MDR SACHSEN-ANHALT Der Verkehrsflieger sorgt für Überblick

Sven Kneupel ist der einzige Verkehrsflieger in Sachsen-Anhalt. Wenn es eng auf den Straßen wird, sorgt er für die Hörer von MDR SACHSEN-ANHALT für den Überblick.

Wenn Sven Kneupel auf dem Hugo-Junkers-Flughafen in Dessau in seine einmotorige "Robin" steigt, dann können die Hörer von MDR SACHSEN-ANHALT aufatmen. Denn aus der Luft sieht Kneupel, was am Boden oft verborgen bleibt: Wie weit die Räumung einer Unfallstelle fortgeschritten ist, welche Umleitungsstrecke noch frei ist und wo sich ein neuer Stau anbahnt. Seine Erkenntnisse gibt er direkt an die Verkehrszentrale von MDR SACHSEN-ANHALT weiter, von wo aus sie sofort ins Radio kommen.

In der Luft unterwegs, wenn's eng wird

Der Familienvater ist drei Mal in der Woche für die Hörer von MDR SACHSEN-ANHALT unterwegs: Montagvormittag sowie Donnerstag- und Freitagnachmittag, also zu den Zeiten, in denen es auf den Straßen erfahrungsgemäß am engsten zugeht. Außerdem startet Sven Kneupel, wenn im Umfeld von Großereignissen besonders viel Verkehr zu erwarten ist und wenn ein besonders schwerer Unfall oder ein besonders hartnäckiger Stau den Autofahrern das Leben schwer machen.

Sven Kneupels Tipp fürs Stauende

In den vergangenen zehn Jahren hat Sven Kneupel schon vielen bei der Entscheidung geholfen: Draufbleiben auf der Autobahn oder die Umleitung nehmen? Kein Wunder, dass der Verkehrsflieger die Reihenfolge der Autobahnausfahrten auf A2, A9 und A14 inzwischen im Schlaf aufsagen kann...

Doch nicht immer ist sein Job ganz ungefährlich. Als ihn einmal der Motor seiner "Robin" im Stich ließ, schaffte er es nur knapp bis zum Flughafen Magdeburg. Doch dieser Schrecken war klein, im Vergleich zu dem, was er bei seinen Einsätzen schon hat sehen müssen. Sven Kneupels Tipp: Wenn es zu einem Stau kommt, die rechte Spur räumen und sich lieber in der Mitte oder links anstellen. Denn rechts kommt die Gefahr von hinten: Wenn ein Laster in ein Stauende prallt, werden Autos einfach zerquetscht.

Zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2016, 16:36 Uhr