Frau arbeitet in einem wilden Garten mit Obstgehölzen und vielen Blumen.
Susanne Heine lässt es in ihrem Garten einfach wachsen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gartenpraxis | Der Naturgarten Biovegan gärtnern: Ein Garten im Einklang mit Mensch und Tier

Der Garten von Susanne Heine im Weserbergland entfaltet seinen Charme auf den zweiten Blick. Es gibt keinen englischen Rasen, keine Pflanzensammlungen, stattdessen viel Natur. Die Philosophie in diesem Garten ist denkbar einfach.

Frau arbeitet in einem wilden Garten mit Obstgehölzen und vielen Blumen.
Susanne Heine lässt es in ihrem Garten einfach wachsen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es verbindet eigentlich den Gedanken des ökologischen Gärtnerns mit der veganen Lebensweise, mit der ethischen Motivation, dass man keinem Tier bewusst schaden will. Und das ist das biovegane Gärtnern, wenn man es kurz erklärt. Dass heißt eben, dass man keine tierischen Produkte verwendet zum Düngen und eben dass man besonders gut für die Tiere im Garten sorgt, auch für die wilden Tiere, die vorbeikommen.

Susanne Heine, Buchautorin und Bloggerin
In einer Schüssel sind Blätter, die mit Hilfe einer Gießkanne mit Wasser übergossen werden.
Für die Pflanzen setzt Susanne Heine extra Jauche aus Pflanzen an. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kommt die Sonne heraus sind im Garten von Susanne Heine hunderte Schmetterlinge unterwegs. Auch andere Tiere finden den Weg in ihren Garten. Das Wichtigste aber ist, dass sie beim Düngen konsequent auf alles Tierische verzichtet. Durch eine Produktanfrage bei einem Düngemittelhersteller hat sie herausgefunden, dass in organischen Düngern oft Schlachtabfälle wie zum Beispiel Klauen stecken. Als Veganerin lehnt sie so etwas ab. Deshalb mulcht sie viel mit Rasenschnitt und achtet sorgfältig darauf, wo ihre Substrate herkommen. Susanne Heine nutzt die Kraft vieler Pflanzen für andere Pflanzen. Tomaten erntet sie jede Saison, aber sie nutzt die Blätter der Pflanzen auch für eine effektive Tomatenjauche  gegen Schädlinge wie die Kohlfliege oder Kartoffelkäfer.

Auch in der Stadt oder auf dem Balkon ist bioveganes Gärtnern möglich. Denn Pflanzerde ohne tierische Bestandteile kann man sich ganz einfach selbst mischen. Man nimmt vom Kompostwerk den rein pflanzlichen Humus und mischt sich dann die Nährstoffe selbst, zum Beispiel Ackerbohnenschrot unter die Erde.

Susanne Heine, Buchautorin und Bloggerin

Aus ihren Erfahrungen heraus ist ein Praxis-Buch entstanden, das in die Welt des bioveganen Gärtnerns entführt. "Biovegan gärtnern" ist lesenswert und zugleich sehr informativ. Zudem bloggt die Autorin und gibt im Internet zahlreiche Tipps und Erkenntnisse weiter.

Schmetterling auf Blüte
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Auf einer gelben Ringelblume sitzt ein Pfauenauge.
In den Naturgarten kommen Tiere von ganz allein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Peaceful gardening: Biovegan gärtnern - Das Praxisbuch von Susanne Heine

Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
Verlag: BLV Buchverlag; Auflage: 1 (1. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3835413457
ISBN-13: 978-3835413450
Größe und/oder Gewicht: 19,8 x 1,5 x 24,6 cm

Zuletzt aktualisiert: 09. April 2017, 12:11 Uhr