Wolfgang Stumph und Trabi "Schorsch"
Bildrechte: MDR/Thomas Ernst

MDR FERNSEHEN | 31.01.2016 | 17:00 Uhr Go Trabi Go Forever

Die Dokumentation zum Kultfilm

"Go Trabi Go" ist Kult. Doch damit nicht genug, denn jetzt gibt es eine Dokumentation zum Film. 25 Jahre danach begibt sich Wolfgang Stumph auf Spurensuche, besucht Drehorte von damals, trifft Weggefährten - die Premiere der MDR-Doku war am 27. August in Dresden. Jetzt sehen sie die Doku in der Mediathek.

Wolfgang Stumph und Trabi "Schorsch"
Bildrechte: MDR/Thomas Ernst

Das Plus zum Kultfilm "Go Trabi Go": Ein MDR-Team ist mit Wolfgang Stumph noch einmal an die Original-Schauplätze von damals gereist. Neben Begegnungen mit zahlreichen Mitwirkenden gibt es Interviews, Fotos, kurze Filmausschnitte und Original-Requisiten. "Das ist ein bisschen wie ein Klassentreffen", sagt Wolfgang Stumph begeistert.

die erste Klappe zum Film "Go Trabio Go" fiel im 1990. Die ostdeutsche Familie Struutz begibt sich auf die Fahrt in den Urlaub, und nicht wie sonst an den Balaton oder an die Ostsee, sondern nach Italien. Es ist das Jahr eins nach der Wende. Die Grenzen sind gefallen, Familie Struutz steht die Welt offen. Weggefährte das Familienauto: der himmelblaue Trabant Schorsch. Mit im Gepäck: Goethes "Italienreise". Die Reise führt zunächst zur West-Verwandtschaft in Bayern, dann über den Brenner an den Gardasee und weiter bis nach Rom und Neapel, dem Ziel der Reise.

Die Ost-Familie wird damals von Wolfgang Stumph, Marie Gruber und Claudia Schmutzler, allesamt Ost-Darsteller, gespielt. Sie treffen auf Kollegen, die wiederum alle eine West-Vergangenheit haben. Somit treffen im Film und in der Wirklichkeit Ost und West aufeinander. Ein historischer Geniestreich der Macher.

In der Dokumentation steht Wolfgang Stumph alias Udo Struutz am Ausgangspunkt der damaligen Reise auf dem Hof in Bitterfeld-Greppin. Er begibt sich nach einem Vierteljahrhundert erneut auf Spurensuche zu den damaligen Drehorten, den ehemaligen Kollegen, den einstigen Protagonisten, den Kinobesuchern, den Fans. Mit dabei ein himmelblauer Trabant.

Viele Fragen hat Wolfgang Stumph im Gepäck, an sich selbst und die Menschen an der Wegstrecke: Was hat sich verändert? Was erkennt er wieder? Wie hat er, wie haben die Kollegen damals die Dinge gesehen, wie sehen sie den Film heute? Innerer Motor bei diesem Roadmovie ist Wolfgang Stumphs Neugier: "Als politischer Mensch, als Kabarettist frage ich mich, was hat uns der Film gebracht? Warum wurde 'Go Trabi Go' ein Kultfilm? Ist er ein Kultfilm?"

Premiere "Go Trabi Go Forever" am 27. August 2015 Premiere hatte Doku "Go Trabi Go Forever" 2015 im Rundkino Dresden - genau an dem Ort, wo "Go Trabi Go" im Januar 1991 erstmals auf einer DDR-Kino-Leinwand gezeigt wurde.