MDR Garten Zimmergarten

Pflanzen von A bis Z | Zimmerpflanzen Diese Pflanzen blühen Weihnachten

Alpenveilchen, Christrose & Weihnachtskaktus erfreuen uns zur Weihnachtszeit mit ihren Blüten. Jetzt brauchen sie besonders viel Pflege. Wir zeigen schöne Blüten und geben Tipps, wie sie lange blühen.

Blüten einer Christrose vor rotem Hintergrund.
Eigentlich sind Christrosen Freilandpflanzen. Für kurze Zeit kommen sie aber auch in Räumen gut zurecht. Allerdings dürfen sie nicht zu warm stehen. Ein Platz im Schlafzimmer oder auch im hellen Hausflur eignet sich gut. Nach der Blüte werden die Pflanzen hell und frostfrei überwintert. Im Frühling, nach den Eisheiligen, dürfen sie einfach nach draußen gesetzt werden. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Blüten einer Christrose vor rotem Hintergrund.
Eigentlich sind Christrosen Freilandpflanzen. Für kurze Zeit kommen sie aber auch in Räumen gut zurecht. Allerdings dürfen sie nicht zu warm stehen. Ein Platz im Schlafzimmer oder auch im hellen Hausflur eignet sich gut. Nach der Blüte werden die Pflanzen hell und frostfrei überwintert. Im Frühling, nach den Eisheiligen, dürfen sie einfach nach draußen gesetzt werden. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Lachsfarbene Blüten eines Weihnachtskaktus.
Im September, wenn der Lichteinfall nicht mehr so groß ist, beginnen Weihnachtskakteen zu blühen. Vor der Blüte brauchen sie den Lichtmangel der kürzer werdenden Tage als Blühreiz. Auch ein etwas dunklerer Platz an einem Nordfenster kann dabei helfen. Manche Pflanzen blühen dann den ganzen Winter hindurch. Nach dem Abblühen können auch Weihnachtskakteen nach dem Frost draußen stehen. Ende September bekommen sie dann wieder ihren Platz im Zimmer. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
An einem Ast hängen kleine Mandarinen.
Zitrusbäumchen werden gern zum Fest verschenkt. Damit sie lange schön aussehen und reichlich Zierfrüchte tragen, sollten sie nicht zu warm stehen. Vermeiden Sie einen Platz in der Nähe der Heizung oder auf einem Fußboden mit Heizung. Frost und Zugluft vertragen die Bäumchen nicht. Gut bekommt ihnen ein kühler, heller Ort, beispielsweise in einem Hausflur. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Azalee mit dunkelgrünem Laub und weißen Blüten.
Auch die Azalee bevorzugt einen kühlen Standort. Dann bildet sie mehrere Wochen lang immer wieder neue Blüten. Außerdem sollten Azaleen nicht austrocknen, sie brauchen mäßig Feuchtigkeit. Zugluft vertragen sie nicht. Nach dem Frost dürfen auch Azaleen raus in den Garten an einen halbschattigen Platz. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Alpenveilchen mit weißen Blüten.
Wer lange Freude an seinen Alpenveilchen haben möchte, sollte sie nicht zu warm stellen und niemals austrocknen lassen. Am besten gießt man die Pflanzen von unten, also in den Untersetzer oder stellt sie kurz in ein Wasserbad. Eiskaltes Wasser mögen sie nicht, deshalb sollten Sie abgestandenes Wasser mit Zimmertemperatur verwenden. Im Sommer dürfen sie draußen stehen, am besten an einem geschützten, halbschattigen Ort. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Pinke Blüten des Christusdorn.
Der Christusdorn bezaubert um die Weihnachtszeit mit seinen hübschen Blüten, die es nicht nur in rot, sondern auch cremefarben gibt. Die Pflanze ist pflegeleicht und braucht nur wenig Wasser. Wichtig zu wissen: Der Christusdorn ist giftig und hat Dornen. Der Milchsaft in den Blättern ist stark schleimhautreizend. Also vorsichtig sein! Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Orangene Blüten einer kalanchoe
Die Kalanchoe Flammendes Käthchen bringt in der Weihnachtszeit Farbe auf die Fensterbänke. Sie blüht bis zu zwei Monate lang und ist pflegeleicht. Kalanchoe vertragen auch warme Wohnzimmertemperaturen und Trockenheit, sie sollten aber hell stehen. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Pflanzen mit vielen roten, weißen und pinken Blüten stehen dicht beeinander.
Ein Klassiker ist der Weihnachtsstern. Er sollte hell und warm stehen. Zugluft mag er nicht, also auch schon beim Transport darauf achten, dass die Pflanze gut verpackt ist. Die obere Erdschicht sollte vor dem nächsten Gießen leicht abgetrocknet sein. Also reicht es, dem Weihnachtsstern ein bis zwei Mal pro Woche einen kleinen Schluck Wasser zu geben. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius
Eine Frau steht hinter einem Pflanztisch auf dem verschiedene Pflanzen stehen.
Beate Walther ist Gartenbauingenieurin und stellte beim MDR Garten die blühende Winterpflanzen vor. Bildrechte: MDR/ Daniela Dufft
Alle (9) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR Garten | 10. Dezember 2017 | 08:30 Uhr

Zitruspflanze
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Fleischfressende Pflanzen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK