Forschungsprojekt Den Fake News auf der Spur

Stimmt eine Meldung oder handelt es sich um Fake News? Bislang müssen Internetnutzer selber entscheiden. Doch Forscher aus Weimar arbeiten an einem Helfer. Künftig sollen Computer Fake News automatisch erkennen können.

Dr. Matthias Potthast vom Digital Bauhaus Lab Weimar
Dr. Matthias Potthast vom Digital Bauhaus Lab Weimar Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hunderte Beispiele für Fake News haben die Wissenschaftler um Dr. Martin Potthast am Digital Bauhaus Lab der Universität Weimar zusammengestellt. Mit ihnen testen sie ihre Computer-Algorithmen. Die Software soll Muster finden und so eines Tages ganz automatisch Fake News identifizieren können. Denn Computer-Wissenschaftler Potthast ist sich sicher: Ohne Hilfe des Computers lassen sich die Informationsfluten in Zukunft kaum beherrschen. "In dem Augenblick, wo die Masse an Falschinformationen zu groß wird, können wir uns nicht mehr drauf verlassen, dass jeder die Geistesgegenwart hat, bei jedem Nachrichtenartikel zu reflektieren, ob es sich dabei um die Wahrheit handelt oder nicht", erklärt Dr. Martin Potthast.

Dr. Matthias Potthast vor einwm großen Screen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fake News, also bewusst gefälschte Nachrichten, hält er für ein großes Problem. Seiner Ansicht nach können sie die öffentliche Kommunikation einer Gesellschaft empfindlich stören. "Es ist ein Problem, wenn die Gesellschaft von einer Schwemme fehlerhafter Nachrichten oder teilweise fehlerhafter Nachrichten überschwemmt wird. Dann ist nicht mehr klar, wie der Meinungsbildungsprozess ablaufen soll", stellt der Wissenschaftler weiter fest. Technisch gilt die automatische Erkennung von Fake News als aufwändig. Bis die Computer der Wissenschaftler aus Weimar soweit sind, werden wohl noch einige Jahre ins Land gehen.

Zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2017, 17:07 Uhr