Andrea Nahles
Die SPD-Politikerin Andrea Nahles auf der ersten Sitzung der neuen SPD-Fraktion im neuen Bundestag. Bildrechte: dpa

Bundestag Nahles neue SPD-Fraktionsvorsitzende

Die Bundestagsfraktion der SPD wird künftig von Andrea Nahles geführt. Rund 90 Prozent der SPD-Abgeordneten stimmten für die bisherige Bundesarbeitsministerin. Auch das Amt des parlamentrischen Geschäftsführers wurde neu besetzt und zwar mit dem Erfurter Carsten Schneider.

Andrea Nahles
Die SPD-Politikerin Andrea Nahles auf der ersten Sitzung der neuen SPD-Fraktion im neuen Bundestag. Bildrechte: dpa

Die bisherige Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles ist zur neuen Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion gewählt worden. Das teilte die Partei in Berlin mit.

Bei der Abstimmung in der Fraktion erhielt Nahles 137 von 152 abgegebenen Stimmen. Das entspricht einer Zustimmung von rund 90 Prozent. 14 Abgeordnete votierten mit "Nein". Es gab eine Enthaltung.

Nahles: Werden leidenschaftliche Oppositionsarbeit machen

Nach ihrer Wahl sagte Nahles, sie sei sehr dankbar für den Vertrauensbeweis. Die SPD werde sich erst einmal Zeit nehmen, um das Debakel bei der Bundestagswahl aufzuarbeiten. Unter den Abgeordneten gebe es eine Aufbruchstimmung. Die SPD werde intensive und leidenschaftliche Oppositionsarbeit machen. Nahles betonte aber zugleich, die SPD gehe nicht in die Opposition, um in der Opposition zu bleiben.

Das sind die neuen/alten Fraktionschefs

Unionsfraktionschef Volker Kauder.
Volker Kauder ist am Dienstag erneut zum Chef der Bundestagsfraktion von CDU und CSU gewählt worden. Allerdings erhielt er von der neuen Fraktion einen Dämpfer.

Neben 180 Ja-Stimmen bekam er von 53 Abgeordneten ein Nein.

Das entspricht einer Zustimmung von 77,3. Seit seiner ersten Wahl zum Fraktionschef 2005 hatte Kauder immer mehr als 90 Prozent Zustimmung erhalten.

Die Unionsfraktion wählt ihren Vorsitzenden traditionell nach der Wahl für ein Jahr, dann wird er für drei Jahre erneut gewählt.
Bildrechte: IMAGO
Unionsfraktionschef Volker Kauder.
Volker Kauder ist am Dienstag erneut zum Chef der Bundestagsfraktion von CDU und CSU gewählt worden. Allerdings erhielt er von der neuen Fraktion einen Dämpfer.

Neben 180 Ja-Stimmen bekam er von 53 Abgeordneten ein Nein.

Das entspricht einer Zustimmung von 77,3. Seit seiner ersten Wahl zum Fraktionschef 2005 hatte Kauder immer mehr als 90 Prozent Zustimmung erhalten.

Die Unionsfraktion wählt ihren Vorsitzenden traditionell nach der Wahl für ein Jahr, dann wird er für drei Jahre erneut gewählt.
Bildrechte: IMAGO
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles legt am 30.06.2017 in Berlin die neuen Zahlen der Arbeitsagentur vor.
Andrea Nahles führt als erste Frau die SPD-Fraktion im Bundestag. Die 47 Jahre
alte bisherige Arbeitsministerin erhielt am Mittwoch in der Fraktion 137 von 152 abgegebenen Stimmen. 14 Abgeordnete stimmten gegen Nahles, es gab eine Enthaltung.
Bildrechte: IMAGO
Alice Weidel und Alexander Gauland, Mitglieder im AfD-Bundesvorstand, winken am 23.04.2017 beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland im Maritim Hotel in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach ihrer Wahl zum Spitzenduo.
Bei der AfD wurden die Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland am Dienstagabend zur Doppelspitze der Fraktion gewählt. 80 der 93 Parlamentarier stimmten für die gemeinsame Bewerbung, das entspricht 86 Prozent. Gegenkandidaten hatte es nicht gegeben. Bildrechte: dpa
Alexander Dobrindt
Der bisherige Verkehrsminister Alexander Dobrindt wurde am Dienstag zum neuen Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Bundestag gewählt. Von den 45 abgegebenen gültigen Stimmen erhielt er 41. Drei Teilnehmer stimmten gegen ihn, es gab eine Enthaltung.

Dobrindt übernimmt das Amt von Gerda Hasselfeldt, die nicht mehr für den Bundestag kandidiert hatte.
Bildrechte: IMAGO
SPD-Fraktionsvorsitzender in Bundestag, Thomas Oppermann nimmt am 18.10.2016 in Berlin an der SPD-Fraktionssitzung teil.
Nahles löst den scheidenden Fraktionschef Thomas Oppermann ab. Bildrechte: dpa
Christian Lindner spricht auf einer Wahlkampfveranstaltung in Dresden
FDP-Chef Christian Lindner war bereits am Montag zum Fraktionschef gewählt worden - mit 100 Prozent der Stimmen. Bildrechte: dpa
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch
Die neue Bundestagsfraktion der Partei die Linke kam am Dienstagabend zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Die Wahl der Fraktionschefs soll aber erst auf einer Klausursitzung am 17. und 18. Oktober in Potsdam stattfinden.

