Auf einem iPhone wird im App-Store das Logo von
Twitter bestätigte die Hackerangriffe und kündigte Untersuchungen an. Bildrechte: dpa

Verknüpfte App gehackt Unfreiwillige Erdogan-Werbung auf Twitter

Hacker haben weltweit Twitter-Accounts gekapert. Sie verbreiteten Naziparolen sowie ein Video, das den türkischen Präsidenten Erdogan zeigt. Betroffen sind renommierte Verbände, Firmen, Medien und Prominente. Der Inhalt des Tweets legt einen Zusammenhang mit den diplomatischen Spannungen zwischen der Türkei und Deutschland sowie den Niederlanden nahe.

Auf einem iPhone wird im App-Store das Logo von
Twitter bestätigte die Hackerangriffe und kündigte Untersuchungen an. Bildrechte: dpa

Hacker haben sich weltweit Zugang auf Twitter-Accounts verschafft und darüber Anfeindungen gegen Deutschland und die Niederlande verschickt. Betroffen waren unter anderem verifizierte Accounts mit vielen Followern wie der von Boris Becker, Borussia Dortmund, Unicef USA und Amnesty International sowie von zahlreichen Firmen und Medienunternehmen.

Screenshots Hackerangriffe Twitter
Der Twitter Account von Amnesty International war auch von dem Angriff betroffen. Bildrechte: twitter.com/amnesty

In dem Tweet in türkischer Sprache heißt es: "Wir sehen uns am 16. April". Der Tweet enthielt außerdem den Link zu einem Video, das den türkischen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zeigt.

Versehen wurde er mit einem Hakenkreuz-Icon und den Hashtags #Nazialmanya und #Nazihollanda sowie einem Hashtag, der für eine "Osmanische Ohrfeige" steht.

Analyse-App gehackt

Twitter bestätigte die Hackerangriffe und kündigte Untersuchungen an. Das Einfallstor für die Hacker war aber nicht Twitter selbst, sondern die App "The Counter", mit der die Twitter-Konten verknüpft waren. Dabei handelt es sich um eine Analyse-App, die zum Beispiel Retweets und Follower zählt - aber eben auch Nachrichten bei Twitter platzieren darf, wenn der Nutzer dies nicht in seinen Sicherheitseinstellungen verbietet. Die Betreiber von "The Counter" räumten am Mittwoch ein, dass die App gehackt wurde und sperrten die Möglichkeit, bei Twitter zu posten.

Screenshots Hackerangriffe Twitter
Der Twitter-Account von Boris Becker war auch betroffen. Inzwischen ist dieser Tweet wieder gelöscht. Bildrechte: twitter.com/theborisbecker

Türkische Medien berichten laut "Bild", dass eine Hackergruppe namens "Cyber Warrior" hinter dem Angriff steckt.

Verfassungsreferendum im April

Am 16. April findet in der Türkei ein Referendum über eine Verfassungsänderung statt, die dem Präsidenten mehr Macht verleihen soll. In den vergangenen Tagen hatten geplatzte Werbeveranstaltungen türkischer Politiker in Deutschland, in den Niederlanden und anderen EU-Ländern zu diplomatischen Verwerfungen mit der Türkei geführt.

Unter anderem Hatte Erdogan Deutschland und den Niederlanden "Nazi-Methoden" vorgeworfen. In Deutschland leben rund 1,4 Millionen wahlberechtigte Türken.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 15.03.2017 | 10:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. März 2017, 18:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

15 Kommentare

15.03.2017 19:18 B 15

Ja Peter du hast recht, dann fang gleich mal bei den Politikern an!!!!!!!!!!!!!!!! und dann geht es weiter nach unten zu die Bürger......................
Maas ist in seinem Amt sehr hoch Qualifiziert........
das ist mit der beste Politiker................................

15.03.2017 18:21 Peter 14

@11 OMG...: Der Gesetzentwurf von Heiko Maas richtet sich gegen jegliche Hetze im Netz.
Da wird nicht unterschieden, ob die Hetze politisch, rassistisch oder privat motiviert ist. Es zählt einzig und allein der strafrechtliche Hintergrund.

15.03.2017 17:50 Maria 13

ja da wird noch einiges kommen aber ich bin der Meinung man müsste diesen Menschen einfach ignorieren, soll er doch rum wettern wie er will, der macht sich doch zum Affen. Wir geben ihm hier in Deutschland viel zu viel Bühne, einfach nicht beachten und man braucht auch keine Medien die das jeden Tag wieder runterlaiern. dieser Mensch hat einen Knall und basta.

15.03.2017 17:45 Andragon 12

Hashtag für osmanische Ohrfeige?
Was ist das? fünfmal kleines ü?
Für so ein Kinderpups haben wir echt keine Zeit.
Und auch noch ein Ergogähn Video man man man.
Ok, nach dem Böhmermann Gedicht bin ich nicht sicher ob das Video FSK 18 ist, wer weiss was da gezeigt wird.

15.03.2017 16:50 OMG... 11

@15.03.2017 13:47 Peter (7 Da kann man mal sehen, wie wichtig der Gesetzentwurf von Heiko Maas ist.)

Oh Gott... Immerhin: Gut zu wissen, wer die Zielgruppe der SPD ist. Und wie sie "denkt".

15.03.2017 16:48 Icke 10

Ich habe es schon in der Vergangenheit nicht verstanden, dass die in Deutschland lebenden Türken einen Volksvertreter aus der Türkei in Deutschland wählen dürfen. Wie sieht das dann eigentlich aus, dürfen die mit der doppelten Staatsbürgerschaft hier in Deutschland einen deutschen und einen türkischen Volksvertreter wählen?? Warum sucht man sich denn ein Land aus in den man seinen Lebensmittelpunkt legt und dann wählt man in oder vielmehr für sein "Heimatland"?? Und ohne auf den rechten Zug aufzuspringen warum sehen wir uns schon am 16.04. und (weil wir doch alle Nazis sind) nicht vier Tage später???

15.03.2017 15:22 Atze 9

@4Uwe, Wunschvorstellungen werden meist nicht wahr, besonders wenn sie unrealistisch sind. Aber ...apropos da bleiben wir doch ganz ruhig und das hoffen wir auch von unseren türkischen Nachbarn in D und ausserhalb von D. Nicht provozieren lassen, klug sein. Immer ruhig Blut, sagte schon mein Grossvater. Gruss!

15.03.2017 14:18 Tim 8

Solidarität mit Armenien...

15.03.2017 13:47 Peter 7

Da kann man mal sehen, wie wichtig der Gesetzentwurf von Heiko Maas ist.

15.03.2017 13:18 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 6

Es war kein 'Hack' von Twitter-Accounts, sondern der Hack des Servers von dem Anbieter 'Twitter Counter', dem viele Twitter-Nutzer ein Recht zur Veröffentlichung von Tweets eingeräumt haben.

Wer seine 'Sicherheitseinstellungen' nicht so einstellt, daß nur er/sie auf dem Account twittern kann, der macht im Zweifelsfall auch mal Werbung für Erdogan und sein Präsidialsystem...

In den meisten Fällen sitzt das Problem eben nicht im Computer, sondern davor.

Mehr zum Thema