Polizei bei Anti-Terror-Übung am Hauptbahnhof Leipzig
Bildrechte: dpa

Das neue Terror-Abwehr-Zentrum beginnt ab Oktober mit seiner Arbeit

Polizei bei Anti-Terror-Übung am Hauptbahnhof Leipzig
Bildrechte: dpa

In Dresden wird das neue Terror-Abwehr-Zentrum fertig.
Es heißt auch: PTAZ.
Das ist die Abkürzung für: Politisches Terror-Abwehr-Zentrum.
Ab dem 1. Oktober sollen die Polizisten dort arbeiten.

Sachsens Innen-Minister Markus Ulbig sagte dem MDR:
In Deutschland gibt es immer mehr:
Extremismus.
Und Terror-Anschläge.
Dagegen müssen wir etwas machen.
Darum haben wir dieses PTAZ gebaut.

Die Polizei-Stellen müssen besser zusammen-arbeiten.
Hier können alle Straftaten gesammelt werden.
Dann sind alle Polizisten informiert:
Wenn es Straftaten gibt.

Wir be-arbeiten nur politische Straftaten.
Das bedeutet:
    • Angriffe auf Menschen aus anderen Ländern.
    • Feuer in Flüchtlings-Heimen.
    • Terror-Anschläge auf Menschen oder Sachen.
Darum kümmern wir uns.

Auch in anderen Städten gibt es Stellen vom PTAZ.
Zum Beispiel in den Städten:
    • Aue,
    • Freiberg,
    • Döbeln,
    • Bautzen
    • und Plauen.
Sie arbeiten alle zusammen.

Bisher gab es das OAZ in der Stadt Leipzig:
Es war für die Terrorismus-Bekämpfung
im Bundes-Land Sachsen zuständig.

Dort haben viele Polizisten ge-arbeitet.
Sie hatten eine besondere Ausbildung.
Sie sollen jetzt im PTAZ arbeiten.
Dort werden sie von der Staats-Schutz-Abteilung
vom Landes-Kriminal-Amt unterstützt.

Bisher arbeiten 181 Mitarbeiter im PTAZ.
Jetzt wird es Arbeits-Plätze für 60 zusätzliche Mitarbeiter geben.
Bis zum Jahr 2020 sollen 400 Mitarbeiter hier arbeiten.
Sie sollen politische Straftaten be-arbeiten.

Das PTAZ musste gebaut werden

Das Leben in Deutschland wird vielleicht gefährlicher.
Zum Beispiel:
    • Es gibt Terror- Anschläge.
      Dabei werden viele Menschen verletzt.
      Und es werden viele Menschen getötet.

Manche Menschen greifen andere Menschen an.
    • Sie schubsen Menschen eine Treppe herunter,
    • sie schlagen Menschen,
    • sie bewerfen Menschen mit Steinen
    • oder sie zünden ihre Häuser an.
Sie wollen die Menschen verletzen.
Oder manchmal töten sie die Menschen auch.

Das muss verhindert werden.
Jeder Mensch soll in Deutschland sicher leben können.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 26. 09. 2017 | Nachrichten ab 05:00 Uhr
MDR SACHSENSPIEGEL | 26. 09. 2017 | 19 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2017, 17:00 Uhr