Jesus-Statur in Peru
Bildrechte: IMAGO

SONNTAG | 22.10.2017 | 9:05-10:00 Uhr Geistliche Musik

Für viele Menschen sind das Christentum und der Gottesdienst ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Wir möchten jeden Sonntag eine Stunde lang unseren musikalischen Beitrag dazu leisten.

Jesus-Statur in Peru
Bildrechte: IMAGO

19. Sonntag nach Trinitatis

Der 19. Sonntag nach Trinitatis steht unter dem Thema der ganzheitlichen Heilung des Menschen. In den Gottesdiensten wird dazu meist die Geschichte von der Heilung des Gichtbrüchigen beziehungsweise des Gelähmten gelesen.

Trinitatis Trinitatis ist das Fest der Dreieinigkeit, das am ersten Sonntag nach Pfingsten gefeiert wird. Christen glauben an Gott, der sich in drei Gestalten zeigt: als Vater, Sohn und Heiliger Geist. Diese dreifache Offenbarung Gottes nennt man Dreieinigkeit. Mit Trinitatis kommt die Zeit großer Feste im Kirchenjahr, von Weihnachten über Ostern bis Pfingsten, zum Abschluss.

Die Erzählung von der Heilung des Gichtbrüchigen

Jesus heilt einen Mann.
Jesus heilt einen Mann. Bildrechte: IMAGO

Es wird berichtet, dass Jesus in Kapernaum war, einem Fischerdorf in Galiläa. Als die Leute von dem Gast erfuhren, versammelten sie sich in einem Haus. Vier Männertrugen einen gelähmten Mann zu dem Haus, aber sie schafften es nicht, ihn auch noch zu Jesus zu bringen. Kurzerhand sollen die Männer deshalb das Dach des Hauses abgedeckt haben, um den kranken Mann direkt vor dem Messias herabzulassen. Weil die Männer so tief an die Heilkunst des Erlösers glaubten, vergab Jesus dem Gelähmten all seine Sünden. Doch das war nicht das, was sich die Männer für den Kranken erhofft hatten. Und sie waren sich sicher: Sünden könne nur Gott vergeben; wenn dies ein Mensch behauptete, sei das Gotteslästerung. Jesus antwortete mit der Frage, was denn nun leichter sei, Sünden zu vergeben oder einen Mann zu heilen. Und sprach daraufhin zu dem Mann:

Ich sage dir, steh auf, nimm dein Bett und geh in dein Haus.

Und der Mann stand auf und ging zu seinem Haus.

Bachs Kantate "Wo soll ich fliehen hin"

Johann Sebastian Bach, 1746
Bildrechte: IMAGO

Für den 19. Sonntag nach Trinitatis schrieb Bach die Kantate „Wo soll ich fliehen hin“. Sie wurde im Oktober 1724 in Leipzig uraufgeführt. Der Text stammt vom Kirchenlieddichter Johann Heermann. Er gehörte zu den bedeutendsten deutschen Kirchenlieddichtern des Barock.

Titel der Sendung "Geistliche Musik" vom 22.10.2017: Komponist: Bach, Johann Sebastian
Titel: Wo soll ich fliehen hin, BWV 5
Solisten: Rydén, Susanne (Sopran); Bertin, Pascal (Countertenor); Türk,
Gerd (Tenor); Kooij, Peter (Bass); Imai, Naoko (Orgel)
Chor: Bach-Collegium Japan
Orchester: Bach-Collegium Japan
Leitung: Suzuki, Masaaki

Komponist: Bach, Johann Sebastian
Titel: Präludium und Fuge E-Dur, BWV 878
Solist(en): Tiberghien, Cédric (Klavier)
-
Komponist: Bach, Johann Sebastian
Titel: Ouvertüre C-Dur, BWV 1066
Orchester: Bach-Collegium Japan
Leitung: Suzuki, Masaaki