ARD-Deutschlandtrend Schulz so beliebt wie Merkel

Nach der erneuten Kanzlerkandidatur von Angela Merkel schaut Deutschland gespannt auf die SPD. Wen schickt sie ins Rennen gegen Merkel? Laut den Ergebnissen des jüngsten ARD-Deutschlandtrends hätte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz deutlich bessere Chancen als SPD-Vizekanzler Sigmar Gabriel.

Der SPD-Politiker Martin Schulz und Bundeskanzlerin Angela Merkel liegen im jüngsten ARD-Deutschlandtrend in der Gunst der Wähler gleichauf. Nach der Umfrage von Infratest dimap sind jeweils 57 Prozent der Bundesbürger mit der Arbeit der beiden sehr zufrieden oder zufrieden. Schulz steigerte sich damit im Vergleich zum Vormonat um sieben Prozent, und erreicht damit sein bisher bestes Ergebnis. Auch Merkels Beliebtheitswert kletterte um fünf Prozent nach oben.

Steinmeier bleibt mit Spitzenwert beliebtester Politiker

Steinmeier
Bei fast vier von fünf Deutschen beliebt: Außenminister Frank-Walter-Steinmeier (SPD). Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ebenfalls deutlich zugelegt hat Noch-Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mit einem Plus von sieben Prozentpunkte auf insgesamt 79 Prozent. Damit führt er weiterhin die Liste der beliebtesten Politiker an. Zugleich ist dies der beste Wert, der im ARD-Deutschlandtrend für ihn bisher gemessen wurde. Außerdem halten ihn 82 Prozent für einen guten Anwärter auf das Amt des Bundespräsidenten. Dieser wird im Februar neu gewählt. Auf Platz zwei hinter Steinmeier liegt erneut Finanzminister Wolfgang Schäube (CDU), es folgen Merkel und Schulz. SPD-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel konnte sich auf 43 Prozent steigern.

Kanzler-Direktwahl: Gabriel deutlich hinter Schulz

Bei einem direkten Kanzlerkandidaten-Duell liegt Gabriel deutlich hinter Merkel (mit 19 zu 57 Prozent). Würde die SPD Schulz ins Rennen schicken, wäre Merkels Vorsprung mit 43 zu 36 Prozent wesentlich geringer.

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre ...

In der Sonntagsfrage konnte die Union im Vergleich zur September-Erhebung leicht zulegen. Die SPD verharrt bei 22 Prozent, die AfD bei 13 Prozent. Die Grünen verlieren einen Prozentpunkt und die Linke liegt weiter bei neun Prozent.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL im Radio | 09.12.2016 | seit 01:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Dezember 2016, 13:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

65 Kommentare

10.12.2016 12:57 Wessi 65

@ 64 Warum nehmen sie jetzt einen Einzelfall zum Beleg.Ich kann das auch nur von Menschen wie mich beurteilen,der vor 1989 nicht die geringsten Beziehungen zu nur irgendetwas östlich der Elbe hatte.Allerdings weiß ich natürlich,wie Flüchtlinge 1945 im Westen behandelt wurden.Sauschlecht vielfach.Dagegen stelle ich dann die Gastfreundschaft 1989!Heute sehe ich wie schlecht mancherorts Flüchtlinge vor Krieg+Terror behandelt werden.Sauschlecht+inhuman.Ganz unterschiedlich zum Denken in der weltoffenen immer bunter werdenden BRD 1989.Und das ist eben meine Kultur,die ich mir von Nationaldenkenden nicht stehlen lassen werde.

09.12.2016 00:55 Reiner Wahnsinn 64

09.12.2016 20:12(Besser)- Wessi @62: Zitat:"die DDR-Bürger waren uns sehr willkommen,als wir ´89 erlebten."
Als Tante Käthe 1973 zum Tod ihres Bruder´s, meines Schwiegervaters, uns im Osten besuchte, und feststellte, man konnte da noch nach 19.00Uhr gefahrlos einen Abendspaziergang unternehmen, wußten wir nicht, was Ihre Angst begründete.
Als wir die gleiche Tante Käthe 1991 spontan zu Hause besuchten ( mittlerweile 85 Jahre alt), wurden von ihrer Betreuerin erstmal alle Gegenstände von der Flurgarderobe weggeräumt, sowie alle Zimmertüren verschlossen. Soviel zum Thema: DDR-Bürger waren uns willkommen.

