Moderator "MDR Schlagerwelt" Stephan Burghardt

Stephan Burghardt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich geriet mit dem ersten Sputnik in die Umlaufbahn und der Hit des Jahres (im Westen) war "Cindy, oh Cindy" von Margot Eskens. Mein Geburtsjahr können Sie also "ergoogeln". Die erste Begegnung mit dem Schlager hatte ich recht passiv: Damals, 1961, knapp vierjährig, in Dessau bei einem Spaziergang hatte die Freundin meiner Mutter ein Kofferradio dabei. Daraus erklang "Danke für die Blumen" von Siw Malmkvist. Das war der erste Schlager, der in meinem kindlichen Köpfchen hängenblieb.

In den 70ern und 80ern war meine musikalische Seele zweigeteilt. Da gab's den Glam-Rock (T. Rex, Sweet, Slade), dann Disco und die Schlager (Chris Roberts, Marianne Rosenberg, Wolfgang Petry). Auch der Rock ist nicht spurlos an mir vorbeigegangen. Diese verschiedenen Einflüsse führten zu einer musikalischen Toleranz meinerseits, die viele bis heute überrascht.

In den 90ern entwickelte sich durch berufliche Kontakte und gemeinsame Affinitäten Wolle Petry zu meinem Lieblingssänger. Mein Lieblingstitel ist "Sommer in der Stadt" und daraus die Textzeile: "Gibt's nicht irgendwo in dem riesen Häusermeer das Mädchen, dessen Freund ich gerne wär?" Was als "Schallplattenunterhalter" (DDR-Begriff für DJ) begann, endete folgerichtig beim Radio. Und letztendlich wieder beim SCHLAGER!