Nachrichten

EU-Parlamentspräsident Schulz trifft Tsipras

EU-Parlamentspräsident Schulz hat den Kurs der neuen griechischen Regierung kritisiert. Kurz vor seinem Besuch in Athen sagte er im ZDF, er habe mit Entsetzen gesehen, dass Griechenland die gemeinsame Position der EU in Sachen Russland aufgegeben habe. Die Regierung sei nicht gewählt worden, um Sanktionen gegen Russland zu boykottieren. Schulz wird heute in Athen als erster ranghoher EU-Politiker mit dem neuen griechischen Regierungschef Tsipras zusammentreffen. Dabei dürfte auch um die Schuldenfrage gehen. Griechenland strebt einen Schuldenschnitt an und will den strikten Sparkurs verlassen. © MDR INFO

Wieder Polizeistation in Leipzig angegriffen

In Leipzig haben Vermummte in der Nacht erneut eine Polizeistation angegriffen. Die Täter bewarfen das Gebäude in Plagwitz mit Farbbeuteln und Steinen. Nach Polizeiangaben gingen mehrere Scheiben zu Bruch. Anwohner hätten schwarz gekleidete Täter beobachtet, die auf Fahrrädern flüchteten. Der Polizeiposten war zu der Zeit nicht besetzt. Bereits Anfang des Monats hatten etwa 50 Maskierte den Posten in Connewitz mit Steinen und Farbbeuteln beworfen. Die Polizei vermutet die Täter in der linksautonomen Szene. © MDR INFO

Hochschul-Finanzierung in Sachsen-Anhalt steht

Die Finanzierung der Hochschulen in Sachsen-Anhalt ist bis 2019 gesichert. Am Vormittag unterzeichnen Hochschulen und Landesregierung entsprechende Verträge. Mehr als anderthalb Jahre lang hatten beide Seite über Kürzungen gestritten. - Der Rektor der Universität Halle-Wittenberg, Sträter, hofft nun auf Ruhe. MDR INFO sagte er, jetzt müsse auf positive Art über Profilierung von Forschung gesprochen werden. Der Rektor der Universität Magdeburg, Strackeljan, sagte, auch andere Standorte in Deutschland werden sich der Finanzierungsdebatte stellen müssen. Einen Imageverlust für Sachsen-Anhalt befürchte er nicht. - Die Hochschulen bekommen künftig pro Jahr fünf Millionen Euro weniger. © MDR INFO

Metall-Warnstreiks seit Mitternacht

Die IG Metall hat in der Nacht bundesweit eine Warnstreikwelle gestartet. Nach Angaben der Gewerkschaft legten in Tausende Beschäftigte vorübergehend die Arbeit nieder. Betroffen waren unter anderem die Autohersteller BMW, Daimler und Ford. Im Lauf des Tages sollen weitere Warnstreiks folgen. Um Mitternacht war in der Metall- und Elektrobranche die Friedenspflicht zu Ende gegangen. In dem Tarifkonflikt fordert die Gewerkschaft für Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Lohn und neue Teilzeitregeln. Die Arbeitgeber sind bislang nur zu einen Plus von 2,2 Prozent bereit. - Für die Beschäftigten der sächsischen Metall- und Elektroindustrie beginnen die Tarifverhandlungen erst heute. © MDR INFO

Glätte in Thüringen - Schneesturm auf dem Brocken

In weiten Teilen Thüringens behindern Schnee und Eisglätte den Verkehr. Wie die Polizei mitteilte, steckten am frühen Morgen auf der B84 im Wartburgkreis drei LKWs fest. Bis zum frühen Morgen sei kein Winterdienst im Einsatz gewesen. Auch auf der A4 stehen an der Grenze zu Hessen mehrere LKW quer. Es gab bereits mehrere Unfälle, die laut Polizei aber glimpflich verliefen. - In Sachsen-Anhalt hat der Brocken am Abend einen der schwersten Schneestürme des Winters erlebt. Wie MDR SACHSEN-ANHALT berichtet, erreichte der Wind Geschwindigkeiten von bis zu 130 km/h. Die Schneedecke wuchs auf mehr als 70 Zentimeter. © MDR INFO

Deutsche Handballer verpassen WM-Halbfinale

Die deutschen Handballer haben bei der Weltmeisterschaft das Halbfinale verpasst. Die Mannschaft unterlag im Viertelfinale Gastgeber Katar mit 24:26. Die Deutschen spielen nun um die Plätze fünf bis acht. Im Halbfinale trifft Katar auf Polen und Frankreich auf Spanien. © MDR INFO

© 2015 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK