Syrischer Pass in einem Labor der Kriminaltechnik
Angeblich hat die Terrormiliz IS rund 11.100 syrische Pässe (hier ein Pass in einem Labor der Bundespolizei am Flughafen in München) erbeutet. Bildrechte: dpa

Medienbericht Terrormiliz IS hat Tausende syrische Blanko-Pässe

Die Terrormiliz IS verfügt offenbar über Tausende Blanko-Pässe aus Syrien, die während des Kriegs in die Hände gefallen sind. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Die deutschen Sicherheitsbehörden sind bereits auf das Problem aufmerksam geworden. So hatte das Bamf in den vergangenen beiden Jahren zahlreiche gefälschte Pässe entdeckt.

Syrischer Pass in einem Labor der Kriminaltechnik
Angeblich hat die Terrormiliz IS rund 11.100 syrische Pässe (hier ein Pass in einem Labor der Bundespolizei am Flughafen in München) erbeutet. Bildrechte: dpa

Die radikal-islamische Miliz "Islamischer Staat" hat offenbar rund 11.100 syrische Blanko-Pässe erbeutet. Das berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen vom Bundeskriminalamt sowie des Bundesinnenministeriums und des Bundespolizeipräsidiums. In diesen Unterlagen stehe unter anderem unter Bezug auf das Bundeskriminalamt, "nach BKA-Informationen befinden sich ( ... ) insgesamt 11 100 syrische Blanko-Pässe mit folgenden Seriennummern in den Händen des IS".

Insgesamt, so zitiert die Bild weiter, sei den Behörden der Diebstahl von 18.002 syrischen Blanko-Pässen bekannt. Damit dürften sich zahlreiche Pässe noch in anderen Händen befinden. Ein Sprecher vom BKA sagte der Zeitung, die Entwicklung im Zusammenhang mit der Flüchtlingssituation habe gezeigt, dass terroristische Organisationen die Möglichkeit nutzten, "potenzielle Attentäter oder Unterstützer unentdeckt nach Europa und in die Bundesrepublik einzuschleusen". In der Regel aber würden solche Pässe eher zur illegalen Einreise ohne Terrormotiv genutzt.

Fast 9.500 gefälschte Pässe entdeckt

Wie die Zeitung weiter berichtet, überprüfte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) für 2015 in Deutschland insgesamt 18.722 Pässe wegen Auffälligkeiten, bis Ende Oktober 2016 insgesamt 81.301. Unter den Pässen aus dem Jahr 2015 seien 800 und unter denen aus dem Jahr 2016 insgesamt 8.625 Fälschungen entdeckt worden.

In Syrien herrscht seit 2011 Bürgerkrieg. Mehr als 400.000 Menschen wurden getötet, Millionen vertrieben.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 10.09.2017 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2017, 12:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

31 Kommentare

11.09.2017 19:58 HERBERT WALLASCH, Pirna 31

Übrigens, Kommentar @ 27 war an @23 -Klaus - gerichtet.

11.09.2017 18:15 Dorfbewohner 30

Fragender Rentner 29

“...Zu welchem Ergebnis kommst du? ca. 11.000 : 1.000.000 = 0,011%...”,

was hält man denn in Rentnerkreisen von 1,1%?

11.09.2017 15:45 Fragender Rentner 29

@Dorfbewohner zu 24

Zu welchem Ergebnis kommst du?

ca. 11.000 : 1.000.000 = 0,011%.

Ob da zu oder durch steht spielt für das Ergebins keine Rolle.

11.09.2017 14:38 zu Kommentar 23,: Das ist ja Mielke reloaded!!!!! 28

Ziotat von@Klaus:"Ich denke, den vorm Krieg flüchtenden Syrern muss geholfen werden, gerade von uns ehem. DDRlern. Da ist erstmal schnuppe, was sie für Papiere haben"
Ist nicht schnuppe, was die für Papiere haben. Ihr Vorschlag könnte auch vom "Ichliebeeuchdochalle-Mielke von der Stasi stammen. Der hat damals auch den RAF-Terroristen, also Mördern und Verbrechern, Obdach in der DDR gegeben. Ich für meinen Teil bin froh, dass das alte System am Widerstand der Bevölkerung zerbrochen ist.
Ein Rechtstaat unterscheidet sich von der ehemaligen DDR und einer Bananenrepublik dadurch, dass staatliches Handeln unter Vorbehalt und Vorrang von Gesetzen ausgeübt werden muss. Für diesen Fall gilt das Aufenthaltsgesetz, wonach Nicht EU-Ausländer nur mit gültigen Einreisedokumenten nach Deutschland einreisen dürfen. Dies trifft mitnichten auf die vom IS erbeuteten Pässe zu!!!!

