Oldie-Geschichte | 12.12.2016 "Rudolph, the red-nosed reindeer" von Dean Martin

1959: Das Buch "Die Blechtrommel" von Günter Grass erscheint und Dean Martin veröffentlicht den Weihnachtsklassiker "Rudolph, the red-nosed reindeer".

Für den Amerikaner mit italienischen Wurzeln erfüllt sich ein musikalischer Traum. Endlich kann der Familienmensch ein Weihnachtsalbum aufnehmen. "A winter romance" wird ein Erfolg und seine Version von "Rudolph, the red-nosed reindeer" zählt mittlerweile zu den meistgespielten Weihnachtsklassikern.

Entstanden ist die Figur des rotnäsigen Rentiers bereits 20 Jahre zuvor für ein Weihnachtsbilderbuch einer amerikanischen Kaufhauskette. Die Geschichte von Robert L. May wird zum Bestseller. Der Erfolg der Geschichte ist so groß, dass Mays Schwager 1949 sogar einen Song über das Rentier Rudolph schreibt.

Eigentlich soll der singende Cowboy Gene Autry den Song präsentieren, doch dieser sträubt sich anfangs, da ihm der Text zu banal erscheint. Seine Frau überredet ihn schließlich, "Rudolph, the red-nosed reindeer" doch zu veröffentlichen.

In den Charts...

... ist der Song ein Mega-Erfolg. Schon die ursprüngliche Version von Gene Autry landet auf Platz eins in den USA. Dean Martin macht den Song dann erneut extrem populär.

Und heute?

Heute ist Dean Martin eine absolute Musiker- und Schauspielerlegende. 1995 starb er im Alter von 78 Jahren an Krebs. "Rudolph, the red-nosed reindeer" gibt es mittlerweile in den verschiedensten Fassungen. Nach "White Christmas" ist der Klassiker der zweiterfolgreichste Weihnachtssong aller Zeiten.

Zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2016, 05:00 Uhr