MDR THÜRINGEN - Das Radio MDR THÜRINGEN - Nachrichten um 22:00 Uhr


Mann mit Machete tötet eine Frau in Reutlingen

Im schwäbischen Reutlingen hat eine Mann mit einer Machete eine Frau getötet. Bei dem Angriff auf dem zentralen Busbahnhof wurden außerdem eine weitere Frau und ein Mann verletzt. Die Polizei konnte den Täter wenige Minuten später festnehmen. Es handelt sich um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien, der der Polizei bekannt ist. Es handelt sich nach bisherigen Erkenntnissen um einen Einzeltäter. Das Motiv und die Hintergründe sind noch unklar.


Neue Details über Münchner Todesschützen

Der Todesschütze von München hat eine umgebaute Theaterwaffe verwendet. Das hat das bayerische Landeskriminalamt bestätigt. Die Waffe habe sich der Täter im so genannten Darknet beschafft, einem abgeschotteten Bereich des Internets. Ob er sie selbst wieder scharf gemacht habe, ist noch unklar. Den Ermittlungen zufolge war der 18-jährige Deutsch-Iraner ein ausgeprägter Ego-Shooter-Spieler. Nach Angaben des LKA hat sich der Todesschütze vermutlich schon ein Jahr lang auf die Tat vorbereitet. Auf seinem Computer sei ein selbstverfasstes Manifest gefunden worden. Ein ähnliches Bekennerschreiben hatte auch der norwegische Massenmöder Breivik geschrieben. Am Tatort schoss der Täter fast 60 Mal auf seine Opfer. Er tötete dabei neun Menschen. Von den Dutzenden Verletzen schweben noch drei in Lebensgefahr.


Thüringer Grüne fordern mehr Polizei

Nach den Gewerkschaften dringen auch die Grünen darauf, mehr Polizisten in Thüringen auszubilden. Es müssten mindestens 170 bis 200 Einstellungen im Jahr sein, um allein den Personalstand zu halten, wenn Beamte in Ruhestand gehen, sagte Fraktionschef Dirk Adams der dpa. Im vergangenen Jahr wurden laut Innenministerium 155 Polizeianwärter eingestellt - so viele sollen es auch in diesem Jahr und möglichst auch 2017 sein. Das aber reiche nicht, so Adams. Mehr Personal trägt nach Auffassung von Adams auch dazu bei, dass der Beruf in Thüringen attraktiv bleibt. Ansonsten müssten die Polizisten permanent am Limit arbeiten.


Bausewein fordert bessere Aufklärung über die Gebietsreform

Der Thüringer SPD-Vorsitzende Andreas Bausewein fordert eine verständlichere Darstellung der Gebietsreform. Die Landesregierung müsse die Gründe besser erklären, sagte Bausewein im MDR-Thüringen-Sommerinterview. Wegen der sinkenden Einwohnerzahl sehe er in Thüringen aber keine Alternative. Offen ließ Bausewein die Frage, ob er bei der Landtagswahl 2019 als SPD-Spitzenkandidat antreten will. Er wolle im Jahr zuvor wieder als Erfurter Oberbürgemeister kandidieren. Vorher werde er aber ankündigen, ob er für die volle Amtszeit zur Verfügung stehe.


"Urlaubsgeld" für einkommensschwache Familien

Thüringen unterstützt Urlaubsfahrten für einkommensschwache Familien in diesem Jahr wieder mit mehr als 215.000 Euro. Die Summe werde über die vom Land getragene Stiftung "Familiensinn" zur Verfügung gestellt, sagte der Sprecher des Sozialministeriums, Matthias Hinze. Sie liege etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Mit dem Geld werden Familien unterstützt, die sich trotz staatlicher Unterstützungsleistungen eine Auszeit vom Alltag nicht leisten können. Ihnen wird damit ein Aufenthalt in ausgewählten Thüringer Ferienstätten ermöglicht. Die Familien müssen nur einen symbolischen Teilnehmerbetrag und die Fahrtkosten zahlen.