11.09.2017 11:37 HERBERT WALLASCH, Pirna 27

Politik findet nicht nur im Sonnenschein statt, auch wenn ofiziell gut geredet wird, wird im Dunkeln anders gehandelt, im eigenen geostrategischen Interesse, das ist und war die Norm in jedem Land der Welt. Notfalls sagt de Maisier labitar wieder: "Wir haben die Richtung gewechselt". Sadads Vater hatte , auch im Interesse des Westens, die Muslem-Brüderschaft massivst zurückgedrängt und 2011 hatte der Westen die Bevölkerung zu Aufständen ermuntert. Man braucht sich als ehemaliger DDR-Bürger kein schlechtes Gewissen einreden lassen; Die USA, Frankreich, Großbrittanien und viele andere Staaten, auch die BRD unterstützten jahrelang die größten und grausamsten Gruppierungen in Asien, in Afrika, in der Welt. Übrigens wurden auch die italienischen "Roten Brigaden" mit Hilfe der bundesdeutschen Behörden ausgebildet, die dann Zug-Attentete verübten. Als wegen der innerdeutschen Vegangenheit den Ball flach halten.Das kann mann im Passproblem eben nicht, denn die Zuständigen haben hier versagt.

11.09.2017 11:23 Bernd L. 26

Das ist doch völlig egal, denn es kann soweiso jeder einreisen, auch ohne Pass und Überprüfung. Wo soll also hier der Nutzen für den IS liegen?
Klaus:
Sie bringen ja alles durcheinander. Assad ist der legitime Staatschef von Syrien, mit dem kann jeder Staat verhandeln und handeln, so what?

10.09.2017 22:44 Na so was 25

Meine Schlußfolgerung: Es ist kein Einziger mit einem gültigen Pass nach Deutschland eingereist. "Schlimmer, gehts nimmer!"

10.09.2017 19:15 Dorfbewohner 24

Fragender Rentner 20

“ca. 11.000 zu 1.000.000, das sind doch nur ca. 0,011%.”,

bitte noch mal nachrechnen.

10.09.2017 16:28 Klaus 23

Ich denke, den vorm Krieg flüchtenden Syrern muss geholfen werden, gerade von uns ehem. DDRlern. Da ist erstmal schnuppe, was sie für Papiere haben. Man erkennt sie ja eh am arabischen Dialekt, es sei denn das BAMF lässt sich von deutschen Terroristen mit französisch austricksen. Grund für meine Haltung: die DDR war bis zu ihrem Ende eng mit dem syrischen Diktator verbandelt, der erkannte nicht umsonst als einer der ersten die DDR 1969 an. Die vielen Waffen- und Munitionslieferungen zur Aufstandsbekämpfung insb. durch VEB Mechanische Werkstätten Königswartha (Folge: Massaker in der Stadt Hama mit bis zu 40.000 Toten), die langjährig in der SAR tätigen Dresdner Außendienst-Wartungstechniker für Migs (MfS-Akte HA X VIII 7459, Seiten 140/141) und und und. Das alles für internationale Anerkennung, billiges Öl und Dollar. Was mich bei der Terroristensache am meisten betroffen macht: unsere DDR-Unterstützung für Terroristen wie Carlos, so Bombenanschlag 1983 aufs Maison de France in Berlin

10.09.2017 16:15 Torsten 22

Es ist egal ob die Blanko Pässe besitzen oder nicht. Wer nach Deutschland einreisen, vorausgesetzt er/ sie ist kein länger hier lebender, braucht überhaupt keine Dokumente. Von daher..