Bundesverdienstkreuz
Politiker der Großen Koalition haben das Bundesverdienstkreuz für die drei "Helden von Leipzig" gefordert. Zudem wurden Rufe laut, schnell über deren Asylanträge zu entscheiden. Gar nicht mehr nötig, erklärte nun Bundesinnenminister de Maizière. Bildrechte: dpa

Statement von Innenminister de Maizière Syrer in Leipzig haben bereits Flüchtlingsschutz

Bundesinnenminister de Maizière hat die Syrer, die den mutmaßlichen Anschlagsplaner von Chemnitz überwältigt haben, für ihren Einsatz gelobt. Zu Forderungen, den Männern beschleunigt den Flüchtlingsstatus zuzuerkennen, sagte der CDU-Politiker, den hätten sie bereits. Mehrere Politiker hatten das zuvor angesprochen. Aus der Regierungskoalition im Bundestag gibt es zudem Forderungen, die drei Syrer mit dem Bundesverdienstkreuz auszuzeichnen.

Bundesverdienstkreuz
Politiker der Großen Koalition haben das Bundesverdienstkreuz für die drei "Helden von Leipzig" gefordert. Zudem wurden Rufe laut, schnell über deren Asylanträge zu entscheiden. Gar nicht mehr nötig, erklärte nun Bundesinnenminister de Maizière. Bildrechte: dpa

Die drei Syrer, die bei der Ergreifung des Terrorverdächtigen Al-Bakr in Leipzig geholfen haben, haben laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière bereits Flüchtlingsschutz in Deutschland. Der CDU-Politiker reagierte damit auf Forderungen nach Anerkennung ihres Asylgesuchs.

Zugleich dankte de Maizière den Syrern für ihr Handeln. Wenn sich Menschen bei einer Fahnung engagierten, auch bei Gefahr für sich selbst, verdiene das Lob und Anerkennung, erklärte der CDU-Politiker in Berlin.

"Asylanträge rasch entscheiden"

Der Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages, Ansgar Heveling, hatte zuvor gefordert, rasch über die Asylanträge der drei Überwältiger Al-Bakrs zu entscheiden. "Was die drei gemacht haben, ist eine couragierte und sehr anerkennenswerte Leistung", sagte der CDU-Politiker der "Berliner Zeitung". Heveling betonte aber, die Asylanträge der drei Syrer sollten zwar rasch, aber auch normal geprüft werden wie andere Anträge auch.

Der sächsische Linken-Abgeordnete im Bundestag, Andre Hahn, hatte für die drei Syrer ein grundsätzliches Aufenthaltsrecht gefordert. "Das wäre ein ganz wichtiges Signal an alle hilfebedürftigen und ehrlichen Flüchtlinge, die in ihrer absoluten Mehrheit weder mit dem selbsternannten Islamischen Staat, noch mit irgendwelchen Terroraktivitäten zu tun haben", sagte Hahn am Dienstag dem Bayerischen Rundfunk.

"Ehrung wäre starkes Signal"

Aus der Regierungskoalition im Bundestag gibt es Forderungen die drei Syrer, die ihren terrorverdächtigen Landsmann Al-Bakr überwältigt und der Polizei übergeben haben, mit dem Bundesverdienstkreuz auszuzeichnen. Der SPD-Verteidigungsexperte Johannes Kahrs sagte der "Bild"-Zeitung: "Die jungen Männer haben das Bundesverdienstkreuz verdient. Was sie getan haben, zeugt von tiefem Respekt gegenüber ihren deutschen Gastgebern. Mehr Ankommen, mehr Integration ist kaum vorstellbar. Das ist vorbildlich."

Auch der CDU-Außenpolitiker Jürgen Klimke hält eine Auszeichnung der jungen Männer mit dem Bundesverdienstkreuz für angemessen: "Eine solche Ehrung wäre ein starkes Signal in beide Richtungen - in die deutsche Bevölkerung und gegenüber anderen Flüchtlingen: Anerkennung, Dank und Mut lohnt sich." Er werde sich persönlich dafür einsetzen, dass die drei Syrer den Orden erhalten.

Terrorverdächtigen in Wohnung überwältigt

Der Syrer Ammar, Nachbar des Syrers, in dessen Wohnung in der flüchtige Terrorverdächtige al-Bakr am 10.10. festgenommen wurde, sitzt in seiner Wohnung im Leipziger Stadtteil Paunsdorf und wird von zwei Fernsehteams gefilmt.
Das mediale Interesse an den drei "Helden von Leipzig" ist gewaltig. Bildrechte: dpa

Die drei in Leipzig lebenden Asylsuchenden aus dem Bürgerkriegsland Syrien hatten ihren 22-Jährigen Landsmann in der Nacht zum Montag in der Wohnung eines Beteiligten dingfest gemacht. Al-Bakr hatte offenbar bei diesem übernachten wollen. Als die Männer den gesuchten Verdächtigen bei Facebook erkannten, überwältigten und fesselten sie den Terrorverdächtigen. Danach informierten die Männer die Polizei, die Al-Bakr dann schließlich festnahm.

