Donald Trump
Stimmt es wirklich, dass die US-Atomwaffen jetzt noch stärker sind, wie Trump behauptet? Bildrechte: dpa

Faktencheck Hat Trump das Arsenal an Atomwaffen erneuern lassen?

US-Präsident Donald Trump droht Nordkorea mit einer militärischen Lösung. Das macht er via Twitter kurz und knapp. Er hat in den vergangenen Tagen mehrfach behauptet, als erste Amtshandlung habe er das Atomwaffenarsenal der USA erneuern und modernisieren lassen. Es sei nun viel stärker und mächtiger als je zuvor. Auch wenn Donald Trump diese Einschätzung vor Journalisten erneut bekräftigt hat – sie stimmt nicht.

von Martin Ganslmeier, Washington-Korrespondent MDR AKTUELL

Donald Trump
Stimmt es wirklich, dass die US-Atomwaffen jetzt noch stärker sind, wie Trump behauptet? Bildrechte: dpa

Nicht nur mit seinen Warnungen an die Adresse Nordkoreas legte US-Präsident Donald Trump noch einmal nach. In seinem Urlaubsquartier im Trump-Golfressort in Bedminster, New Jersey, wiederholte er auch seine umstrittene Behauptung: Ende Januar habe er gleich als erste Amtshandlung veranlasst, dass "unser Nukleararsenal das größte und beste der Welt wird. Wir haben viel Geld, viel Zeit und viel Mühe dafür aufgewendet. Und es ist in einer Tip-Top-Verfassung. Und es wird besser und stärker."

Fakten halten Behauptung nicht stand

Damit knüpfte Trump an seine über Twitter verbreitete Behauptung an, er habe das Atomwaffenarsenal modernisieren lassen. Beide Aussagen halten einer Überprüfung der Fakten nicht stand. Trumps erste Amtshandlung galt nicht den Atomwaffen, sondern der Rücknahme und dem Ersatz von Obamacare, der Krankenversicherung für alle US-Bürger. Dies ist dem Kongress bislang jedoch trotz republikanischer Mehrheit in beiden Häusern nicht gelungen.

Erst eine Woche später unterzeichnete Trump eine Anordnung, mit der er das Pentagon beauftragte, das Atomwaffenarsenal zu überprüfen. Darin heißt es, das Nukleararsenal müsse "modern, robust, flexibel, belastbar, bereit und angemessen" sein. Allerdings war dies keine besondere Initiative Trumps, sondern eine Routine-Maßnahme, die immer dann erfolgt, wenn ein neuer Präsident im Weißen Haus eingezogen ist. Diese Überprüfung durch das Pentagon dauert noch bis Ende des Jahres. Bis dahin passiert mit den US-Atomwaffen erst einmal wenig.

Obama veranlasste Modernisierung der Atomwaffen

Barack Obama bei seiner letzten Rede als US-Präsident in seiner Heimatstadt Chicago.
Barack Obama bei seiner letzten Rede als US-Präsident in seiner Heimatstadt Chicago. Bildrechte: dpa

Dass Trump das Gegenteil behauptet, liegt vermutllich an seinen Aussagen im Wahlkampf. Damals hatte er mehrfach dem amtierenden Präsidenten Barack Obama und der Ex-Außenministerin Hillary Clinton vorgeworfen, das Atomprogramm der USA zu vernachlässigen, während Russlands Präsident Putin seine Bestände modernisiere und aufrüste: "Unser Nuklearprogramm wurde abgehängt, während Russland seines massiv ausbaut. Das ist nicht gut. Unsere Regierung hätte dies nicht zulassen dürfen." Doch auch diese Behauptung Trumps trifft nicht zu.

Der letzte umfassende Auftrag zur Modernisierung der US-Atomwaffen kam nämlich ausgerechnet von Trumps Amtsvorgänger. Obama wollte, dass die über 5.000 US-Atomwaffen zwar schrumpfen, die verbleibenden wegen ihres Alters allerdings modernisiert werden. Dieses umfassende Modernisierungsprogramm erstreckt sich über drei Jahrzehnte, sieht unter anderem den Bau neuer atomgetriebener U-Boote vor, wirkt sich aber größtenteils erst in fünf bis zehn Jahren aus.

Richtig: Das "größte und beste" Arsenal

Was also ist mit dem Atomarsenal seit dem Amtsantritt von Donald Trump passiert? Nichts, sagen Verteidigungsexperten, jedenfalls nichts, was das Arsenal "stärker und mächtiger als je zuvor" gemacht hätte, wie es Trump behauptet. Im Gegenteil: Die Zahl der amerikanischen Atomwaffen hat sich seit Trumps Amtsantritt sogar verringert. Nicht wegen Trump, sondern weil Amtsvorgänger Obama dies Anfang 2011 im neuen "Start"-Vertrag mit Russland vereinbart hatte.

Nur in einem hat Donald Trump Recht: Das US-Atomwaffenarsenal ist immer noch das mit Abstand "größte und beste der Welt". Allerdings war dies immer so und ist nicht Donald Trumps Verdienst. 

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 12.08.2017 | 07:21 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. August 2017, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

14.08.2017 16:32 andre 6

@Ekki - Echt jetzt, Sie werfen anderen Fakenews vor, ernsthaft???? Aber zum Thema, in den USA glauben nur noch ein drittel der Bevölkerung Trump und seinen Aussagen! Diese Umfragen und Erhebungen können Sie bei seriösen Medien nachlesen, natürlich nicht bei Compact, Facebook & Co.! Na wenigstens bringen Sie mich immer nochmal zum schmunzeln....

13.08.2017 11:04 Ekkehard Kohfeld 5

@ PeterPlys 4 Gut, dass sich nicht mehr viele finden, die das Vorgehen Trump's verteidigen. jetzt hat wohl auch der letzte Verteidiger des amerikanischen Präsidenten eingesehen, dass er praktisch keins seiner Vorhaben umsetzen kann und die Welt an den Rand eines Krieges bringt.##Woher wissen sie das gibt es da seriöse Umfragen zu oder nur wieder eine eurer üblichen Fake News bitte Belege.

12.08.2017 21:30 PeterPlys 4

Gut, dass sich nicht mehr viele finden, die das Vorgehen Trump's verteidigen. jetzt hat wohl auch der letzte Verteidiger des amerikanischen Präsidenten eingesehen, dass er praktisch keins seiner Vorhaben umsetzen kann und die Welt an den Rand eines Krieges bringt.
Es fehlt eigentlich nur noch, dass er Nordkorea, Venezuela und Russland per Twitter den Krieg erklärt...

12.08.2017 17:56 Brennabor 3

Atomwaffen taugen nix zur Kriegsführung. Sie taugen
nur zur Vernichtung jeglichen Lebens. Heute kommen
immer noch Missgeburten in Hiroshima und Nagasaki
zur Welt !!!

12.08.2017 17:12 Volkmar 2

Auch wenn ich Trump bisher verteidigt habe, weil ich glaubte er würde Bewegung in die Beziehungen zu Russland bringen, muss ich zugeben das er nicht viel auf die Reihe bekommen hat. Er fühlt sich getrieben und spielt jetzt den starken Max. Nicht nur in Bezug auf Nordkorea sondern auch gegen Venezuela. Die haben zwar keine Atombombe aber gefährlich viel Öl. Gefährlich!

12.08.2017 13:43 Atze 1

Lügt er oder hat er schon die Übersicht verloren? Beides wäre fatal.