Polizisten tragen Kisten aus einem Haus heraus
Bildrechte: MDR/Ludwig Kendzia

Eine Anwalts-Kanzlei steht unter Betrugs-Verdacht

Polizisten tragen Kisten aus einem Haus heraus
Bildrechte: MDR/Ludwig Kendzia

Im Jahr 2007
wurde die Wohnungs-Bau-Gesellschaft Leipzig West insolvent.
Sie hatte kein Geld mehr.
Viele Menschen haben der Wohnungs-Bau-Gesellschaft Geld gegeben.
Sie haben ihr ganzes Geld verloren.

8 Jahre später haben viele Geld-Geber einen Brief bekommen.
Der Brief war von einer Anwalts-Kanzlei aus der Stadt Jena.
In dem Brief stand:
Wir können ihnen helfen,
dass sie ihr Geld zurück bekommen.
Wir verklagen die Finanz-Aufsicht von der Bundes-Regierung.
Sie hat ihre Aufsichts-Pflicht verletzt.

Sie hätte darauf achten müssen:
    • Wie die Wohnungs-Bau-Gesellschaft das Geld ausgegeben hat.
    • Und dass dieses Geld nicht irgendwo verschwindet.

Für die Klage sollten die Geld-Geber
699 Euro an die Anwälte bezahlen.
Das bedeutet:
Die Geld-Geber sollten Kunden bei den Anwälten werden.

Jetzt untersucht die Staats-Anwaltschaft von der Stadt Gera
diesen Fall
Die Staats-Anwaltschaft
hat die Räume von der Anwalts-Kanzlei durchsucht.
Und sie hat viele Sachen mit-genommen.
Zum Beispiel:
    • Briefe
    • und Akten.

Die Staats-Anwaltschaft sagt dazu:
Die Finanz-Aufsicht kann in diesem Fall nicht verklagt werden.
Dafür gibt es ein Gesetz.
Wir müssen jetzt untersuchen:
Ob die Anwälte von dem Gesetz wussten.
Dann haben sie ihre Kunden belogen.

Die Anwalts-Kanzlei hat auch anderen Geld-Gebern
einen Brief geschrieben.
In dem Brief haben die Anwälte versprochen:
Dass sie auch für diese Geld-Geber
Geld zurück holen wollen.
Wenn eine Firma insolvent ist.

Bei der Staats-Anwaltschaft gibt es mehrere Anzeigen
gegen die Anwälte.
Die Staats-Anwaltschaft glaubt:
Dass mehrere Tausend Geld-Geber
von den Anwälten einen Brief bekommen haben.
Und dass die Anwälte genau wussten:
    • Dass sie den Geld-Geber falsche Sachen versprochen hatten.
    • Und dass sie trotzdem Geld genommen haben.

Der MDR hatte bei der Anwalts-Kanzlei angerufen.
Er wollte Informationen haben.
Aber die Anwälte haben nicht mit dem MDR gesprochen.
Und sie haben auch keine Antwort an den MDR geschrieben.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
THÜRINGEN JOURNAL | 14.06.2017 | 19:00 Uhr
MDR Thüringen - Das Radio | 14.06.2017 |

Zuletzt aktualisiert: 16. Juni 2017, 17:00 Uhr