André Poggenburg, gibt seine Stimme für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ab
André Poggenburg bei der Stimmabgabe bei der Landtagswahl am 13. März Bildrechte: dpa

Fraktionsbildung Poggenburg wird Chef der AfD-Landtagsfraktion

André Poggenburg, gibt seine Stimme für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ab
André Poggenburg bei der Stimmabgabe bei der Landtagswahl am 13. März Bildrechte: dpa

AfD-Landeschef André Poggenburg führt in Zukunft die neue Landtagsfraktion. Wie die Partei mitteilte, wurde der 41-Jährige am Samstag bei einem ersten Treffen der 24 Abgeordneten zum Vorsitzenden gewählt. Poggenburg sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er habe bei der geheimen Wahl rund 70 Prozent Zustimmung erhalten. Einen Gegenkandidaten gab es nach seinen Angaben nicht.

Den Posten des Parlamentarischen Geschäftsführers übernimmt Daniel Roi. Der 28-Jährige aus Wolfen hatte für die Partei bereits den Wahlkampf gemanagt. Noch offen ist, wer AfD-Kandidat für den Posten des Landtagsvizepräsidenten wird.

Die AfD hatte den Ort ihres Treffens zunächst geheim gehalten. Erst nach Bekanntgabe der Personalentscheidung verriet der neugewählte AfD-Fraktionschef Poggenburg MDR SACHSEN-ANHALT, dass man sich im Genthiner Ortsteil Schopsdorf versammelt hatte. Das Treffen dauerte nach Angaben von Poggenburg bis in die Samstagnacht.

AfD stärkste Oppositionspartei im Landtag

Wie die Partei weiter mitteilte, wurden außerdem Matthias Büttner (1. Vize), Tobias Rausch (2. Vize) sowie Sarah Sauermann, Oliver Kirchner und Matthias Lieschke in den Fraktionsvorstand berufen. Poggenburg erklärte, dass über die Empfehlungen für einen Vize-Landtagspräsidenten und für die Besetzung der Ausschüsse in der kommenden Fraktionssitzung beraten werde.

Bei der Landtagswahl hatte es die AfD aus dem Stand auf 24,2 Prozent der Stimmen gebracht. Sie stellt künftig die stärkste Oppositionspartei im Landtag.

Zuletzt aktualisiert: 20. März 2016, 19:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

128 Kommentare

22.03.2016 11:40 O-Perler 128

@125. (Ichich): Den von Ihnen angesprochene Nutzer, alternativ nicht ohne Grund auch @(Der imperative Komperativ) genannt, scheint mir geradezu ein prototypisches Beispiel für den "erfolgreichen" Bildungswegabschluß Neuen Typs in NRW zu sein; sprich: Zu allem was zu sagen, aber die sprachlich-schriftliche Umsetzung..., na ja...

22.03.2016 11:11 ralf meier 127

@22.03.2016 01:47 Michael: nein Michael das ist eine klare Ansage an diejenigen, die besser NPD wählen und mit denen die AFD aus gutem Grund nichts zu tun haben will.

22.03.2016 10:17 Huwoka 126

@125 waren sie es dann der vor der Reinoldikirche das Plakat der " MLPD " hochhielt?

22.03.2016 08:48 Ichich 125

"...wenn man offenen Auges durch die Welt geht..." @Huwoka, ich lebe im Ruhrgebiet und wir sehen seit Jahrzehnten die "Umsetzung in die Wirklichkeit". 2001, bei der Veröffentlichung der ersten PISA-Ergebnisse, lag NRW im Mittelfeld. Danach wurden zusätzliche Sprachkurse finanziert, "in Bildung investiert" und die "Schule gegen Rassismus" installiert. Mittlerweile (iqb-Studie) liefert NRW die schlechtesten Schulergebnisse sämtlicher deutscher Flächenstaaten und hat in einzelnen Fächern - als Flächenstaat nahezu unmöglich - schlechtere Werte als Bremen.

22.03.2016 07:46 Jens Robert 124

Mit der Wahrheit hat es die AfD auch nicht so. Was macht eigentlich dieser Pornostar Ronny Kumpf aus Magdeburg? Macht der jetzt endlich einen Schulabschluss ? Weil man hört nichts mehr von diesen Politiker aus MD. Ich finde es auch Klasse,wie sich der Oliver Kirchner mit fremden Federn schmückt und sich Automobilverkäufer nennt,nur weil man mal 2/3 Autos auf der Wiese verkauft. Jeder andere macht für diesen Beruf eine Ausbildung, wenn auch so die Politik der AfD ist, dann gute Nacht LSA.

