Leipzig Staatsschutz ermittelt nach Brandanschlag auf Bundeswehr-Laster

Bei einem Brandanschlag auf Fahrzeuge der Bundeswehr sind in Leipzig fünf Fahrschul-Lastwagen und ein Anhänger vollständig zerstört worden. Nach Polizeiangaben brannten auch drei zivile Fahrzeuge auf dem Werkstattgelände nahe der Autobahn 14 aus. Die Höhe des Sachschadens liege im sechsstelligen Bereich. ZUnächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Eine Reinigungskraft und mehrere Autofahrer hatten die Flammen in der Nacht zum Dienstag entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert. Neben Polizei und mehreren Feuerwehren wurden auch Feldjäger der Bundeswehr zum Brandort gerufen. Wie das Landeskommando Sachsen der Bundeswehr mitteilte, waren die Fahrzeuge zur Inspektion in der Werkstatt gewesen.

Ein Polizist sichert Spuren an mehreren ausgebrannten Lkw der Bundeswehr am 08.03.2016 in Leipzig (Sachsen).
Brandermittler sind seit Dienstagmorgen im Einsatz. Bildrechte: dpa

Es ist nicht das erste Mal, dass Fahrzeuge der Bundeswehr in Sachsen Ziel von Attacken wurden. Den bisher schwersten Brandanschlag gab es 2009 in Dresden. In der Nacht zum Ostermontag hatten dort Unbekannte insgesamt 42 Fahrzeuge zerstört oder schwer beschädigt. Es entstand ein Millionenschaden. Damals bekannte sich eine "Initiative für ein neues blaues Wunder" zu dem Anschlag. "Wenn ihr nicht abrüstet, tun wir es!", hieß es in einem Bekennerschreiben.

Im Oktober 2014 verübten Unbekannte im Dresdener Stadtteil Strehlen einen Brandanschlag auf ein Fahrzeug der Bundeswehr.

Zuletzt aktualisiert: 08. März 2016, 20:27 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

75 Kommentare

09.03.2016 18:03 Julia 75

es wurde ja jetzt von der Politik festgelegt mehr Geld für Linke und Politunterricht zu geben ....da wir ja ein rechtes Problem hätten. Wenn ich mir aber die schon Jahrelange Zerstörungswut der linken Gruppen anschaue, dann bekomme ich den Gedanken nicht los das hier etwas sehr einseitig läuft!

09.03.2016 16:19 Kritischer Bürger 74

@lachs4709 - 59: Bevor man etwas kaufen oder wieder anschaffen könnte muss es erst einmal produziert werden. Haben Sie also in Ihrer einseitigen abstrakten Sichtweise nicht an die Arbeitnehmer gedacht die dann zu den Arbeitslosen gehören? Weiterhin: Ich habe oft genug geschrieben: Für Menschlichkeit und Humanität ist auf dieser Welt kein Platz! Wer dann ohne Militär dasteht ist ein bevorzugtes und angreifbares Land, gerade in dieser Zeit wo man Platz und Rohstoffe, Produktionen und Menschen bedarf um sich etwas zu etablieren, da ja gerade Deutschland eines der sogenannten "reichen Länder" ist. Also bei aller Abscheu gegen Militär oder ähnlichem, auch mal über diese Möglichkeiten nachdenken bevor man so einen sinnfreien Kommentar abgeben will nur um sich als etwas zu präsentieren was anders ist als der Durchschnitt der Gesellschaft. Wichtigtuerei gehört auch in die Kategorie: Unmenschlichkeit!

09.03.2016 16:04 Kritischer Bürger 73

@Hubert 54: So und nun mit dem heutigen Artikel (09.03.) des MDR unter =Leipzig - Bekennerschreiben nach Brandanschlag auf Bundeswehrlaster = haben Sie dazu nun eine Meinung oder nicht?

