Nachrichten

Orkantief über Deutschland

Das Sturmtief "Niklas" ist zum Orkan geworden. Der Deutsche Wetterdienst ordnete den Sturm als einen der stärksten der vergangenen Jahre ein. Das MDR-Wetterstudio erklärte, Mitteldeutschland werde am Nachmittag von dem kompakten Sturmfeld erfasst. In fast ganz Thüringen gelten schon jetzt Unwetter-Warnungen vor orkanartigen Böen. - Aus dem Westen und Süden wurden erste Sturmschäden gemeldet. In Nordrhein-Westfalen stellte die Bahn den gesamten Regional-Zugverkehr für heute ein. In Bayern wurde unter anderem die ICE-Strecke München-Augsburg gesperrt. Einschränkungen wurden auch aus Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gemeldet. © MDR INFO

Gauweiler legt Ämter nieder

Der CSU-Politiker Gauweiler tritt als Partei-Vize zurück und legt sein Bundestags-Mandat nieder. In einer Erklärung begründete Gauweiler den Schritt vor allem mit Differenzen in der Europa-Politik. Der jetzige Kurs der Bundesregierung vor allem gegenüber Griechenland sei mit seinen Auffassungen unvereinbar. - Gauweiler gilt seit Jahren als Kritiker des Euro-Rettungskurses und war deshalb mehrfach vor das Bundesverfassungsgericht gezogen. Zuletzt war Gauweiler vom CSU-Vorsitzenden Seehofer scharf kritisiert worden, weil er Anfang März im Bundestag gegen die Verlängerung der Finanzhilfen für Griechenland gestimmt hatte. © MDR INFO

Kölner Labor entwickelt neuen Blut-Doping-Test

Doping-Sünder sollen künftig mit Hilfe eines einzigen Bluttropfens überführt werden können. Nach ARD-Informationen wurde der neue Test im deutschen Anti-Doping-Labor in Köln entwickelt. Der Doping-Analytiker Thevis sagte, der Test sei schneller, unkomplizierter und kostengünstiger als Urin- und Blut-Untersuchungen. Damit gebe es eine Alternative zu den bisherigen Kontroll-Verfahren. Die Nachweis-Methode wurde auch für Überprüfungen im Breitensport entwickelt. In diesem Bereich wird aus Kostengründen oft auf Doping-Kontrollen verzichtet. © MDR INFO

Aldi will auf giftige Chemikalien verzichten

Aldi will sich verpflichten, bis 2020 auf giftige Chemie in Textilien und Schuhen zu verzichten. Der Discounter teilte mit, gemeinsam mit Greenpeace sei ein Kriterien-Katalog mit ökologischen Standards erarbeitet worden. Der Aktionsplan sehe vor, stufenweise bis 2020 bestimmte Chemikalien nicht mehr einzusetzen. - Erst vor rund zwei Wochen hatte Greenpeace mitgeteilt, dass 29 Textil-Hersteller giftige Substanzen aus ihrer Kleidung verbannen wollten. Ausdrücklich gelobt wurden dabei Marken wie Zara, Esprit, H&M oder die Billigkette Primark. © MDR INFO

Urabstimmung bei der Postbank

Im Tarifkonflikt bei der Postbank hat die Urabstimmung begonnen. Bis Mitte April können die Beschäftigten über einen flächendeckenden Streik bei dem Geldinstitut entscheiden. - Die Urabstimmung war gestern im Ver.di-Bundesvorstand beschlossen worden. Ver.di fordert für die gut 9.000 Beschäftigten eine Verlängerung des Kündigungsschutzes. Das lehnt die Postbank ab. In den vergangenen Wochen hatte es mehrfach Warnstreiks gegeben. © MDR INFO

Nordkorea droht Südkorea mit Angriffen

Nordkorea hat Südkorea mit Angriffen gedroht, falls dort ein UN-Menschenrechtsbüro eröffnet wird. Das nordkoreanische Komitee für die friedliche Wiedervereinigung Koreas erklärte, die Errichtung eines UN-Büros in Seoul wäre eine unverzeihliche Provokation. Die Einrichtung werde ein mögliches Angriffsziel sein. - Die UNO hatte sich im Mai dafür ausgesprochen, das Menschenrechts-Büro in der südkoreanischen Hauptstadt einzurichten. Es sollte vor allem die Menschenrechtslage in Nordkorea beobachten. © MDR INFO

© 2015 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK