Wähler stehen im Wahllokal bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt in den Wahlkabinen.
Bildrechte: dpa

Viele Städte haben Angst vor falschen Informationen zum Wahl-Tag

Wähler stehen im Wahllokal bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt in den Wahlkabinen.
Bildrechte: dpa

Am 24. September wählt Deutschland einen neuen Bundes-Tag.
Und viele Menschen sollen zur Bundes Tags-Wahl gehen.
Aber durch falsche Informationen kann die Wahl verändert werden.

Der Sprecher von der Stadt Leipzig ist Matthias Hasberg.
Er sagte dem MDR:

Im Internet kann es falsche Informationen zur Wahl geben.
Zum Beispiel:
    • Das Wahl-Lokal in der Bahnhofstraße ist geschlossen.
    • Ein Politiker will nicht mehr bei der Wahl mitmachen.
      Er darf nicht mehr gewählt werden.
    • Oder die Wahl-Zettel sind nicht richtig.

Dann gehen vielleicht viele Menschen erst gar nicht zur Wahl.
Dagegen müssen wir dann schnell etwas machen.
Damit die Menschen die falschen Informationen gar nicht erst lesen.

Bei uns in Leipzig werden wir das Internet genau be-obachten.
Und sofort die richtigen Informationen schreiben,
wenn wir falsche lesen.

Wir nutzen die sozialen Medien
Zum Beispiel:
    • Facebook,
    • Instagram
    • oder Twitter.

Matthias Hasberg sagte weiter:
jeder Wähler muss wissen,
dass sein Wahl-Lokal ge-öffnet ist.
Und er dort seine Partei wählen kann.

Wenn eine falsche Information im Internet zu lesen ist.
Dann müssen wir sofort schreiben:
    • Das ist nicht wahr.
    • Die Information ist falsch.
    • Sie können in ihrem Wahl-Lokal wählen.

Auch in anderen Städten kann es falsche Informationen geben
Darauf müssen alle vorbereitet sein.
Die Städte :
    • Jena,
    • Erfurt,
    • Chemnitz
    • und Zwickau wollen das Internet genau be-obachten:
Sie wollen sich gegen die falschen Informationen wehren.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch in schwerer Sprache:
im Radio | 18.09.2017 | ab 6:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. September 2017, 17:00 Uhr