09.03.2016 12:21 Tim 72

Wo ist denn mein Kommentar hin? Ach ja, man darf ja nix Negatives gegen das Leipziger Bollwerk, äh die Kampfreserve des Rathauses schreiben. Sorry

09.03.2016 11:55 REXt 71

Gibt es einen Unterschied zwischen "Braunem o. Linken" Terror,ich glaube nein ,beides sind Straftaten die geahndet werden müssen ! Sinnlos zerstörte Sachwerte ob privates o. Gesellschaftliches Eigentum von hirnlosen Menschen vernichtet!

09.03.2016 11:23 Anarchisten nicht besser als Nazis 1933 70

die Verbrennung von symbolträchtigen Sachwerten wurde ja auch 1933 mit der Bücherverbrennung durch die Nazis betrieben. Haben sich die Anarchisten diese Symbolik nun zu eigen gemacht? Bücherverbrenner, Maschinenstürmer und nun kommen noch die Fahrzeugverbrenner hinzu. Die Anarchisten reihen sich in diese Riege gut ein.

09.03.2016 11:20 Karl L. 69

Lieber Wessi, bitte begeben Sie sich mit einer Flasche Rotwein auf den Altonaer Balkon ( Ich glaube Sie kommen aus HH ) und schauen mal stundenlang auf den Hafen ( Feldwebelprüfung ). Das entspannt ungemein und hilft ein wenig Abstand zu Hafenstrasse und Roter Flora zu bekommen.

09.03.2016 11:14 Nachdenklicher 68

Die Bekenner sprechen von "praktischem Antifaschismus" - wenn ich das schon höre. Wie krank muss man eigentlich sein, um so etwas von sich zu geben, eventuell sogar selbst dran zu glauben. Ich hoffe, dass unser Staat hier endlich mal das Heft des Handelns wieder in die Hand nimmt. Linke "Aktivisten", kriminelle Clans in den Großstädten - wo sich niemand mehr in bestimmte "Problemviertel" traut, nicht einmal die Polizei ... > So kann es nicht weitergehen!

09.03.2016 10:52 V2Knut 67

@52. [Bernd Escher]: Ist Ihnen das nicht auch schon aufgefallen? Der User hinter @[Dresdner] ist auf Zack! Er kann nicht nur die ideologische Korrektheit straff einziehen in knappen Worten, er ist auch immer beim Beobachten der verschiedenen -gida-Demos dabei und hat mittlerweile Dutzende Straftaten dabei entdeckt. Es vergeht praktisch keine Pirsch, bei der er, wenigstens verbal, Pegidisten "abschießt". Wie er das macht, ist mir schleierhaft: Nach den Gesetzen der Statistik kann er doch nicht jedes Mal gerade dazu kommen, wenn ein Spaziergänger sich gerade wieder vergeht! Aber was weiß ich schon... Im Übrigen möchte ich Ihnen meine Anerkennung ausdrücken, weil Sie hier im Forum unter Klarnamen antreten; und das auch noch, wo Sie in der Hauptstadt der Bewegung des antifaschistischen und antiimperialistischen Kampfes von Sachsen wohnhaft sind. Mir ist das leider nicht gegeben; ich möchte nicht in nachdrückliche "Betreuung" bestimmter "Kämpfer" geraten und drücke mich deshalb davor...

09.03.2016 10:15 Rainbow66 66

Bekennerschreiben steht auf linksunten.indymedia auf Titelseite rechts unter: "Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! - Militärgerät in Leipzig entsorgt." Die Überschrift sagt schon vieles aus. Offensichtlich tritt das linke Problem jetzt stärker zu Tage. Gestern auch Berlin-Spandau Brandanschlag auf Kabelschacht S-Bahn. Steht auch auf der Seite. Wahrscheinlich sind 90% der BRD Rechte und das muss mit allen Mitteln bekämpft werden. Wir schaffen das! Man könnte das alles wieder relativieren aber wozu? Solange diese Straftaten im Prinzip nur Bagatelldelikte(für das Rechtssystem) sind lohnt sich das Aufregen gar nicht. Wie Ender der 60iger: Macht kaputt, was Euch kaputt macht. - Das hat alles nichts mehr mit Demoktatie zu tun. Übelste strafrechtsrelevante Delikte! Von links kommt jetzt wahrscheinlich: Ist doch für einen guten Zweck! - Pfui Teufel!