So 18.06. 2017 08:00Uhr 29:30 min

Logo der Sendung Selbstbestimmt!
Logo der Sendung Selbstbestimmt! Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN So, 18.06.2017 08:00 08:30

selbstbestimmt! Die Reportage Leben, Lieben, Vergessen

Leben, Lieben, Vergessen

Alzheimer mit 40

  • VT-Untertitel
  • HD-Qualität
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • Livestream
Als Yvonne Herber immer häufiger ihr Handy verlegt und Passwörter vergisst, ist sie selbst nicht allzu beunruhigt. Doch ihre Arbeitskollegen wenden sich besorgt an ihren Mann: Yvonne sei zunehmend verwirrt, man müsse etwas unternehmen. Die Untersuchung in der Uniklinik Frankfurt ergibt schließlich die unfassbare Diagnose: Alzheimer im Frühstadium – mit gerade mal 42 Jahren. Es gibt kaum eine Erkrankung, die mehr gefürchtet wird. Denn mit Alzheimer droht nicht nur der Tod. Die Persönlichkeit, die Würde stehen auf dem Spiel, wenn nach und nach unzählige Nervenzellen im Gehirn zugrunde gehen. Was kaum jemand weiß: Alzheimer trifft nicht nur alte Menschen. Etwa jeder 100ste Patient bekommt die Krankheit schon sehr früh – manche schon mit Ende 30. Anders als beim „normalen“ Alzheimer ist meist ein Gendefekt Ursache des frühen Ausbruchs.

Der geistige Verfall läuft dann ab wie im Zeitraffer. Autor Thomas Liesen hat Yvonne Herber und ihre Familie drei Jahre lang bei ihrem verzweifelten Kampf gegen das Vergessen begleitet. Hans Herber muss sich nun um alles kümmern: die Organisation des Haushalts, Yvonnes Therapien, die Schulprobleme seines Sohnes. Und wichtiger noch: Er will die Familie zusammen halten, seiner Frau und seinem Sohn gerade jetzt Sicherheit und Geborgenheit geben. Hans Herber, der im Schichtdienst arbeitet, kommt bald an seine Grenzen. Derweil hoffen die Ärzte, den rapiden Krankheitsverlauf mit ganz neuen Therapien stoppen zu können. Dazu wollen sie die Ursache genau kennen: Trägt Yvonne wirklich eines der seltenen Alzheimergene? Ein Test soll Aufschluss geben. Aber die Wahrheit könnte auch eine Bürde sein: Denn wenn bei Yvonne das fatale Gen gefunden wird, könnte sie es auch an ihren Sohn vererbt haben - mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent. Der Film ist ein ungewöhnlich intensives Portrait einer Familie, die den Kampf antritt gegen eine der gefürchtesten Krankheiten – und gegen das Entgleiten und Verblassen der Ehefrau und Mutter. Ein berührender Blick in ein Leben, mit Jahren der Sorge und der Hoffnung, der Trauer, aber auch der unerwarteten, kleinen Glücksmomente

Meistgeklickt in der Mediathek

Publikum vor einer Bühne
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK