Magdeburger Dom, Sachsen-Anhalt
Bildrechte: IMAGO

Die Kirchen finden den Wahl-Erfolg von der AfD nicht gut

Magdeburger Dom, Sachsen-Anhalt
Bildrechte: IMAGO

Bei der Bundes-Tags-Wahl hat die AfD viele Stimmen bekommen.
Weil die Menschen die Arbeit von der AfD gut finden.
Sie macht sich dafür stark:
Menschen aus anderen Ländern sollen nicht
nach Deutschland kommen.
Sie sollen hier nicht leben.

Auch viele evangelische und katholische Menschen
haben die AfD gewählt.

Die Evangelische Kirche macht sich Sorgen
Ilse Junkermann ist Landes-Bischöfin der evangelischen Kirche von Mittel-Deutschland.
Sie hat dem MDR gesagt:
Die AfD ist nicht gut für Deutschland.
Sie ist gegen Menschen aus anderen Ländern.
Viele Partei-Mitglieder der AfD haben rechts-extreme Gedanken.


Viele Menschen in Deutschland sind mit der Politik nicht zufrieden.
Die anderen Parteien müssen mehr auf die Menschen achten.
Sie müssen sich ihre Sorgen anhören.
Sie müssen ihre Probleme ernst nehmen.
Und etwas dagegen machen.
Sonst werden immer mehr Menschen bei der AfD mit-machen.

Die Menschen dürfen nicht vergessen:
    • Jeder Mensch ist gleich wichtig.
    • Alle müssen gleich behandelt werden.

Dabei ist es egal:
    • Welche Hautfarbe die Menschen haben,
    • an welchen Gott sie glauben,
    • ob sie Mann oder Frau sind.

Auch die katholische Kirche macht sich Sorgen
Der Bischof von dem Bistum Magdeburg ist Gerhard Feige.
Er hat schon vor der Bundes-Tags-Wahl gesagt:
Die Christen müssen sich wehren.
Eine rechts- extreme Partei
darf niemals in Deutschland regieren.
Denn sie be-achtet unsere Werte nicht.
Eine solche Partei ist nicht gut für Deutschland.

Bischof Feige hat auch gesagt:
Wir haben jetzt mehr Parteien im Bundes-Tag.
Die Parteien wurden von den Menschen in Deutschland gewählt.
Das wird bestimmt spannend.

Aber manche Politiker sind nicht gut für Deutschland.
Sie denken zum Beispiel:

    • Dass Menschen aus anderen Ländern
      nicht nach Deutschland kommen sollen.
    • Dass nicht alle Menschen gleich viel Wert sind.

Aber Christen müssen wissen:
Die Menschen müssen ihre Probleme friedlich lösen.
Und die Lösungen müssen für alle Menschen gut sein.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 26.09.2017 | 5:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2017, 17:00 Uhr