Mitmachen

Das Interaktive Magazin | MDR FIGARO | 30.08.2014 | 13:00-17:00 Uhr : Weltfrieden: Hoffnung oder Illusion?

Man kann sich kaum einen Menschen vorstellen, der sich nicht ein Leben im Frieden wünscht. Doch warum gibt es weltweit noch immer so viele Kriegsherde? Warum hat sich die Menschheit nicht weiterentwickelt und die Barbarei des gegenseitigen Tötens zur "Konfliktlösung" hinter sich gelassen?

Symbol des Friedens auf einem Holzfußboden.
Symbol des Friedens: das Peace-Zeichen.

Am 1. September ist Weltfriedenstag. Doch auch an diesem Tag werden die Waffen vermutlich nicht ruhen. Ob im Irak, in Syrien, ob im Gaza-Streifen oder in der Ukraine, es vergeht kein Tag, an dem uns keine Nachrichten von Krieg, Gewalt und Vertreibung erreichen. Und hinter jeder Nachricht steckt das Schicksal von unzähligen Menschen, von denen, die die Kriege austragen und von denen, die vor ihnen flüchten oder in ihnen umkommen.

"Jeder Krieg ist eine Niederlage des menschlichen Geistes."

Henry Miller, Schriftsteller (1891-1980)

Regenbogenfahne
Auch die Regenbogenfahne zählt zu den Friedenssymbolen.

Wir sehen die Bilder, wir hören die Berichte, aber können wir etwas tun? Wozu überhaupt ein "Weltfriedenstag"? Einst wurde er in der DDR begangen, um an den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges zu erinnern. Auf Kundgebungen und Fahnenappellen wurde der Frieden beschworen.

In der Bundesrepublik nannte man ihn indes lieber "Antikriegstag". Doch die Absicht war und ist die selbe: Der Aufruf "Nie wieder Krieg!" wird mit lauter Stimme an die Welt gerichtet. Aber ob die Welt ihn auch hört? Haben wir nicht längst die Hoffnung begraben, dass es jemals eine Welt ohne Kriege geben wird? Warum ist die Menschheit im 21. Jahrhundert unfähig, sich endgültig zu befrieden? Was muss passieren, damit die Krisenherde endlich erkalten? Warum ist Frieden so schwer?

Schreiben Sie uns!

Tauschen Sie sich mit anderen MDR FIGARO-Hörern in der meinFIGARO-Community aus! Schreiben Sie einen Kommentar zur Sendung oder schicken Sie uns eine E-Mail an meinFIGARO@mdr.de - wir sind gespannt! Sie können auch gerne über das Formular auf dieser Seite mit uns in Kontakt treten.

Ihre Anregungen






*) gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden

Angaben zur Sendung

Moderation: Carsten Tesch

In der Sendung:
Gespräch mit einem Friedensforscher vom Peace Research Institute Frankfurt

Porträt eines syrischen Flüchtlings, der heute in Sachsen-Anhalt lebt

"Wenn niemand mehr über den Krieg in Syrien berichtet, ist dann automatisch Frieden?" - Gespräch mit Silke Ballweg von Reporter ohne Grenzen

Von Friedenstauben und Friedenshasen: Wie Künstler ihr Werk in den Dienst des Weltfriedens stellen

Das Interaktive Magazin

Das Interaktive Magazin widmet sich jeden Sonnabend von 13 bis 17 Uhr einem Schwerpunktthema. Im Mittelpunkt steht die Interaktion mit dem Hörer - sowohl im Radio als auch in der Community meinFIGARO.de.

Telefonnummer während der Sendung "meinFIGARO - das Interaktive Magazin"

0800 / 55 99 88 4

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK