MDR INFO

Ein Jahr vor der Wahl in Sachsen-Anhalt : Umfrage: Rückenwind für Schwarz-Rot

Am 20. März 2011 wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Welche Mehrheitsverhältnisse es dann geben wird, ist noch unklar. Fest steht nur, dass Sachsen-Anhalt einen neuen Ministerpräsidenten bekommt, denn Amtsinhaber Wolfgang Böhmer tritt nicht wieder an. Infratest dimap hat für MDR aktuell und SACHSEN-ANHALT HEUTE die politische Stimmung im Land erfragt.

Ein Jahr vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ist die Mehrheit der Wahlberechtigten mit der schwarz-roten Landesregierung unzufrieden, würde sie aber dennoch wieder wählen. Das hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag von MDR aktuell und SACHSEN-ANHALT HEUTE ergeben. Danach bleibt die CDU stärkste politische Kraft. Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, würden die Christdemokraten auf 34 Prozent der Stimmen kommen. Das ist ein Punkt mehr als bei der letzten Umfrage im Mai vergangenen Jahres. Im Vergleich zur Landtagswahl 2006 büßt die CDU allerdings 2,2 Prozentpunkte ein.

Linke gewinnt, SPD verliert

Der Umfrage zufolge kann sich die Partei Die Linke als zweitstärkste Kraft in Sachsen-Anhalt behaupten. Für sie würden derzeit 29 Prozent der Wahlberechtigten stimmen und damit in etwa so viele wie bei der Bundestagswahl. Der Wert ist deutlich höher als bei der letzten Landtagswahl, als die Linke auf 24,1 Prozent kam. Im Vergleich zur dimap-Umfrage im Mai vergangenen Jahres legte die Linke um vier Punkte zu.

Im Gegensatz zur Linken büßt die SPD in Sachsen-Anhalt an Zustimmung ein. Die Sozialdemokraten kämen derzeit auf 20 Prozent der Stimmen. Das sind 1,4 Punkte weniger als bei der Landtagswahl 2006. Bei der dimap-Umfrage vor einem Jahr hatte die SPD noch bei 24 Prozent gelegen. Sachsen-Anhalts FDP ist dagegen weiter im Aufwind. Die Liberalen konnten sich gegenüber der letzten dimap-Umfrage um einen Punkt auf 8,0 Prozent verbessern. Damit würden sie auch ihr Ergebnis der letzten Landtagswahl übertreffen, als sie auf 6,7 Prozent kamen.

Die Grünen können sich im Vergleich zur Landtagswahl 2006 ebenfalls verbessern. Mit 5,0 Prozent der Stimmen müssen sie aber um ihren Einzug in den Landtag bangen. Bei der Vorjahresumfrage hatten sie noch bei 6,0 Prozent Zustimmung gelegen. Die anderen Parteien kämen derzeit zusammen auf 4,0 Prozent der Stimmen. 2006 hatten die Grünen den Einzug ins Parlament mit 3,6 Prozent noch deutlich verfehlt. Deshalb sind im Parlament derzeit nur CDU, Linke, SPD und FDP vertreten. Die CDU kommt auf 40 Sitze, die Linke auf 26. Die SPD stellt 24 Abgeordnete, die FDP sieben.

Drei Koalitionen möglich

Obwohl CDU und SPD im Vergleich zur letzten Landtagswahl an Zustimmung verloren haben, könnten sie gemeinsam weiterregieren. Auch eine rot-rot-grüne Koalition hätte nach den aktuellen Umfragewerten eine stabile Mehrheit. Ein Bündnis aus Linke und SPD wäre theoretisch möglich.

Die dimap-Umfrage zeigt ein Jahr vor der nächsten Landtagswahl aber, dass die Sachsen-Anhalter eine Koalition aus CDU und SPD bevorzugen. 49 Prozent der Wahlberechtigten schätzen eine CDU/SPD-Regierung als sehr gut beziehungsweise gut für das Land ein. Von einem Bündnis aus Linke und SPD erwarten 34 Prozent positive Impulse, bei Rot-Rot-Grün sind es 33 Prozent, bei einer schwarz-gelben Koalition 32 Prozent. Mit 19 Prozent findet eine schwarz-grüne Regierung die geringste Zustimmung. Bei der Bewertung der Koalitionen haben Schwarz-Rot und Schwarz-Gelb im Vergleich zu 2006 eingebüßt (minus fünf beziehungsweise minus acht Punkte). Zulegen konnte dagegen eine Koalition aus Linke und SPD (plus vier Punkte).

Ja, aber ...

Obwohl die Sachsen-Anhalter eine schwarz-rote Koalition bevorzugen, kritisiert die Mehrheit von ihnen die Arbeit der aktuellen CDU/SPD-Regierung. 58 Prozent der von dimap befragten Wahlberechtigten gaben bei der Frage "Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der Landesregierung?" an, weniger beziehungsweise gar nicht zufrieden zu sein. 38 Prozent erklärten, sehr zufrieden oder zufrieden zu sein. Trotz der eher kritischen Bewertung schneidet die Landesregierung besser ab als bei einer Befragung vor drei Jahren. 2007 hatten nur 33 Prozent der Befragten die Arbeit von Wolfgang Böhmers Kabinett positiv eingeschätzt. Die größte Zustimmung hat die aktuelle Landesregierung bei den Anhängern der CDU. 59 Prozent von ihnen stellen ihr ein gutes Zeugnis aus. Bei den SPD-Anhängern ist es dagegen mit 48 Prozent noch nicht einmal jeder Zweite. Die größte Ablehnung erfährt die Landesregierung bei den Anhängern der Partei Die Linke. Hier erklärten 77 Prozent, weniger oder gar nicht zufrieden zu sein.

Böhmer beliebtester Politiker

Infratest dimap hat für die Umfrage ein Jahr vor der Landtagswahl auch nach der Zufriedenheit mit den Politikern gefragt. Dabei konnte sich Ministerpräsident Wolfgang Böhmer deutlich absetzen. Große Zustimmung gab es auch für den möglichen Spitzenkandidaten der CDU bei der Landtagswahl, Wirtschaftsminister Reiner Haseloff, und Finanzminister Jens Bullerjahn von der SPD. Dagegen sind die Spitzenvertreter von Linke, FDP und Grünen nahezu unbekannt.

Für die repräsentative Umfrage hat infratest dimap in der Zeit vom 11. bis 15. März 1.000 Wahlberechtigte in Sachsen-Anhalt befragt.

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2010, 22:58 Uhr

Bisherige Landesregierungen:

1990 - 1994
CDU/FDP

1994 - 1998
SPD/Grüne (Minderheitsregierung unter Duldung der PDS)

1998 - 2002
SPD (Minderheitsregierung unter Duldung der PDS)

2002 - 2006
CDU/FDP

seit 2006
CDU/SPD

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK