Pianist Vasco Dantas
Bildrechte: Vasco Dantas

KONZERT SPEZIAL | 01.10.2016 | 10:05-12:00 Uhr Höchste pianistische Akrobatik

Dem sehr talentierten portugiesischen Pianisten Vasco Dantas gelingt es auf seiner neuen CD, "Golden Liszt", die "Fingerbrecher" Liszts mühelos, ausdrucksstark und emotional umzusetzen. Ein Genuss!

Pianist Vasco Dantas
Bildrechte: Vasco Dantas

Vasco Dantas, 1992 in Porto geboren, kann bereits in seinem jungen Alter auf zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben verweisen. Mit vier Jahren begann er mit dem Klavierspiel und mit sechs hatte er seinen ersten öffentlichen Auftritt in seiner Heimatstadt. Im Alter von 18 Jahren ging Dantas in Porto zum Studium ans Musikkonservatorium.

Nach seinem Abschluss studierte er am Royal College of Music in London. Schließlich machte er noch seinen Master an der Musikhochschule in Münster. Inspirationen holte sich der junge Portugiese außerdem in Meisterkursen, unter anderem bei Paul Badura-Skoda, Peter Donohoe oder Artur Pizarro.

Ausdrucksstarkes Spiel, emotionale Kraft

Nach seiner Debüt-CD mit Mussorgskijs "Bildern einer Ausstellung" ist nun beim spanischen Label KNS Classical sein zweites Solo-Album erschienen – mit der großen h-Moll-Sonate und den sechs Paganini-Etüden von Franz Liszt. Höchste pianistische Akrobatik wird da verlangt.

Gemälde  des Geigers Nicolo Paganini.
Gemälde des Geigenvirtuosen Niccolò Paganini (1782-1840). Bildrechte: IMAGO

Liszt war bekannt, ja fast schon gefürchtet für seine "Etüden". Die Fingerübungen haben die pianistischen Grenzen auf der Suche nach Perfektion stets erweitert und bringen bis heute Pianisten zum Verzweifeln. Die "6 Großen Etüden nach Paganini" sind so ein Fingerbrecher. 1832 äußerte sich Liszt nachdem er den Teufelsgeiger live erlebt hatte:

Welch ein Mensch, welch ein Künstler, welche Leiden in diesen vier Saiten!

Franz Liszt, Komponist

Dantas schafft, was andere verzweifeln lässt

In diesem Zusammenhang entstand die Bravourfantasie über das berühmte "Campanella"-Motiv aus Paganinis h-Moll-Violinkonzert. 1838 schrieb Liszt weitere Studien über Paganinis Solo-Capricen. 1851 erstellte er dann die heute gebräuchlichen Fassungen der Paganini-Etüden.

Vasco Dantas ist den technischen Schwierigkeiten scheinbar mühelos gewachsen. Er schafft es darüber hinaus, den Etüden durch sein ausdrucksstarkes Spiel emotionale Kraft beizumischen, sodass aus den Fingerbrechern elegante Genussstücke werden.

Vasco Dantas:
Bildrechte: KNS Classical

Angaben zur CD Vasco Dantas: "Golden Liszt"

Werke von Franz Liszt
Label: KNS Classical

Zuletzt aktualisiert: 23. September 2016, 19:59 Uhr

Angaben zum Konzert Franz Liszt: "Six Grandes Etudes de Paganini, S 141" (für Klavier)

Franz Liszt: "Six Grandes Etudes de Paganini, S 141" (für Klavier)

Solist: Vasco Dantas (Klavier)

(Aufnahme: April 2016, Münster)