Ute Freudenberg
Bildrechte: MDR/Schöne

Lebensläufe Ute Freudenberg - Ich bin ein glücklicher Mensch

Ute Freudenberg wirkt jung und energiegeladen, wie eh und je. Ihren Erfolgshit "Jugendliebe" kann fast jeder mitsingen. Neben der Musik engagiert sich die Sängerin u.a. in der McDonald's Kinderhilfe für schwerkranke Kinder: Das MDR FERNSEHEN zeigt ein Porträt der vielseitigen Künstlerin.

Ute Freudenberg
Bildrechte: MDR/Schöne

"Mit viel Liebe, Wärme und Weitsicht"

Doch wie hat sie ihre Leidenschaft entdeckt, wie fing das alles an? Geboren wird Ute Freudenberg am 12. Januar 1956 in Weimar. Sie wächst auf dem Bauernhof der Großeltern auf. Ihre Mutter arbeitet als Bäuerin im landwirtschaftlichen Betrieb der Eltern, ihr Vater ist Arbeiter und Kommunist aus tiefster Überzeugung. Während der Nazizeit sitzt er als "Politischer" im Zuchthaus, dann zwölf Jahre im KZ Buchenwald.

Von der Pike auf: Mit 16 an die Musikhochschule

Ute Freudenberg
Ute Freudenberg als Sängerin der Gruppe "Elefant" Bildrechte: dpa

Dass sie Sängerin werden will, weiß Ute Freudenberg von Kindesbeinen an. Entdeckt wird ihr Gesangstalent 1971 eher zufällig, als die Fünfzehnjährige in einem FDJ-Lager "Mendocino" - einen Westschlager - schmettert! Bald singt sie mit der Gruppe "Los Iberos" spanische Folklore - akzentfrei. Das Fernsehen der DDR castet sie 1972 für eine Show: "Sechs Mädchen und Musik". Nun sagen auch andere, was sie schon weiß, dass sie Sängerin werden muss. Das Selbstvertrauen, diesen Weg einzuschlagen, gibt ihr die Familie mit. Ein Klavier wird gekauft, das kaum noch in die gute Stube passt. Sie wird zum Studium der Musik an die renommierte Hochschule "Franz Liszt" in Weimar eingeladen, mit 16! Studienplätze für Musik waren rar in der DDR. Ute Freudenberg besteht die Aufnahmeprüfung mit Bravour und macht nach fünf Jahren ihren Abschluss als Sängerin.

"Königszeit" bei Elefant

Gemeinsam mit Studenten der Musikhochschule gründet sie 1976 die Rockband "Elefant", die zwei LPs und zwölf Singles veröffentlicht und bei den jungen Menschen in der DDR sehr beliebt ist. Ute selbst wird viermal hintereinander als "Lieblingssängerin des Jahres" gefeiert. Sie steht im Rampenlicht, aber eigentlich sind sie alle Solisten. Das sorgt für Zoff. Ute Freudenberg selbst spricht von der "Königszeit" ihrer Jugend, schön und schwierig. Der ständige Wechsel bei den Musikern zermürbt. Sie wird zur "Einzelkämpferin".

"Dem Land entwachsen"

Ute Freudenberg wird SED-Mitglied und veröffentlicht ihre erste Single bei Amiga. 1980 katapultiert ihr Hit "Jugendliebe" sie in die Liga der DDR-Stars. Als sie 25 Jahre alt ist, eckt sie das erste Mal mit dem DDR-System an. Die Abhängigkeit von der Gunst der Obrigkeit stößt ihr auf. 1984 reist sie zu einem Fernsehauftritt nach Hamburg und kehrt danach nicht mehr in die DDR zurück. Sie hat das Gefühl, dem Land "entwachsen" zu sein. Es folgen ereignisreiche Jahre. Die Sängerin zieht nach Düsseldorf, ist insbesondere in Holland äußerst erfolgreich und landet 1988 in der Bundesrepublik einen großen Hit: Unter dem Künstlernamen Heather Jones, auf den sie die Plattenfirma tauft - singt sie das Titellied "This was the last time" zum Tatort "Pleitegeier".

