Gottes-Häuser werden oft angegriffen

Es gibt immer mehr Angriffe auf Gottes-Häuser
in den Bundes-Ländern:
    • Sachsen,
    • Sachsen-Anhalt
    • und Thüringen.
Oft sind es politische Anschläge.

In den letzten 3 Jahren wurden 116 Gottes-Häuser angegriffen.
    • Im Jahr 2014 waren es 29 Angriffe.
    • Im Jahr 2015 waren es 49 Angriffe.
    • Im Jahr 2016 waren es 38 Angriffe.

Angriffe auf Moscheen in Erfurt und Dresden
Moscheen und Synagogen wurden angegriffen.
Aber auch evangelische und katholische Kirchen wurden angegriffen.
Die Gottes-Häuser wurden beschädigt.
Sie wurden mit Zeichen beschmiert,
die gegen das Gesetz verstoßen.
Das bedeutet:
Die Zeichen sind in Deutschland nicht erlaubt.
Das sind zum Beispiel: Nazi-Zeichen.
Und es wurden schlechte Sachen:
    • Über die Gottes-Häuser im Internet geschrieben.
    • Und über die Menschen gesagt,
       die in den Gottes-Häusern beten.

Im September im Jahr 2016 gab es einen Sprengstoff-Anschlag
auf die DiTiB Moschee in der Stadt Dresden.
Und im Jahr 2015 wurde die Moschee in der Stadt Erfurt angezündet.

Viele Angriffe sind in großen Städten
Die meisten Angriffe gab es in großen Städten:
    • In Erfurt gab es in 3 Jahren 13 Angriffe auf Gottes-Häuser,
    • in Dresden gab es 12 Angriffe
    • und in der Stadt Leipzig gab es 9 Angriffe.

Die Polizei hat diese Angriffe auf Gottes-Häuser
aus den Bundes-Ländern gemeldet:
    • 54 Angriffe gab es in Sachsen,
    • 29 Angriffe gab es in Sachsen-Anhalt
    • und 33 Angriffe gab es in Thüringen.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL im Zuge der ARD-Themenwoche "Woran glaubst Du?"
11. bis 17. Juni 2017 | Online, im Hörfunk und im Fernsehen

Zuletzt aktualisiert: 16. Juni 2017, 17:00 Uhr