09.12.2016 20:32 007 63

@ I. Maier 54 ... Nana, ich kann sie leiden hören Kollege. Warum so verkrampft. Eigentlich habe ich mir mit ihnen nur ein nicht so ernst gemeinte Wortspielerei erlaubt. Sie sollten ruhiger werden. Versuchen sie es mal mit Joga, oder wie ich mit Tai Chi ...

09.12.2016 20:12 Wessi 62

@ 58 Sie haben 89 erlebt und wollten gerne wieder in einem vereinten Deutschland leben,auch wenns juristisch korrekt BRD heisst.Der Westen hat '68 erlebt (ich als Schüler+meine Lehrer als Erwachsene)und wollte gerne weiter in der immer "bunter" werdenden Welt leben,aber (kein Sarkasmus) die DDR-Bürger waren uns sehr willkommen,als wir 89 erlebten.Ich begreife (das ist jetzt mein gefühlsmäßiges Denken) nicht,daß sie auf der einen Seite (seit 68 immer weiter antinational) zu uns wollten,aber auf der anderen Seite offensichtlich Probleme mit unserer Entwicklung haben.Dieser Zweifel an Umfragen!Hübsch,Ihr Tipp-Fehler,die Zahl mag stimmen,was den Artikel anbelangt...das ist nun sarkastisch v.mir!

09.12.2016 20:02 I. Maier 61

@ 59 007: Ich gebe auf. Als Mathematiklehrer einem Patrioten eine Statistik erklären zu wollen geht natürlich schief. Ich hatte nicht daran gedacht, dass Mathe auf Fakten beruht. Ich verabschiede mich hier.

09.12.2016 19:19 Uwe Michael, Dresden 60

Eigentlich müsste die Überschrift lauten: Schulz genauso UNBELIEBT wie Merkel. In meinem Bekanntenkreis kenne ich niemanden, bei dem Schulz oder Merkel beliebt sind. Im Gegenteil. In ihrer politischen Ausrichtung vertreten doch beide ohnehin die gleiche Linie, genau so wie die Parteien, denen sie angehören.

09.12.2016 19:09 007 59

@ I. Maier 53 ... Naklar ich verstehe sie vollkommen H. Maier, sie haben nur ein mathematisches Problem. Sag ich doch Kollege. Religion, also ihr Glauben und dann die Realität, die Mathematik, passen nicht zusammen. Nehmen sie es hin....man kann nicht alles haben ...

09.12.2016 19:08 Kritischer Bürger 58

@Hor Es Te 56: Sie können doch nicht von Anordnungen schreiben auch nicht in einem sarkastischen Stil, das geht doch gar nicht! Rechnen Sie bitte 1.504 befragte Bürger und der Rest von 18 Mil. Bürger kann aber muss nicht solche Steigerungen befürwortet haben. Wenn ich Tantiemen bekommen würde dann spende ich sie gern der Flüchtlingsbewegung und würde versuchen gar noch mehr Kommentare hier und in anderen Foren ausführen. Bin doch ein gern helfender Mitmensch wenn es um arme Asylsuchende und Flüchtlinge geht, nur mit den Politikern und deren Politik hapert es ein bischen sehr bei mir. (Sarkasmus ende).

09.12.2016 18:19 Hor Es Te 57

Also "kritischer Bürger " und "007 " sind mit Kommentaren so gefühlte zigmal auch hier wieder vertreten.Bekommen die schon Tantiemen ? Nun von mir nur Kurz zum Bericht : Wer ordnet solche Ergebnisse bei solchen Umfragen an ?Sarkasmusende

09.12.2016 18:10 "IM" Patriot 56

@ aus Sachsen und denkt 41 ) Sie schreiben wirr, sie sollten vielleicht etwas langsamer lesen. Mit Merkel und Schulz sind 57% zufrieden? da haben sie etwas verwechselt und ihre Zahlen sind fromme Wünsche. Womit, was haben denn die beiden zusammen gemacht? Sie sollten vielleicht selbst zuerst mal wissen worüber wir reden?