Ute Freudenberg: Bilder ihrer Karriere

V.r.n.l.: Sängerin Ute Freudenberg , Siegfried Wagner (stellvertretender Minister für Kultur) und Dieter Gluschke (alle GDR/Generaldirektor Komitee für Unterhaltungskunst der DDR) anlässlich der Verleihung der Auszeichnung -Beliebteste Sängerin des Jahres- an Ute Freudenberg.
V.r.n.l.: Ute Freudenberg 1983 mit Siegfried Wagner (stellvertretender Minister für Kultur) und Dieter Gluschke (alle GDR/Generaldirektor Komitee für Unterhaltungskunst der DDR) anlässlich der Verleihung der Auszeichnung "Beliebteste Sängerin des Jahres" an Ute Freudenberg. Bildrechte: IMAGO
V.r.n.l.: Sängerin Ute Freudenberg , Siegfried Wagner (stellvertretender Minister für Kultur) und Dieter Gluschke (alle GDR/Generaldirektor Komitee für Unterhaltungskunst der DDR) anlässlich der Verleihung der Auszeichnung -Beliebteste Sängerin des Jahres- an Ute Freudenberg.
V.r.n.l.: Ute Freudenberg 1983 mit Siegfried Wagner (stellvertretender Minister für Kultur) und Dieter Gluschke (alle GDR/Generaldirektor Komitee für Unterhaltungskunst der DDR) anlässlich der Verleihung der Auszeichnung "Beliebteste Sängerin des Jahres" an Ute Freudenberg. Bildrechte: IMAGO
Ute Freudenberg
Die Sängerin 2004 mit ihrem Ehemann Peter Pieper. Das Paar trennte sich 2010. Bildrechte: Cumulus
Ute Freudenberg
2007 bekommt Ute Freudenberg den Medienpreis "Goldene Henne" verliehen. Bildrechte: Cumulus
Ute Freudenberg und Maxi Arland an der Glienicker Brück
Ute Freudenberg ist ein gern gesehener Gast in Schlagersendungen. Hier 2012 mit dem Sänger und Moderator Maxi Arland. Bildrechte: MDR/rbb/Oliver Ziebe
Sängerin Ute Freudenberg
Auch in der Sendung "Schlagerhits & Spaß" hat Ute Freudenberg einen Auftritt. Bildrechte: MDR/Michael Schöne
Ute Freudenberg & Christian Lais
Seit 2011 feiert Ute Freudenberg gemeinsam mit Christian Lais Erfolge. Bildrechte: IMAGO
Die Schlagersänger Christian Lais und Ute Freudenberg posieren mit MDR THÜRINGEN-Moderator Frank Huber in einem Hörfunkstudio für ein Foto.
Hier ist das Duo Freudenberg/Lais mit Moderator Frank Huber im Landesfunkhaus MDR THÜRINGEN. Bildrechte: MDR/Werner G. Lengenfelder
Alle (7) Bilder anzeigen

Ich würde alles nochmal machen - ganz genauso, weil es mich zu dem gemacht hat, was ich bin. Ich bin ein glücklicher Mensch, der seinen Traumberuf lebt und damit auch richtig guten Erfolg hat. (...) Ich liebe es, so powervoll durchs Leben zu gehen, so aktiv zu sein und immer noch auf meinen Highheels zu laufen ... und einfach die zu sein, die ich bin. Ich habe eben wirklich Freude am Leben - ich bin ein richtiger Freudenberg.

Ute Freudenberg Lebensläufe

Rückkehr nach Weimar - Rosen auf der Bühne und die Stimme versagt

Nicht als Heather Jones, sondern als Ute Freudenberg kommt sie vier Jahre nach der Wende nach Weimar zurück - und wird von den Fans freudig empfangen. Der Platz ist schon um 8 Uhr morgens brechend voll, alle sind gekommen. Das Publikum legt ihr Rosen auf die Bühne. Als sie den Hit singen will, der sie berühmt gemacht hat, die "Jugendliebe", versagt ihr die Stimme. Erst ganz zum Schluss stimmt sie den Song als Zugabe an - und alle singen mit. Noch auf der Bühne kündigt sie an, dass sie wieder nach Hause kommen wird. In der Tat sucht sich Ute Freudenberg eine Wohnung und zieht am 3. Oktober 1996, am Tag der Einheit, zurück nach Weimar.

Es folgen Konzerte, TV-Auftritte, Moderationen, zahlreiche neue Musikalben. Sie produziert mehrere Hits, mit denen sie die Radio-Schlager-Charts stürmt, bekommt für den Titel "Auf den Dächern von Berlin" die Goldene Schallplatte, hat gemeinsame Konzerte mit "Karat", den "Puhdys" und wird 2012 für einen "Echo" nominiert. Ute Freudenberg aber zeigt auch noch eine andere Seite. Sie wird Schirmherrin der McDonalds Kinderhilfe und unterstützt den Weißen Ring. Für ihr Engagement mit zahlreichen Benefizkonzerten und Spendensammlungen bekommt sie im Oktober 2008 im Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz.

Ein Leben für die Musik - und sein Preis

Seit mehr als 40 Jahren steht sie nun auf der Bühne, liebt noch immer, was sie tut. Gelassen und nach Perfektion strebend - diese scheinbar paradoxe Mischung macht ihre lange Karriere aus. Dass sie einen Preis hat, auch darüber schweigt sie nicht: Immer unterwegs zu sein, das bedeutete für sie auch, auf Kinder zu verzichten.

Ute Freudenberg
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Musik & Show Mo 06.04.2015 20:15Uhr 04:14 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ute Freudenberg
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 06.06.2017 17:39Uhr 03:27 min

http://www.mdr.de/meine-schlagerwelt/video-111790.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das MDR FERNSEHEN zeigt ein Porträt von Ute Freudenberg am: 12.10.2017 | 23:05 Uhr

Ute Freudenberg
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Do, 12.10.2017 23:05 23:35

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2017, 14:40 Uhr