Mo 16.10. 2017 22:05Uhr 58:30 min

Fakt ist! Aus Magdeburg

Stiefkind Pflege – was sind dem Staat die Alten wert?

Komplette Sendung

De Gäste im Fakt-ist-Studio
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Mo, 16.10.2017 22:05 23:03

"Fakt ist!" ist der politische Talk im MDR FERNSEHEN. Das Thema der Woche wird hier diskutiert - kontrovers, emotional, hintergründig. Die Sendung kommt im wöchentlichen Wechsel aus Magdeburg, Erfurt und Dresden.

Aktuell beziehen knapp 3 Millionen Menschen Geld aus den Pflegekassen, pflegebedürftig sind noch viel mehr. Der Löwenanteil, fast drei Viertel, wird zu Hause betreut, sehr oft von Angehörigen. Denn Pflegeheime haben ein schlechtes Image. Zu wenig und überarbeitetes Personal, Mangel an Zuwendung und Aufgabe des selbstbestimmten Lebens - so die landläufige Vorstellung. Gerade mal 15 Prozent der Deutschen möchten sich in einem Heim pflegen lassen. Viele Familien empfinden die Betreuung daheim daher als moralische Verpflichtung.

Gerade weil Familienangehörige Deutschlands größter Pflegedienst sind, fühlen sich viele von ihnen mit der Aufgabe überfordert und von der Politik im Stich gelassen. Denn Pflege ist teuer und kompliziert. Hinzu kommt mangelnde Anerkennung. Pflegende Angehörige geraten so immer wieder an den Rand der körperlichen Erschöpfung und in finanzielle Bedrängnis.

Auf der anderen Seite verbuchen private Anbieter von Pflegedienstleistungen hohe Gewinne. Während sie jeden Handgriff bei den Kassen abrechnen können oder vergütet bekommen, erhalten Angehörige für die Pflege daheim keinen Cent. Und mehr noch: Während sie der öffentlichen Hand Milliardensummen für Pflegekosten ersparen, haben pflegende Angehörige keine Lobby. Mitentscheiden, etwa über die Zukunft der Pflege in Deutschland, dürfen sie nicht.

Warum empfinden viele moralischen oder gar gesellschaftlichen Druck, wenn es darum geht, einen Angehörigen nicht zu Hause, sondern in einer Pflegeeinrichtung versorgen zu lassen? Warum finden pflegende Angehörige kaum Unterstützung? Und bleibt bei professioneller Pflege, die auf Gewinn orientiert ist, die Menschlichkeit auf der Strecke?

Über diese und andere Fragen diskutiert Moderator Stefan Bernschein mit folgenden Gästen:

• Erwin Rüddel, pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion,
• Dr. Jörg Biastoch, Geschäftsführer Humanas GmbH,
• Susanne Hallermann, pflegende Angehörige, Initiative gegen Armut durch Pflege,
• Annette Dowideit, Journalistin und Autorin "Endstation Altenheim" und
• Natalia Kerner, Leiterin Pflegeeinrichtung "Seniorat" in Magdeburg.

Bürgerreporterin Isabel Hartung hat eine Tagespflegeeinrichtung in der Altmark besucht und mit pflegenden Angehörigen gesprochen. Sie wirft zudem einen Blick auf die Meinungen von Zuschauern und Usern, die sich an der Diskussion unter facebook.com/MDRSachsenAnhalt, über Twitter (@faktist) oder per Mail an faktist@mdr.de beteiligen können. Via Internet haben die Zuschauer zudem die Möglichkeit, ab Freitagnachmittag (13.10.) an folgender Abstimmung teilzunehmen: Wo würden Sie Ihre Angehörigen pflegen (lassen): zu Hause oder im Pflegeheim?

Meistgeklickt in der Mediathek

Menschen sitzen an Computern
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Zwei Frauen stehen vor einem Tal und fotografieren.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Junge alleinerziehende Mutter dreier Kleinkinder
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
David Storl, Kugelstoßer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kugelstoßer David Storl hat im Sommer einen Schnitt gemacht und sich von seinem langjährigen Trainer getrennt. Mit dem neuen Coach Wilko Schaa will er zurück in die Erfolgsspur.

Di 21.11.2017 14:53Uhr 01:35 min

https://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/d/video-155150_zc-9aa7c28e_zs-d142d153.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video