Michael Kölmel, 2015
Bildrechte: IMAGO

Der Leipziger Buch-Verlag Seemann ist gerettet

Michael Kölmel, 2015
Bildrechte: IMAGO

Im März 2017 hat der Leipziger Buch-Verlag Insolvenz angemeldet.
Er hatte kein Geld mehr.
Weil er viel Geld zurück-bezahlen musste.
Zum Beispiel:
An die Verwertungs-Gesellschaft  Wort
und an die Verwertungs-Gesellschaft Bildkunst.

Doch jetzt hat er einen neuen Partner gefunden.
Zum 1. Oktober übernehmen Michael Kölmel
und seine Frau Doris Apell-Kölmel die Buch-Verlage:

  •     Ÿ Seemann
  •     Ÿ Und Henschel.

Beide Verlage gehören zu der Verlags-Gruppe Seemann-Henschel.

Michael Kölmel hat ein Film-Verleih-Handel.
Dort können die Menschen Filme ausleihen.

Und er hat einen Versand-Handel.
Da können Menschen Sachen bestellen.
Zum Beispiel:

Frau Doris Apell-Kölmel ist Kunst-Historikerin.
Sie interessiert zum Beispiel:

  •     Ÿ Wie die Kunst vor vielen Jahren war.
  •     Ÿ Wie die Kunst sich verändert hat.
  •     Ÿ Wie Kunst-Werke entstehen.
  •     Ÿ Die Lebens-Geschichte von Künstlern.

Annika Bach ist Verlegerin bei Seemann.
Sie sagte dem MDR:

Der Verlag ist gerettet.
Wir können wieder arbeiten.

Bei uns gibt es Listen über die Kunst-Werke von großen Künstlern.
Und wir wollen Kunst-Bücher für Kinder machen.
Mit schönen Bildern in den Kunst-Büchern.

Und wir wollen nicht nur Bücher verkaufen.
Bei uns soll es auch andere Sachen zu kaufen geben.
Zum Beispiel:

  •     Ÿ CD
  •     Ÿ DVD
  •     Ÿ Spiele
  •     Ÿ und Bilder.

Beim Henschel-Verlag soll es Biografien von Künstlern geben.
Und wir wollen Bücher mit schönen Bildern verkaufen.
Aber wir verkaufen auch ganz normale Bücher.
Der neue Verlag heißt: E.A.Seemann Henschel.

Dazu gehören auch die Verlage:

  •     Ÿ Edition Leipzig
  •     Ÿ und Köhler und Amelang.


Es gibt 3 Gesellschafter bei dem neuen Verlag.
Das sind die 3 Gesellschafter:

  •     Ÿ Michael Kölmel,
  •     Ÿ Doris Apell-Kölmel
  •     Ÿ und Annika Bach.

Annika Bach sagte zu MDR:
Wir haben schon gut zusammen-ge-arbeitet.

Michael Kölmel
und Doris Apell-Kölmel interessieren sich sehr für Kunst.

Wir hatten im Verlag eine schwere Zeit.
Denn wir wussten nicht,
wie es mit dem Verlag weiter gehen sollte.
Aber jetzt ist alles wieder gut.

Die Verlage sind gerettet.
Sie können wieder arbeiten.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 27. September 2017 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2017, 17:00 Uhr