22.03.2016 05:09 Querdenker 123

@115 Helen - - - Genau, Deutschland hat eine große Verantwortung und zwar gegenüber den syrischen Bürgern, welche es *nicht* bis nach Europa schaffen. Deswegen müssen, wenn der Krieg in Syrien vorbei ist, viele Syrer zurück in ihr Herkunftsland geschickt werden. Sie können dann ihr Heimatland wieder aufbauen und dafür sorgen, dass niemals wieder in ihrem Land die Menschen abgeschlachtet werden und der religiöse Faschismus dort wütet. Gerade weil Deutschland den Faschismus überwunden hat, ist das wichtig. Die Verantwortung der westlichen Industriestaaten ist es, mit der dritten Welt keinen maßlosen egoistischen Braindrain und Neokolonialismus zu betreiben, der viele indirekte Todesopfer kostet. Das ist nämlich Teil vom „mörderischen Treiben“ der westlichen Welt. Fluchtursachen bekämpft man nicht, indem man sich nur mit den Symptomen beschäftigt oder sich sogar an ihnen labt. Asylbewerber, Kriegsflüchtlinge und Zuwanderung ist zudem nicht in einen Topf zu werfen.

22.03.2016 04:12 Querdenker 122

@118 Huwoka - - - Wer offen durch die Welt geht, der differenziert. Zum Beispiel siehe: „Konflikte in Berliner Flüchtlingsheimen Aus der Heimat geflohen Hass im Gepäck“

22.03.2016 01:47 Michael 121

Nach dem Wahlerfolg schon die erste Enttäuschung. Die AfD in Sachsen-Anhalt hat im Wahlkampf mit einem sofortigen Aufnahmestopp geworben. In zwei aufeinander veröffentlichen Programmentwürfen ist davon nichts keine Rede mehr. Nein, die Zuwanderung muslimischer Asylzuwanderer soll weitergehen, solange es sich um "echte Flüchtlinge" handelt. Zu letzerem zählen auch die von Merkel so umworbenen "Kriegsflüchtlinge" aus Syrien, die über viele sichere Länder nach Deutschland einwandern. Das ist ein Schlag ins Gesicht vieler AfD-Wähler.

21.03.2016 00:42 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 120

@ Querdenker: Das mit den 'Beweisen' überlassen wir einfach der Logik: 1+1 bleibt 2, da können selbst Populisten nicht dran rütteln. Ansonsten bleibt Ihr 'Wollen' Wunsch: die AfD 'zerkloppt' sich selbst. Wenn Populisten die Schwelle erhöhen wollen, nach denen Gewalt als Gewalt gerechnet wird, wird ihnen das (Schwert) schwer auf die Füße fallen! Die Deutschen machen einen 'Spaß' vllt. eine Legislatur gern mit, wenn nicht schon nach 100 Tagen abgerechnet wurde! Ich bleibe dabei: die Deutschen sind zu viele und in der Masse zu dumm, um 'direkte Demokratie' auszuhalten. Vor allem ist es keine Frage der Meinung, ob man einen anderen toleriert oder nicht: es ist nur die Frage, ob man selbst Mensch sein will oder nicht! Du willst einen Menschen ablehnen?? Dann wirst Du von mir abgelehnt! Und ich bin kein Christ!! Ich bin nicht 'ungläubig' im Gegensatz zu Dir Gläubigen! Ich bin Wissender im Gegensatz zu Dir Unwissenden!! Gib mir einen Grund, warum ich Dich als 'intelligentes Wesen sehen soll!

21.03.2016 22:39 Mediator an Ralf Meier (117) 119

Keine Experimente sagte der Igel und rollte sich auf der Straße zusammen! Hätte Frau Merkel so auf die Herausforderungen der letzten Jahre reagieren sollen? Wäre es kein Experiment gewesen, wenn Griechenland nicht gestützt worden wäre? Können Sie die Folgen der Pleite eines Euro Staates sicher benennen? Nein! Neue Situationen bedeuten immer, dass man auch neue Wege gehen muss. Auch in Bezug auf die Ukraine spekulieren Sie. Für mich stellt es sich vielmehr so dar, dass Russland, bis hin zu einem Einmarsch auf der Krim, einem Entgleiten der Ukraine in Richtung Westen mit militärischen / paramilitärischen Mitteln entgegengewirkt hat. Auch die Niedrigzinsen sind nicht von Frau Merkel sondern der EZB veranlasst. Zur Wahrheit gehört es, dass der niedrige Zins durchaus einen Zweck erfüllte. Viele Menschen hätten ohne den Niedrigzins keinen Job und müssten ihr Erspartes aufbrauchen statt über die niedrige Rendite zu jammern. Frau Merkel ist auf EU Ebene nur eine von vielen Verantwortlichen!