Autoschlange im Stau
Bildrechte: colourbox

Auf der Autobahn A9 wird es eng

Autoschlange im Stau
Bildrechte: colourbox

Auf der Autobahn A9
wird es viele Verkehrs-Behinderungen für die Auto-Fahrer geben.
Das wird ab dem Monat Juni so sein.
Denn die Fahrbahn muss erneuert werden.
Dazu wird die Autobahn in die Richtung München gesperrt.
Die Auto-Fahrer müssen dann auf der Gegen-Fahrbahn fahren.
Deshalb werden die Fahrspuren in die Richtung Berlin auch enger.

Das ist für alle Auto-Fahrer gefährlich.
Sie müssen beim Fahren gut aufpassen.
Deshalb dürfen die Auto-Fahrer in der Baustelle
nur 80 Stunden-Kilometer schnell fahren.

Uwe Langkammer ist der Präsident
von der Landes-Straßenbau-Behörde.
Er sagte dem MDR Sachsen-Anhalt:
Es gibt viele Warn-Schilder für die Auto-Fahrer.
Darauf müssen sie achten.
Und sie müssen sich daran halten.
Außerdem gibt es Warn-Schilder:
    • An den Einfahrten
    • und Ausfahrten von der Baustelle.

Unfälle und Staus sollen verhindert werden
Uwe Langkammer sagte weiter zu MDR Sachsen-Anhalt.
In der Baustelle haben wir die Sicherheit erhöht.
So gibt es zum Beispiel:
    • Einfädel-Spuren
    • und Nothalte-Buchten.

Und es gibt Umleitungen auf andere Straßen.
Die Auto-Fahrer können zum Beispiel:
    • Über die Bundes-Straße 183
    • und die Bundes-Straße 184 fahren.
Dann müssen sie gar nicht erst auf die Autobahn.

Die Ampeln auf den Bundes-Straßen
werden nach dem Verkehr geschaltet.
Das bedeutet zum Beispiel:
Die Ampeln werden schneller Grün.
Und sie bleiben länger Grün.
Wenn viele Autos auf der Bundes-Straße fahren.

Auf der Autobahn A9 fahren jeden Tag viele Tausend Autos.
Zum Beispiel:
Fahren dort besonders viele LKWs

Im letzten Jahr war die Autobahn in die Richtung Berlin gesperrt.
Weil die Fahrbahn neu gemacht werden musste.
    • Da gab es viele Staus.
    • Und es gab viele Unfälle.

Bei den Unfällen:
    • Sind viele Menschen verletzt worden.
    • Und es sind viele Menschen getötet worden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14.06.2017 | 06:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Juni 2017, 17:00 Uhr