MDR THÜRINGEN - Das Radio MDR THÜRINGEN - Nachrichten um 19:00 Uhr


Großbritannien will Brexit-Zeitplan bestimmen

Großbritanniens Regierung will sich nicht zu schnellen Brexit-Verhandlungen drängen lassen. Das Referendum sei eine interne Angelegenheit, sagte Außenminister Hammond. Den Zeitplan habe nur Großbritannien zu bestimmen. Nur wenn es einen Nachfolger für Cameron als Premierminister gebe, würden Gespräche beginnen, sagte Hammond. Am Freitag hatte Cameron angekündigt, im Oktober zurückzutreten. Die EU-Spitzen in Brüssel, Deutschland und andere Mitgliedstaaten hatten dagegen schnelle Verhandlungen verlangt. Außerdem kündigte die EU-Außenbeauftragte Mogherini eine Initiative zur Reform der Europäischen Union an.


Messerstecherei in Erfurter Rotlichtszene

Bei einer Messerstecherei in der Erfurter Rotlichtszene sind vier Menschen verletzt worden. Ein 39-jähriger Mann wurde so schwer verletzt, dass er jetzt auf der Intensivstation behandelt werden muss. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN hatte es zunächst in einem Bordell einen Streit zwischen Männern verschiedener Nationalitäten gegeben. Auf offener Straßen eskalierte dann die Situation. Nach Zeugenaussagen sollen auch Schüsse gefallen sein. Laut Polizei sollen vor dem Eintreffen der Beamten mehrere Personen den Tatort verlassen haben.


Unfall bei Mönchenholzhausen: Autofahrer verbrennt

Bei einem Unfall zwischen Erfurt und Weimar ist am Morgen ein Autofahrer verbrannt. Seine Identität steht nach Angaben der Polizei noch nicht fest. Nach bisherigen Erkenntnissen war das Auto auf der Bundesstraße 7 bei Mönchenholzhausen in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen. Daraufhin fing das Fahrzeug Feuer und brannte aus. Die Bundesstraße war an der Unfallstelle mehrere Stunden gesperrt.


Gerstunger Bürgermeister Werner Hartung gestorben

Der Bürgermeister von Gerstungen, Werner Hartung, ist tot. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN starb der Kommunalpolitiker gestern im Alter von 63 Jahren. Zur Bürgermeisterwahl vor fünf Wochen war er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr angetreten. Am Mittwoch wäre sein letzter Arbeitstag gewesen. Überregional bekannt wurde Werner Hartung, weil er sich in seiner Amtszeit für einen besseren Gewässerschutz im Kali-Abbaugebiet an der Werra einsetzte. 2007 feierte er mit dem Stopp der Versenkung von Kali-Lauge durch den K+S-Konzern in der Gerstunger Mulde seinen größten politischen Erfolg.


Land will drei Waldwildnis-Gebiete schaffen

In Thüringen soll es künftig in drei größeren Waldgebieten keinen Holzeinschlag mehr geben. Umweltministerin Anja Siegesmund plant diese Waldwildnis-Gebiete rund um den Possen in der Nähe von Sondershausen, im Vessertal und zwischen Wartburg und Inselsberg. Streitpunkt ist noch die Größe der jeweiligen Flächen. Forstministerin Birgit Keller erklärte, mehr als die im Koalitionsvertrag vereinbarte Größe lehne sie ab. Das belaste sonst den Landesforst zu stark. Siegesmund sagte, sie hoffe, sich noch im Sommer mit dem Forstministerium zu einigen.


CDU verlangt Ausschuss-Sondersitzung zum Windenergieerlass

Im Streit um den Ausbau der Windenergie hat die CDU-Fraktion eine Sondersitzung des Infrastrukturausschusses im Landtag verlangt. Dabei soll es um den in der vergangenen Woche verabschiedeten Windenergieerlass gehen. Der CDU-Abgeordnete Stefan Gruhner kritisiert, dass Forderungen etwa nach größeren Abständen zu Wohngebieten ignoriert worden seien. Sein Fraktionskollege Marcus Malsch erklärte, es sei völlig unklar, wie die Landesregierung die Anregungen und Bedenken der Bürger und Experten beim Windenergieerlass berücksichtigt habe.


Playmobil-Goethe ist Verkaufsschlager

Die neue Goethe-Figur des Spielzeugherstellers Playmobil hat sich innerhalb einer Woche zum Verkaufsschlager entwickelt. Nach Angaben der Thüringer Tourismus GmbH wurden von den 1.000 bestellten Figuren bisher 700 verkauft. Für die restlichen Figuren gebe es Vorbestellungen. Eine Sprecherin sagte MDR THÜRINGEN, sie sei von der Nachfrage völlig überrascht. Es habe sogar Bestellungen aus Mexiko, Spanien und Frankreich gegeben. Auch die Klassik Stiftung in Weimar registriert eine große Nachfrage. Das Thüringer Wirtschaftsministerium hatte 25.000 Exemplare der Sonderfigur bei dem Spielzeughersteller bestellt.


Bundespräsident Gauck wird in Sebnitz beschimpft

Bundespräsident Joachim Gauck ist während eines Besuchs in Sebnitz in Sachsen beschimpft worden. Auf dem Weg ins Rathaus, wo er sich ins Goldene Buch der Stadt eintragen wollte, empfingen ihn mehrere Menschen mit Buh-Rufen. Zudem riefen sie "Gauck verschwinde" und "Volksverräter". Nach eigenen Angaben nahm die Polizei einen Menschen in Gewahrsam. Der Bundespräsident hatte Sebnitz anlässlich des Deutschen Wandertages besucht.


Erweiterter Panama-Kanal geht in Betrieb

Nach neun Jahren Bauzeit hat Panama den erweiterten Kanal zwischen Atlantik und Pazifik eröffnet. Als erstes Schiff fuhr der Frachter "Cosco Shipping Panama" durch die ausgebaute Wasserstraße. Er gehört einer chinesischen Reederei und wurde per Los gezogen. Künftig können auch Frachter mit bis zu 14.000 Containern den 80 Kilometer langen Kanal befahren. Damit sollen doppelt so viele Güter durch den erweiterten Kanal transportiert worden wie bisher. Vor allem der Handel zwischen Asien und den USA dürfte profitieren.


Deutsche Nationalelf spielt gegen Slowakei

Bei der Fußball-EM ist Gastgeber Frankreich ins Viertelfinale eingezogen. Die Franzosen erreichten nach einem 0 zu 1 Rückstand in der ersten Halbzeit noch einen 2:1 Sieg über Irland. Im zweiten Achtefilnale des Tages trifft in einer Stunde die deutsche Nationalmannschaft auf die Slowakei. MDR THÜRINGEN überträgt das Spiel ab 18:00 Uhr in voller Länge. Ab 21 Uhr spielt dann Ungarn gegen Belgien.


Rad-DM: Greipel gewinnt Titel, Kittel wird Dritter

Bei den deutschen Radmeisterschaften in Erfurt hat André Greipel zum dritten Mal den Titel geholt. Der gebürtige Rostocker verwies nach 215,6 Kilometern Max Walscheid auf Platz zwei. Marcel Kittel aus Ichtershausen wurde Dritter. Den Titel bei den Frauen hatte am Vormittag Mieke Kröger gewonnen.

Zuletzt aktualisiert: 26. Juni 2016, 19:05 Uhr