Do 25.08. 2016 22:05Uhr 29:30 min

Logo artour
Logo artour Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 25.08.2016 22:05 22:35

artour

artour

Das Kulturmagazin des MDR

  • VT-Untertitel
  • HD-Qualität
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • Livestream
* Axel-Eggebrecht-Preis 2016 geht an die Radiofeature-Autorin Margot Overath
Elf Jahre ist es her, dass der Asylbewerber Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeidienstzelle ums Leben kam. Wie konnte das geschehen? Der diensthabende Polizist wurde wegen fahrlässiger Tötung zwar zu einer Geldstrafe verurteilt. Doch bis heute ist nicht geklärt, wie das Feuer in der Zelle ausbrechen konnte. Oury Jalloh soll sich selbst angezündet haben, so die These der Staatsanwaltschaft. Aber wie kann ein Mensch, der an Händen und Füßen gefesselt ist, auf einer schwer entzündbaren Matratze sich selbst anzünden?
Als einzige Journalistin verfolgte Margot Overath die juristische Aufarbeitung des Todesfalls durch alle Instanzen. In zwei Radiofeatures ("Verbrannt in Polizeizelle Nummer 5" und "Oury Jalloh. Die widersprüchlichen Wahrheiten eines Todesfalls") stellte sie die Ermittlungsergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft in Frage. Ihren Recherchen ist es zu verdanken, dass inzwischen wegen Mordverdachts gegen Unbekannt ermittelt wird. Für ihre Arbeit wird Margot Overath mit dem mit 10.000 Euro dotierten Axel-Eggebrecht-Preis 2016 der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig geehrt.
(Autorin: Simone Unger)

* Die Band "Tito & Tarantula“
Wer "Tito & Tarantula" kennt, hat sie wahrscheinlich zum ersten Mal in "From Dusk Til Dawn" erlebt: Dort spielen sie in einer ziemlich verruchten Bar namens Titty Twister, verwandeln sich in Vampire und schaffen es, das Schlachtfest von George Clooney, Quentin Tarantino und Abenteuergefährten fast bis zum Ende zu überleben. Der Auftritt im Film und der dazugehörige Soundtrack bescheren der Band mit mexikanischen Wurzeln Kultstatus.
Als sie sich 1992 als Spaßprojekt gründen, haben Frontmann Tito Larriva, Gitarrist Peter Atanasoff und Schlagzeuger Johnny "Vatos" Hernades in einer Vielzahl von Bands gespielt und kennen sich bereits seit den 70er Jahren. Mit bodenständigem Südstaatenrock und einer ordentlichen Prise Mexico treten sie in kleineren Clubs im heimischen LA auf und stoßen Mitte der 90er Jahre auf die begeisterten Ohren des Regisseurs Robert Rodriguez. Auf den Auftritt in "From Dusk Til Dawn" folgt für Larriva eine Rolle in "Desperado," wo er Quentin Tarantino in einer Absteige erschießt. Schon zuvor hatte er in David Byrnes "True Stories" gespielt, dazu ist er ein gefragter Soundtrack-Komponist, unter anderem für "Der Schrei Der Schmetterlinge" und Wim Wenders "Million Dollar Hotel."
Auf das Debutalbum "Tarantism" (1997) lassen Tito & Tarantula in regelmäßigen Abstand neue Alben folgen. Es sind jedoch vor allem ihre Liveauftritte, die für Begeisterung sorgen: schweißtreibend, energiegeladen und gut gelaunt präsentieren sie ihr Material vor einem ausgelassenen Publikum. Am 26.8. spielen sie in Plauen. Wir haben sie vorher getroffen und einen Nachmittag mit ihnen verbracht.
(Autor: Marcus Fitsch)

* Die Stadt als Beute
In Berlin explodieren die Mietpreise, bei Wohnungsbesichtigungen drängeln sich die Anwärter im Treppenhaus, an jeder Ecke wird saniert: Es geht heiß her auf dem Berliner Immobilienmarkt. Das war nicht immer so, denn als "Insel zwischen zwei Systemen" stand Berlin in Deutschland lange Zeit eine Sonderposition außerhalb der Begehrlichkeiten des Marktes zu, die es den verschiedenen Stadtteilen ermöglichte, sich ganz individuell und ohne Druck von außen auf das Stadtbild als Gesamtheit zu entwickeln. Inzwischen greift in beinahe jedem Kiez die Gentrifizierung um sich, bezahlbarer Wohnraum innerhalb des berühmten S-Bahn-Rings wird rar, wer nicht über das nötige Kleingeld verfügt, wird an den Stadtrand gedrängt. Den rasanten Veränderungen in diesem Sektor ist der Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute" gewidmet.
(Autor: Ulf Kalkreuth)

* Das Leben auf dem Land - über das Leben als Schäfer
Ein Schäfer aus dem Lake District ist Englands derzeit erfolgreichster Buchautor: James Rebanks. Sein Buch "Mein Leben als Schäfer" schaffte es auf Platz 1 der britischen Bestsellerliste. Darin schreibt er über die Liebe zum Land und zu einem uralten Beruf, er erzählt ohne jede Romantisierung vom Schäferhandwerk, von der Tradition, die in seiner Familie schon Generationen überlebt hat. Als "Hearysheperd" twittert Rebanks digitale Postkarten von seinen Tieren und der Natur - 80.000 Menschen folgen ihm. Warum wollen ausgerechnet jetzt so viele Briten davon lesen, wie ein Mann seine Schafe hütet? "In unserem Leben als Schäfer geht es nicht immerzu ums Ich. Hier bist du Teil einer Gemeinschaft. Du arbeitest da in den Bergen, mit den Schäferhunden. Du bist Teil eines Wir." James Rebanks erzählt über seine Arbeit, seine Heimat und die Sehnsüchte der Briten.
(Autor: Andreas Lueg)

Kulturkalender
* Reza Derakshani, Irans prominentester Künstler der Gegenwart (lebt im Exil), stellt seine sehr politische Malerei zum ersten Mal in Deutschland aus. Ausstellung im Museum Gunzenhauser Chemnitz 21.8.-16.10.
* Peter Richters Roman "89/90" kommt im Staatsschauspiel Dresden erstmals auf die Bühne - Uraufführung 27.8.
* IBUg 2016 (Industriebrachen-Umgestaltung) - Festival für Urbane Kunst, 11. Ausgabe 2016: ehem. VEB Buntfärberei in Limbach-Oberfrohna
(Autorin: Stephany Mundt)

Hinweis

Hinweis

Diese Sendung kann aus rechtlichen Gründen nicht vollständig in die MDR Mediathek eingestellt werden.