MDR THÜRINGEN - Das Radio MDR THÜRINGEN - Nachrichten um 22:00 Uhr


Staatsanwaltschaft in Italien ermittelt nach Erdbeben

Nach dem Erdbeben in Italien ermittelt die Staatsanwaltschaft. So soll in der verwüsteten Region um Rieti untersucht werden, ob gegen Bauvorschriften verstoßen wurde. Ein Sprecher sagte, was dort passiert sei, könne nicht nur als Unglück gesehen werden. Bei einigen der zerstörten Häuser sei "mit mehr Sand als Zement" gebaut worden. Durch das Beben waren mindestens 290 Menschen ums Leben gekommen. - Landesweit wehten in Italien heute die Fahnen auf Halbmast. Bei einem Staatsakt gedachte das Land der vielen Toten.


Schäuble warnt vor Andauern der Niedrigzinsphase

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat vor den Gefahren durch niedrige Zinsen gewarnt. Auf Dauer seien die Folgen davon schädlich, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Das gelte etwa für die Alters-Vorsorge. Wirtschafts-Fachleute rechnen nach Angaben des Blatts nicht damit, dass sich an den niedrigen Zinsen schnell etwas ändert. Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger sagte, er gehe davon aus, dass die Niedrigzins-Phase noch mindestens fünf Jahre anhalte. Der frühere Chef des Münchener ifo-Institus, Hans-Werner Sinn erklärte, die Zinsen würden so lange niedrig bleiben, wie Politiker die Europäische Zentralbank gewähren lassen.


Wieder Gluthitze in Thüringen

Die Temperaturen in Thüringen sind am Nachmittag wieder deutlich über die 30-Grad-Marke geklettert. Spitzenreiter war nach Angaben des Wetterdiensts Greiz mit 35 Grad. In Bad Salzungen, Hermsdorf, Apolda, Schwarzburg und Schmalkalden waren es noch 34 Grad. Nur an einigen wenigen Stellen im Thüringer Wald wie auf dem Inselsberg und in Neuhaus am Rennweg lagen die Temperaturen knapp unter der 30-Grad-Marke. In Altenburg wurde am späten Nachmittag der Ozon-Richtwert von 180 Mikrogramm je Kubikmeter Luft überschritten, wie die Landesanstalt für Umwelt und Geologie mitteilte. Auch die Waldbrand-Gefahr bleibt überall hoch.


Tödlicher Motorsport-Unfall in Rudolstadt

Bei einem Motocross-Rennen in Rudolstadt ist ein 15-Jähriger tödlich verunglückt. Wie die Polizei mitteilte, war der Junge am Vormittag mit seiner Maschine gestürzt. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er starb. Rettungs-Sanitäter waren zwar vor Ort, konnten ihm aber nicht mehr helfen. Die auch noch für morgen geplante Motocross-Veranstaltung wurde daraufhin abgesagt.


Linke hat Zweifel an Volksbegehren zur Gebietsreform

Thüringens Linke hat verfassungsrechtliche Zweifel am geplanten Volksbegehren zur Gebietsreform. Dazu verwies Landes-Chefin Susanne Hennig-Wellsow auf das vom Parlament bereits verabschiedete Vorschalt-Gesetz zur Gebietsreform. Darin seien rund 150 Millionen Euro für freiwillige Gemeinde-Fusionen vorgesehen. Bisher dürften Volksbegehren in Thüringen aber nicht in Finanz-Entscheidungen des Landtages eingreifen, so Hennig-Wellsow. Diese Frage müsse man klären.


GdP fordert bessere Betreuung für angegriffene Polizisten

Die Gewerkschaft der Polizei in Thüringen fordert eine bessere Betreuung für angegriffene Beamte. Im polizeiärztlichen Dienst gebe es für rund 6.000 Beamte eine Psychologin, so GdP-Landeschef Kai Christ. Das sei viel zu wenig. Christ forderte überdies ein schlüssiges Konzept, damit Polizisten nach Angriffen ausreichend Hilfe erhalten. Erst vor ein paar Tagen hatte ein Beamter im Kyffhäuserkreis einen Armbruch erlitten, als ein Betrunkener mit einem Baseball-Schläger auf ihn einprügelte.


Tödlicher Unfall an Bahn-Übergang

An einem Bahnübergang in Unterwellenborn im Kreis Saalfeld-Rudolstadt ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Zwei junge Männer im Alter von 18 und 19 Jahren starben dabei, zwei weitere erlitten schwere Verletzungen. Alle vier hatten in einem Auto gesessen, das vorige Nacht von einer Regionalbahn erfasst wurde. Nach ersten Erkenntnissen wollten sie mit ihrem Wagen über den Bahnübergang fahren, obwohl die Halbschranken geschlossen waren.


Bundeswehr-Bewerber sollen Sicherheits-Check durchlaufen

Die Bundeswehr will ihre Bewerber strenger überprüfen. So sollen ab Juli 2017 Extremisten, Terroristen und auch Kriminelle frühzeitig erkannt und aussortiert werden. Das Bundeskabinett will die entsprechende Änderung im Soldatengesetz kommende Woche auf den Weg bringen, wie die Zeitung "Welt am Sonntag" berichtet. Bisher durften nur schon eingestellte Soldaten überprüft werden. Zurzeit bearbeitet der Militärische Abschirmdienst mehrere hundert Extremismus-Verdachtsfälle in der Bundeswehr, darunter knapp 270 Rechtsextremisten und gut 60 Islamisten.


Gladbach siegt im Topspiel - 2:1 gegen Bayer Leverkusen

Mönchengladbach ist mit einem Sieg in die neue Saison der Fußball-Bundesliga gestartet. Die Gladbacher feierten am Abend einen 2:1-Heimsieg gegen Leverkusen. Dortmund bezwang Mainz 2:1. Schalke verlor gegen Frankfurt 0:1. Wolfsburg besiegte Augsburg 2:0. Hamburg kam gegen Ingolstadt nicht über ein 1:1 hinaus. Köln setzte sich gegen Darmstadt mit 2:0 durch.


Rot-Weiß Erfurt holt ersten Heimsieg: 3:0 gegen Köln

Fußball-Drittligist Rot-Weiß Erfurt hat den ersten Heimsieg dieser Saison geschafft. Fortuna Köln wurde im Steigerwaldstadion klar geschlagen. Die Erfurter setzten sich gegen die Kölner mit 3:0 durch und kletterten auf Rang sieben in der Tabelle.


Klarer Heimsieg für Carl Zeiss Jena

Carl Zeiss Jena dominiert weiter die Fußball-Regionalliga Nordost. Der Tabellenführer hat sein Heimspiel klar gewonnen. Jena besiegte am Nachmittag Union Fürstenwalde mit 4:0.


DHB-Pokal: Eisenacher gewinnen erstes Spiel

Handball-Zweitligist ThSV Eisenach hat sein erstes Spiel in der ersten Runde des DHB-Pokals gewonnen. Die Eisenacher besiegten Drittligist SG Nußloch 34:22. Um eine Runde weiterzukommen, müssen die Eisenacher morgen noch gegen Erlangen gewinnen.

Zuletzt aktualisiert: 27. August 2016, 22:05 Uhr