Holger Stahlknecht
Bildrechte: dpa

Polizei und Gemeinden in Sachsen-Anhalt sollen mehr zusammen-arbeiten

Holger Stahlknecht
Bildrechte: dpa

Der Innen-Minister vom Bundes-Land Sachsen Anhalt
und die Bürger-Meister haben es beschlossen:
Polizei und Ordnungs-Ämter sollen besser zusammen-arbeiten.

Innen-Minister Holger Stahlknecht hat dem MDR gesagt:
Oft sind Polizei und Ordnungs-Amt sich nicht einig.
Sie streiten zum Beispiel darum:
Wer sich um eine Straftat kümmern muss.
Wenn sie passiert ist.
Das muss anders werden.
Polizei und Ordnungs-Amt müssen besser zusammen-arbeiten.

In der Stadt Magdeburg gab es Ärger
Im Sommer hatten dort Menschen Krach gemacht.
Sie hatten viel Alkohol getrunken.
Und sie haben Polizisten angegriffen.

Auch im Stadtteil Neue Neustadt haben sich Menschen beschwert.
Dort leben viele Menschen aus dem Land Rumänien.
Sie waren in der Nacht sehr laut.
Und haben überall ihren Müll liegen-lassen.

Polizei und Ordnungs-Amt haben sich darüber gestritten:
Wer sich darum kümmern muss.
Damit solche Sachen nicht nochmal passieren.

Holger Stahlknecht sagt dazu:
Polizei und Ordnungs-Amt müssen mehr mit-einander reden.
Dann können viele Straftaten verhindert werden.
Wenn die gefährlichen Orte:
    • In einer Stadt
    • oder in einer Gemeinde bekannt sind.

Dafür soll es eine neue Sicherheits-Partnerschaft geben.
Schon im Jahr 2004 gab es eine Vereinbarung:
Dass Polizei und Ordnungs-Amt zusammen-arbeiten wollen.
Diese Vereinbarung soll jetzt neu gemacht werden.

Ober-Bürger-Meister Lutz Trümper hat dazu gesagt:
Es ist gut, wenn es eine neue Vereinbarung gibt.
In Magdeburg gibt es zum Beispiel schon
einen kriminal-präventiven Beirat.
Dort sprechen Polizei und Ordnungs-Amt über viele Sachen.

Aber wenn wir nur über die Sachen sprechen:
Dann sind die Probleme noch nicht gelöst.
Es muss auch etwas getan werden.

Eine Stadt-Wache ist geplant
Lutz Trümper hat auch gesagt:
Es sollte eine Stadt-Wache geben.

Das bedeutet:
Polizei und Ordnungs-Amt
sollen gemeinsam in der Stadt unterwegs sein.
Und sie sollen sich um die Sicherheit von den Menschen kümmern.

Aber der Land-Rat will das noch nicht.
Die Stadt-Wache ist geplant.
Aber ob sie kommt:
Das weiß noch kein Mensch.

Auch die Partei Die Linke will die Zusammen-Arbeit.
Henriette Quade hat dem MDR gesagt:
Wir brauchen auch noch mehr Gremien.
Sie können sich um andere Probleme kümmern.
Zum Beispiel:
    • Um Diebstahl
    • und um Einbrüche.
Besonders:
    • In den Dörfer
    • und Gemeinden.

In den Gremien müssen noch andere Gruppen mit-arbeiten.
Zum Beispiel:
    • Sozial-Verbände
    • und Fan-Vereine.

Und es muss noch mehr getan werden.
Die Ordnungs-Ämter haben schon sehr
viele verschiedene Aufgaben.
Zum Beispiel:
    • Sie überprüfen die Waffen-Besitz-Karten.
    • Sie schreiben die Führer-Scheine.
    • Oder sie kümmern sich um den Lärm-Schutz.
Das ist viel Arbeit.
Und die Ordnungs-Ämter haben nur wenig Mitarbeiter.
Deshalb können sie nicht noch mehr Aufgaben schaffen.
Es müssen mehr Mitarbeiter beim Ordnungs-Amt arbeiten.

Auch bei der Polizei gibt es zu wenig Mitarbeiter.
Es werden jetzt mehr Polizisten ausgebildet.
Aber es sind immer noch nicht genug.
Wenn alle zusammen-arbeiten,
können viel mehr Aufgaben erledigt werden.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN_ANHALT auch in schwerer Sprache:
Radio | 13.09.2017 | 07:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. September 2017, 17:00 Uhr