Offenbar Anschläge auf Reisende geplant

Al-Bakr wird verdächtigt, Angriffe auf Züge, Bahnhöfe oder Berliner Flughäfen geplant zu haben. Bei der Durchsuchung einer von ihm genutzten Wohnung in Chemnitz wurde hochexplosiver Sprengstoff gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 22-Jährige Verbindungen zur Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" hatte. Er war im Februar 2015 als Flüchtling in Deutschland registriert worden und hatte zuletzt in Eilenburg gelebt.

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2016, 09:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

128 Kommentare

13.10.2016 19:52 I. Maier 128

@ 125 walter: Entschuldigen Sie die Einmischung im Forum zu unserem Innenminister de Maizière. Ich bin kein Wähler der CDU und auch nicht der SPD, also keiner der beiden Parteien in der GroKo. Ihnen ist in Ihrer Antwort auf den Post zu 101 ein logischer Fehler unterlaufen. Die SPD ist in Thüringen (u. a. Anderswo) in der Minderheit. Das ist vollkommen richtig. Nur der Schluss auf den Post 101 ist falsch. Im Gegensatz zur Minderheit bei NPD, Pegida und AfD hat sich die SPD nicht hingestellt und gebrüllt "Wir sind das Volk". Ist mir zumindest nicht bekannt. Im Gegensatz zur angesprochenen Minderheit ist aber die SPD bereit zu koalieren, also bereit Verantwortung zu übernehmen. Dis AfD möchte, noch, nicht. Die NPD fliegt überall raus. Die Partei vom Lutz lässt auf sich warten. Also sind die Aussagen vom User "Antwortender" nicht falsch. Ob sich der User in einer Gruppe der Mehrheit befindet müssten die nächsten Wahlen zeigen. Zurzeit lehnt aber die Mehrheit NPD, AfD und Pegida ab.

13.10.2016 19:48 007 127

@ Antwortender 123 ... Hahaha und ich dachte schon ich bin der einzige der mal nicht alles so eng sieht und einen lockeren Spruch drauf hat. Ich mag das. Es gibt hier leider so viele verkrampfte Linke Typen, die können mit ihren Aller-wertesten schon Nüsse knacken. Egal Alter, da bin ich klar ein Schlingel, aber vor-verurteilen, sollten wir nicht. Es stellt sich im Nachhinein vieles ganz anders dar. Auch bei diesen drei sogenannten "Helden", abwarten da habe ich meine Zweifel.....

13.10.2016 19:25 Antwortender 126

Walter, 12% sind aber auch keine Mehrheit und schon gar nicht "das Volk".

Und wo habe ich gesagt, dass Menschen keine andere Meinung haben dürfen? Aber andere als "Volksverräter" zu beleidigen ist keine Meinungsäußerung und kein Diskussionsansatz sondern die Beendigung jeglicher Debatte.

13.10.2016 18:14 walter 125

@101 Antwortender - Genau das ist das Problem, sie negieren die Anzahl der Bürger mit einer anderen als Ihrer Meinung.
Bei den letzten Prozenten zu Landtagswahlen, teilw. 2. bzw. 3. stärkste Partei, von Minderheiten zu reden ist schon fast eine Frechheit. Oder bezeichnen sie die SPD in Thüringen mit 12% als Minderheit?

13.10.2016 17:32 Antwortender 124

Und 007: "Ist ne ganz einfache Kiste. Wie der Hehler so der Stehler, so ist die Rechtslage in Deutschland und das ist richtig." bedeutet natürlich eindeutig "mal abwarten und nicht vorverurteilen". Schon klar. Schlingel Sie.

13.10.2016 17:27 Antwortender 123

Lieber 007, ich habe nur mal eine krude These aufgestellt - tun Sie ja auch ganz gern.

Wenn Sie natürlich alles unpolitisch sehen (so mit Feindbildern und "Die politische Richtung ist aber alles" und so), ist natürlich alles fein. Bleiben Sie ruhig weiter auf Ihrem Sofa.

13.10.2016 17:21 Antwortender 122

Nachtrag: war an 117 (Fragender Rentner) gerichtet.

13.10.2016 17:15 Antwortender 121

@116: Es heißt, dass die 3 Männer "intensiven Überprüfungen" unterzogen werden. Mal schauen, ob da noch was kommt. Wenn man hört, dass der Verdächtige 3 Tage in der JVA war und nur an einem Tag ein Übersetzer vor Ort...

13.10.2016 16:50 Karl 120

Wie oft haben andere Menschen schon Menschenleben gerettet aber das Bundesverdienskreuz haben sie deshalb nicht bekommen. Es war meist ein feuchter Händedruck, ja das ist der Unterschied. Aber ich finde man sollte vorsichtig sein, denn bis jetzt ist nichts raus wer alles hinter diesem Anschlag steckt, vielleicht stellt sich doch noch heraus das es mehrere waren und ich offe nicht die Retter. Kann ja sein das ihnen die Sache zu heiß wurde und sie ersteinmal ene. Rückzug eingelegt haben. Ich bin in diesen Angelegenheiten sehr pessimistisch wenn das ganze noch ein schwebendes Verfahren ist.

13.10.2016 16:05 Luftikus 119

Helden von Leipzig? Erst sollte geprüfte werden, ob sie nicht doch mit dem Anschlagsplaner von Chemnitz kooperierten. Den Politikern paßt natürlich diese Variante vom heldenhaften Handeln bestens ins Propagandakonzept. Damit kann man optimal von eigenen Fehlleistungen ablenken.