Sicherheitskräfte sichern am 22.03.2016 in Brüssel (Belgien) eine Straße.
Bildrechte: dpa

Ticker zum Nachlesen Viele Tote bei Terroranschlägen in Brüssel

Zwei Explosionen am Brüsseler Flughafen, eine in einer Metro-Station - Belgiens Hauptstadt ist am Dienstagmorgen von mehreren Anschlägen erschüttert worden. Mehr als 30 Menschen kamen dabei ums Leben, über 200 wurden verletzt. Zu den Attentaten bekannte sich der "Islamische Staat". Die Informationen bis zum Abend zum Nachlesen.

Sicherheitskräfte sichern am 22.03.2016 in Brüssel (Belgien) eine Straße.
Bildrechte: dpa

+++ 18:20 Uhr +++ Die belgische Polizei hat auf Twitter ein Fahndungsfoto eines Terrorverdächtigen veröffentlicht. Das Bild zeigt einen Mann in weißer Jacke mit einem Flughafenwagen für Gepäck. Darauf liegt eine schwarze Tasche.

+++ 18:10 Uhr +++ Der Brüsseler Flughafen Zaventem bleibt noch mindestens bis Mittwoch, 12:00 Uhr, geschlossen. Das teilte das nationale Krisenzentrum mit. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Belga könnten Flugzeuge noch den gesamten Mittwoch am Boden bleiben. Sie beruft sich bei ihren Angaben auf den Flughafenchef. Danach wird eine Wiedereröffnung erst am Donnerstag geprüft.

+++ 17:34 Uhr +++ Im Gebäude des Brüsseler Flughafens ist eine weitere Bombe gefunden worden. Das berichtet der Sender RTBF. Die Bombe sei bereits entschärft worden.

+++ 16:55 Uhr +++ UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Terroranschläge von Brüssel scharf verurteilt. Sein Sprecher erklärte in New York, Ban drücke den Opfern und ihren Familien sein tiefes Beileid aus. Zugleich spreche er den Bürgern und der Regierung Belgiens seine Solidarität aus.

IS-nahe Agentur: Terrormiliz für Anschläge verantwortlich

+++ 16:40 Uhr +++ Die Terrormiliz IS bekennt sich zu den Anschlägen in Brüssel. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf die IS-nahe Nachrichtenagentur Amaq. IS-Kämpfer hätten "eine Bombenserie mit Sprengstoffgürteln und Sprengsätzen am Dienstag ausgeführt", meldete demnach Amaq. Ziel seien ein Flughafen und eine Metrostation im Zentrum der belgischen Hauptstadt gewesen.

+++ 16:26 Uhr +++ Der Sender VRT hat ein Foto von drei Männern veröffentlicht, die am Dienstag den Anschlag auf dem Brüsseler Flughafen Zaventem verübt haben sollen. Der Sender teilte auf seiner Internetseite mit, die Polizei habe dies bestätigt.

+++ 16:15 Uhr +++ Der Zentralrat der Muslime erklärt: "Wie bereits bei den Terrorattentaten in Istanbul und Ankara wollen die Verbrecher und Massenmörder Angst und Schrecken verbreiten und die Gesellschaft spalten." Vorsitzender Aiman Mazyek sagt: "Euch wird der Zorn Gottes und der gesamten Menschheit treffen. Diese Schandtaten werden niemals Erfolg haben."

+++ 15:57 Uhr +++ NRW-Innenminister Jäger kritisiert Sicherheitsbehörden in Belgien. Es sei erschreckend, dass die mutmaßliche Terrorzelle in Brüssel über über Jahre unentdeckt bleiben konnte. Der Salafismus im Stadtteil Molenbeek sei seit vielen Jahren gewachsen, "man hätte möglicherweise eher eingreifen müssen".

Trauerbeflaggung für deutsche Behörden angeordnet

+++ 15:48 +++ Bundesinnenminister de Maiziere ordnet für Mittwoch bundesweite Trauerbeflaggung an obersten Bundesbehörden und ihren Geschäftsbereichen an.

+++ 15:28 Uhr +++ U-Bahnen in Brüssel sollen nach Angaben von Verkehrsministerin Galant um 16 Uhr wieder öffnen - mit erhöhter Präsenz von Sicherheitskräften. Nach Informationen der Zeitung "La Libre" wird am Nachmittag auch der Zugverkehr wieder aufgenommen.

Zahl der Opfer an Flughafen auf 14 gestiegen

+++ 15:15 Uhr +++ Beim Bombenanschlag am Brüsseler Flughafen wurden nach jüngsten Angaben der Feuerwehr 14 Menschen getötet und mindestens 96 verletzt. Zunächst war von elf Todesopfern am Flughafen die Rede gewesen. Bei dem Anschlag im U-Bahnhof Maelbeek geht Bürgermeister Mayer von 20 Todesopfern aus sowie 106 Verletzten. In Brüssel ruhen alle öffentlichen Verkehrsmittel, die Bahnhöfe sind geschlossen.

+++ 14:45 Uhr +++ Warnung am Flughafen Leipzig-Halle stellt sich als Fehlalarm heraus. Im Handgepäck eines 71-Jährigen waren am Mittag verdächtige Gegenstände gescannt worden. Sicherheitskontrolle und später Teil der Abfertigungshalle wurden geräumt. Gegen 14 Uhr stand dann fest, dass die Objekte ungefährlich sind. Einige Flieger hoben mit Verspätung ab, etwa 200 bis 300 Fluggäste betroffen.

Erhöhte Vorsicht in belgischen AKWs

+++ 14:29 Uhr +++ Auch das belgische Atomkraftwerk in Doel wird teilweise evakuiert. Ein Sprecher der Betreiberfirma Electrabel sagte der Nachrichtenagentur AFP, nicht unbedingt notwendiges Personal verlasse die Kraftwerke in Doel und Tihange. Er erklärte, damit würden Sicherheitsanordnungen der Behörden umgesetzt.

+++ 14:06 Uhr +++ Das belgische Atomkraftwerk Tihange, 70 Kilometer von Aachen entfernt, wird nach den Anschlägen in Brüssel teilweise evakuiert.

+++ 14:00 Uhr +++ Polizei findet am Brüsseler Flughafen einen Sprengstoffgürtel, der nicht gezündet wurde. Das meldet der flämische Privatsender VTM.

+++ 14:00 Uhr +++ Krisenzentrum warnt vor Knall am Flughafen: Sprengstoffexperten der belgischen Armee wollen ein verdächtiges Päckchen am Brüsseler Flughafen sichern.

Für Betroffene

Karte