Bundeswehr in Thüringen hält hohe Abbrecherquote für unproblematisch

An den Bundeswehrstandorten in Thüringen bricht jeder vierte Freiwillige seinen Dienst vorzeitig ab. Führungsoffiziere stufen die Quote allerdings als unproblematisch ein. Die Bundeswehr bilde deutlich mehr Freiwillige aus, als sie benötige, sagte der Sprecher der Erfurter Kaserne, Michael Weckbach, MDR Aktuell. Die meisten Freiwilligen seien aus gesundheitlichen Gründen ausgeschieden, weniger aus Überforderung. Der Verband der Bundeswehrsoldaten nannte fehlende Vorinformationen als einen Grund. Die Erwartungen der Freiwilligen würden sich im Dienst nicht erfüllen.


Mehr als 30 Bewerber für Leitung der Thüringer Schlösserstiftung

Für die künftige Leitung der Thüringer Schlösserstiftung haben sich über 30 Männer und Frauen beworben. Das hat die Staatskanzlei auf Anfrage von MDR THÜRINGEN mitgeteilt. Direktor Helmut Eberhard Paulus geht im kommenden Frühjahr in den Ruhestand. Er leitet die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten seit ihrer Gründung 1994. Die Unterlagen der Bewerber werden nach Angaben einer Sprecherin jetzt geprüft. Ziel sei es, in jedem Fall die Stelle ab Mai neu zu besetzen. Die Stiftung betreut 31 Schlösser, Burgen, Parks und Klöster in Thüringen.


Schäferberuf in Thüringen vom Aussterben bedroht

Den Thüringer Schäfern fehlt der Nachwuchs. Zurzeit gibt es nach Angaben der Schäfer nur elf Auszubildende. Das Durchschnittsalter der 170 hauptberuflichen Schäfer in Thüringen liege deutlich über 50 Jahren. Grund seien unter anderem bürokratische Vorgaben der EU, die den Schäfern zu schaffen machen. Auch müssten Fördergelder aus den ersten Betriebsjahren oft zu früh zurückgezahlt werden. Der Schäfer-Beruf sei außerdem mit vielen und persönlichen Entbehrungen verbunden, etwa dem Verzicht auf Urlaub.


Stellenweise gute Heidelbeerernte in Thüringen möglich

In Thüringens Wäldern wachsen in diesem Jahr vielfach mehr Heidelbeeren als in den vergangenen Jahren. Nach Angaben der Landesforstanstalt ist das feuchte Frühjahr der Grund für das gute Wachstum. Allerdings gebe es auch große regionale Unterschiede in den Heidelbeerbeständen. Das Thüringer Waldgesetz erlaubt das Sammeln von Beeren und Pilzen für den Eigenverbrauch. Allerdings nur so viele, wie in ein Körbchen passen.


Russische Sportler dürfen unter Auflagen in Rio starten

Russland wird nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Diese Entscheidung teilte das Internationale Olympische Komitee in Lausanne mit. Sportler, die den Nachweis erbringen können, nicht in das russische Dopingsystem involviert gewesen zu sein, dürfen in Rio starten. Das IOC reagierte mit seinem Beschluss auf die Ergebnisse des McLaren-Reports. Demnach soll es in Russland "mindestens von Ende 2011 bis August 2015" ein staatlich organisiertes und überwachtes Doping-System gegeben haben.


Hamilton gewinnt Großen Preis von Ungarn

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Ungarn gewonnen. Damit jagte der Engländer seinem zweitplatzierten Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg aus Wiesbaden die WM-Führung ab. Platz drei ging an Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo. Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel wurde im Ferrari Vierter.


Chris Froome gewinnt erneut Tour de France

Der britische Radprofi Chris Froome hat zum dritten Mal die Tour de France gewonnen. Das Gelbe Trikot des 31-Jährigen wurde auf der 21. und letzten Etappe traditionell nicht mehr angegriffen. Den Sieg auf den Champs-Élysées in Paris sicherte sich der Rostocker André Greipel. Marcel Kittel aus Erfurt hatte keinen Erfolg, er hatte mit einem Raddefekt etwa 35 Kilometer vor dem Ziel zu kämpfen.

Zuletzt aktualisiert: 24. Juli 2016, 22:05 Uhr