Gartenpraxis Zuckermais anbauen, Chili-Tag und Beeren aus den USA

Zuckermais selber anbauen

Zuckermais-Kolben wird von einer Hand an einer Maispflanze geerntet
Die Kolben sind reif für die Ernte, wenn oben ein brauner "Bart" heraushängt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Maispflanzen sind ein guter Sichtschutz, gleichzeitig wachsen daran zuckerreiche Kolben. Sie sind reif für die Ernte, wenn aus der Hülse ein welker, brauner "Bart" heraushängt. Zuckermais wächst übrigens auch gut in einem großen Kübel. Die Pflanze mag es warm und sollte regelmäßig mit Wasser versorgt werden. Die reifen Maiskolben lassen sich allerdings nicht gut lagern. Sie müssen also schnell zubereitet werden. Die Kochzeit beträgt etwa 20 Minuten. Der selbstgezogene Mais schmeckt gut mit Butter und Salz.

Geschälte und gekochte Zuckermais-Kolben auf einem Teller, auf die mit einem Messer Butter gestrichen wird
Gekochter Zuckermais lässt sich mit Butter und Salz verfeinern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Chili-Tag in Erfurt

Eine Hand hält ein kleines Küchenmesser an das hellrote Nährgewebe einer in zwei Hälften geschnittenen Chili-Frucht
Bei Chili-Früchten steckt die Schärfe im Nährgewebe der Kerne. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Paprika und Chili sind im Trend. Weil sie mehrere Monate gleichzeitig blühen und fruchten, bieten sie schon rein optisch einen Genuss. Und es gibt sie in vielen Varianten. Das gilt nicht nur für die Form, sondern auch für den Schärfegrad. Wer mehr über die Scharfmacher erfahren möchte, sollte sich den 30. September freihalten: Das Deutsche Gartenbaumuseum in Erfurt lädt zwischen 15:30 und 18:30 Uhr zum Chili-Nachmittag ein. Mehr als 60 Sorten werden vorgestellt, es gibt Fachvorträge und es darf gekostet werden. Die Schärfe sitzt übriges nur im Nährgewebe der Samenkörner, nicht in den Samen selbst.

Huckleberry und Wonderberry

Die bei uns noch seltenen Huckleberries (Solanum melanocerasum) zählen zu den Nachtschattengewächsen. Die Beerensträucher stammen aus Amerika. Noch grün sind die Huckleberrries leicht giftig. Purpurviolett gereift sind die Beeren essbar - köstlich gezuckert und zu Marmelade verkocht.

Vergessen Sie jedoch bei der Zubereitung nicht, einige Samen für das nächste Jahr herauszudrücken. Denn die Huckleberry ist einjährig. Das gilt auch für die kleinere Variante, die Wonderberry (Solanum burbankii). Beide bilden vom Mai bis zum Frost  immer neue Blüten und Früchte.

Schwarze Beeren des Huckleberry-Strauches
Die dunkelvioletten Huckleberries sind essbar und können zu Marmelade verarbeitet werden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 24. September 2017 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2017, 08:30 Uhr