Musik & Bühne

Kabarett & Chanson | MDR FIGARO | 28.12.2012 : Der Mann mit dem Eulenspiegel

Der Satiriker Ernst Röhl wurde an einem 25. Dezember geboren. In diesem Jahr feiert er den 75. Geburtstag. Die Markenzeichen des freundlichen Spötters sind große Heiterkeit, genaue Beobachtung, sichere Formulierungen und eine ebenso raffinierte, wie treffende Art der Übertreibung. Aufgewachsen ist er in einem mecklenburgischen Dorf.

Das Schreiben machte ihm schon sehr früh Freude, also entschied sich Ernst Röhl, in Leipzig Journalistik zu studieren. Dort wurde auch das Kabarett zu seiner zweiten Leidenschaft. Sein Schreiben bekam eine Richtung. Den "Rat der Spötter" bezeichnet er heute als seine Universität. Als 1961 die Mauer gebaut wurde, suchten die Genossen mit Übereifer nach Feinden der Republik und sogar nach Verschwörern. Die fanden sie bei dem arglosen Studentenkabarett, in dem auch Röhl spielte. Sie sperrten die Mitglieder ein.

"Ich kann nichts anderes"

Neben Röhl kam auch Schauspielkollege Peter Sodann (ehemaliger MDR Tatort-Kommissar) in Untersuchungshaft. Es ist ein Wunder, dass sie danach allesamt in der DDR blieben. Ernst Röhl fand nach der "Bewährung in der Produktion" seine Bestimmung in der Arbeit bei der Satire-Zeitschrift "Eulenspiegel". Auf die Frage, ob er nach all seinen Erfahrungen mit dem Staat vom Spott nicht genug gehabt hätte, sagt er einst: "Ich kann nichts Anderes". So wurde er zu einem Synonym für Satire in der DDR.

Zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2015, 14:46 Uhr

Zur Sendung

Die Sendung "Kabarett & Chanson" am Freitagabend von 22:00 bis 23:00 Uhr bringt Interessantes aus der Kleinkunst-Szene, wobei im 14-tägigem Wechsel mal der Text im Vordergrund steht, mal die Musik.

© 2015 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK