Naturphänomene

LexiTV | 23.10.2012 | 14:30 Uhr : Erdbeben

Menschen sterben, ganze Landstriche fallen der Verwüstung anheim: Die Gefahr aus der Tiefe ist weltweit präsent. LexiTV zeigt Ursachen und Folgen. Was ein Vulkan in Mitteldeutschland so anrichtet, und weshalb unsere Region keineswegs von Erdbeben verschont bleibt - auch darum geht es in dieser Sendung.

Der Seismograph zeigt ein leichtes Erdbeben mit einer Amplitude von 3,1 auf der Richterskala an

Artikel zum Thema

LexiTV: Wenn Platten kollidieren

Wenn vor 2.000 Jahren die Erde bebte, sahen die Menschen das Wirken von Göttern darin. Erst Anfang des Zwanzigsten Jahrhunderts kam die Theorie von der Plattentektonik und Kontinentaldrift auf. [mehr]


LexiTV: Erdbebengefahr in Mitteleuropa?

Die meisten Deutschen kennen Erdbeben nur aus den Nachrichten. Dabei gibt es auch hierzulande eine Erdbebengefahr. Muss man sich in unseren Breiten vor Beben fürchten? [mehr]


LexiTV: Chaos City

Eine der am stärksten von Beben bedrohten Regionen der Welt ist das Gebiet rund um San Francisco, wo Amerikanische und Pazifische Platte aufeinandertreffen. Das Erdbeben 1906 zerstörte die Stadt fast völlig. [mehr]


Videos zum Thema

LexiTV: Die historische Erdbebenwarte auf dem Collm

Seit vielen Jahren werden im geophysikalischen Observatorium am Collmberg Erdbeben registriert. Einen historischen Wiechert-Seismografen kann man dort sogar noch in Aktion erleben. [Video]


LexiTV: Das Observatorium mit dem Pendel

Das Seismologische Observatorium Berggießhübel befindet sich 36 Meter unter der Erde und zeigt verschiedene Messsysteme. 1957 wurde es durch die Bergakademie Freiberg gegründet. [Video]


LexiTV: Erdbebenforschung im GFZ Potsdam

Im deutschen Geoforschungszentrum in Potsdam werden die Vorgänge in der Erdkruste erforscht und Ursachen und Folgen von Erdbeben wissenschaftlich ausgewertet. [Video]


LexiTV: Das Jahrhunderterdbeben von San Francisco

Am 18. April 1906 legten ein Erdbeben und die darauf folgenden Brände die kalifornische Stadt San Francisco in Schutt und Asche. Mehr als 3.000 Menschen verloren ihr Leben. [Video]


© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK