herausforderungen zu stellen? Sind Sie es?

Transparenz und Hyperkommunikation berauben uns jeder schützenden Innerlichkeit. Ja, wir geben sie freiwillig auf, setzen uns digitalen Netzen aus, die uns durchdringen, durchleuchten und durchlöchern.

Der Philosoph Byung-Chul Han in seinem Essay "Die Austreibung des Anderen"

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch im Radio: ► Spezial "The Circle - Totale Transparenz und Scoregesellschaft"
07.09.2017 | 18:05-19:00 Uhr

Geplante Themen:

● Die Welt von "The Circle"
Der Bestseller von Dave Eggers, jetzt als Hollywoodfilm im Kino, entwirft eine dystopische Zukunft, in der totale Transparenz und  ständiges Feedback zu den Tugenden gehört. Britta Selle ist eingetaucht.

● Der Große Preis der Transparenz
Wir geben uns freiwillig preis und opfern damit unsere Freiheit. Im Gespräch ist die Sozialpsychologin Catharina Katzer über das Leben in einer Welt, in der jeder alles vom anderen weiß.

● Big Brother auf Chinesich - Citizen Score
China möchte bis 2020 ein System aufbauen, das das Verhalten seiner Bürger anhand von Spuren im Internet bewertet. Axel Dorloff berichtet.

● Ist Big Data schuld daran, dass alle Popsongs gleich klingen?
Mit unseren Likes und Views sorgen wir letztlich für eine Monopolisierung des Musikgeschmacks. Kais Harrabi untersucht die Folgen für die Popmusik.

● Menschen brauchen Resonanz
Noch niemals gab es so viele Möglichkeiten, sich zu zeigen und zu spüren. Selfies und Likes offenbaren die tiefe Sehnsucht des Menschen nach Resonanz. Im Gespräch ist dazu Martin Altmeyer

Zuletzt aktualisiert: 08. September 2017, 08:15 Uhr