Schöner Abschluss des MDR MUSIKSOMMERS 2017

Mit einem Konzert in Havelberg ist der diesjährige MDR MUSIKSOMMER zu Ende gegangen. In neun Wochen und 43 Konzerten standen nationale und internationale Stars mit Musik aus sieben Jahrhunderten auf den Bühnen in ganz Mitteldeutschland. Im kommenden Jahr eröffnet das Festival am 30. Juni im Magdeburger Dom.

Chanticleer
Chanticleer in Havelberg Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Mit einem Spiritual, gesungen vom kalifornischen Vokalensemble Chanticleer, verklangen am 27. August im Havelberger Dom die letzten Töne des 26. MDR MUSIKSOMMERS. Dank der durchweg sehr gut besuchten Veranstaltungen, 15 davon ausverkauft, sei das mitteldeutsche Festival ein großer Erfolg, resümiert Heiner Louis, Leiter der veranstaltenden Hauptabteilung MDR KLASSIK. Bereits beim feierlichen Eröffnungskonzert mit den MDR-Ensembles und Alina Pogostkina unter Leitung von Risto Joost war der Erfurter Dom bis auf den letzten Platz gefüllt. Weit über 15.000 Besucherinnen und
-besucher wurden insgesamt bei den 43 Konzerten verzeichnet. Bei überwiegend gutem Wetter konnten auch fast alle Open-Air-Veranstaltungen wie geplant stattfinden; lediglich ein Konzert in Meiningen wurde vorsorglich nach drinnen verlegt. In seiner 26. Ausgabe war das Festival neun Wochen lang zu Gast in Kirchen, Parks und Schlössern der drei mitteldeutschen Bundesländer und belebte dabei insgesamt 37 Orte zwischen Zittau, Eisenach, Bad Elster und Havelberg mit Klassik- und Crossover-Konzerten.

Mehr als ein Konzertbesuch

David Orlowsky Trio beim MDR MUSIKSOMMER
Beim Konzert des David Orlowsky Trios in Halle Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Das Publikum wusste auch die vielen Zusatzangebote rund um die Konzerte zu schätzen: Die zahlreichen Führungen durch Klöster, Burgen und Innenstädte der Konzertorte waren annähernd alle im Voraus ausgebucht. Heiner Louis hierzu: „Der MDR MUSIKSOMMER ist mehr als ein Konzertbesuch, das wird mit Blick auf die Resonanz auf unsere Angebote klar. Mit unseren Konzerten und Führungen bieten wir ein touristisch attraktives Gesamtpaket von überregionaler Strahlkraft, das von unserem Publikum begeistert aufgenommen wird. Deshalb werden wir im nächsten Jahr die Zusatzangebote inhaltlich und zahlenmäßig ausweiten.“

Das Vokalensemble Sjaella beim Auftritt in der Klosterkirche Ilsenburg im Rahmen des MDR MUSIKSOMMERS 2017.
Sjaella in der Klosterkirche Ilsenburg Bildrechte: MDR/Stephan Flad

Wie in den Jahren zuvor konnten auch für 2017 wieder neue MDR MUSIKSOMMER-Spielorte erschlossen und erfolgreich eingeführt werden, wie beispielsweise die Klosterkirche Ilsenburg im Harz mit einem ausverkauften Konzert des Vokalensembles Sjaella. Das gehe jedoch nur mit der entsprechenden Unterstützung vor Ort, betont der Manager des Festivals Oliver Jueterbock und dankt allen Partnern, die mit ihrem Engagement den MDR MUSIKSOMMER, teilweise seit vielen Jahren, begleiten. Die Wartburg mit der ältesten Konzertreihe des Festivals, der Konzertstall in Seggerde, wo landwirtschaftliche Maschinen zugunsten von Künstlern und Publikum weichen, oder auch  die Klosterkirche in Grimma seien hier nur beispielhaft erwähnt.

Ausblick

Der MDR MUSIKSOMMER lädt im kommenden Jahr vom 30. Juni bis zum 1. September zu insgesamt 48 außergewöhnlichen Konzerterlebnissen in ganz Mitteldeutschland. Im feierlichen Eröffnungskonzert präsentieren die MDR-Ensembles im Magdeburger Dom Werke von Bach, Mendelssohn und Bernstein unter Leitung von Kristjan Järvi.

Über dieses Thema berichtet MDR KULTUR auch mehrfach im Programm: MDR | 28.08.2017 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. August 2017, 15:11 Uhr