Es wird erwartet, dass Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht ihre Ämter behalten.
Bildrechte: dpa
Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter
Auch bei den Grünen soll die Entscheidung über den Fraktionsvorsitz erst später fallen, und zwar nach möglichen Koalitionsverhandlungen.

Bis dahin behalten Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter ihre Posten.
Bildrechte: dpa
Alle (8) Bilder anzeigen

Nahles löst Oppermann ab

Die 47-jährige Nahles gehört dem linken Parteiflügel der SPD an. Auf Vorschlag von SPD-Parteichef Martin Schulz löst sie den bisherigen Fraktionschef Thomas Oppermann ab, der auf eine neue Kandidatur verzichtet hatte. Nahles soll die SPD-Fraktion in ihrer Rolle als Oppositionspartei führen.

Nahles gibt nun ihr Amt als Bundesarbeitsministerin auf. Bis zum Start der neuen Bundesregierung soll Bundesfamilienministerin Katarina Barley das Arbeitsministerium kommissarisch übernehmen. Barley sagte, die SPD wolle die schwarz-rote Koalition gut und verantwortungsvoll zum Abschluss bringen. Sie freue sich über das Vertrauen, dass Nahles ihr mit der Übergabe der Amtsgeschäfte entgegenbringe.

Carsten Schneider wird Parlamentsgeschäftsführer

Auch das Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers der SPD wurde neu besetzt. Den Posten übernimmt der Haushaltsexperte Carsten Schneider aus Erfurt. Für ihn stimmten knapp 77 Prozent der Abgeordneten. Schneider gilt als Vertreter des konservativen Flügels der SPD.

Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL auch im: Radio | 27.09.2017 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. September 2017, 07:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

69 Kommentare

29.09.2017 18:02 Wo geht es hin? 69

Offensichtlich reicht es heutzutage aus, mal ein paar derbe Sprüche zu klopfen, um "volksnah" zu erscheinen und damit das alte Image einer Arbeiterpartei an sich zu binden. Obwohl man selber nie Arbeiter war...

29.09.2017 15:30 Fragender Rentner 68

Na hoffentlich nehmen so manche ihre Worte nicht wörtlich?

Ach nein, sie hatte es ja nicht so gemeint, wird ja ständig betont.

29.09.2017 11:29 Theophanu 67

Eine Frau, die um die 15 Jahre studiert hat, dann in die Politkarriere ging, und noch nie in einem echten Job gearbeitert hat, ist Fraktionsvorsitzende der traditionsreichen Arbeiterpartei SPD- besser kann man Dilemma und Niedergang der SPD nicht beschreiben.

29.09.2017 10:39 Jürgen 66

"Auf die Fresse" - eine einzige große Spaßpartei. Mal sehen, wann der Spaß aufhört.

28.09.2017 21:59 Alf 65

Wieso ist die Nahles Aussage "Auf die Fresse geben" eigentlich kein Thema beim MDR? Würde ein Politiker einer anderen Partei so einen Einblick in seine eigene Kinderstube geben, wäre dies hier doch auch einen extra Artikel wert!

28.09.2017 20:16 in die Fresse 64

"Sie freue sich über das Vertrauen, dass Nahles ihr mit der Übergabe der Amtsgeschäfte entgegenbringe. "

was für vertrauen? Das Frau Barley weiterhin den Mindestlohn untergräbt, die Befristung der Leiharbeit aussetzt, dafür sorgt das die Rentner immer weniger bekommen Dank Betriebsrente, ....
das natürlich alles nur bei den Großen Konzernen die das alles mittels Tarifvertrag aushebeln dürfen.

Bei den Kleinen klopft der Zoll an und kontrolliert die Einhaltung, die haben nämlich keinen Tarifvertrag!
Die Innenstädte sterben somit weiter aus!

was für eine Schande!!!

28.09.2017 17:43 Frank 63

Frau Nahles möchte das als Spass verstanden wissen. Nun Frau Nahles, wie ich das zu verstehen habe, überlassen Sie bitte mir. Ihre Äusserungen sind Spiegelbild Ihrer Bildung und Einstellung. Punkt!

28.09.2017 16:54 jochen 62

Nahles neuster Ausspruch in der Öffentlichkeit - "Auf die Fresse geben"

Glückwunsch an alle, die diese Partei mit solch einer -Gossensprache- gewählt haben. Es spricht Bände.
Was ist nur aus Deutschland und der deutschen Politik geworden ? Aber den Wählern der SPD scheint es nichts auszumachen.

28.09.2017 16:26 Winter 61

Oh Gott- Es geht schon los.Die Nahles soll es machen.Hilfe. Hat ja gleich nen Spruch losgelassen. Oh Mann, das hätte mal einer von der AfD sagen sollen. Da wäre ja gleich etwas los gewesen!! Sie hat ja aber einen guten Lehrer in ihren Reihen--Herrn (Pack) Gabriel- Ja die Sozis sind auch nicht von schlechten Eltern!

28.09.2017 16:25 Felicitas Lange 60

Frau Nahles bewegt sich auf dem Vokabular der
AfD. Dafür habe ich die SPD nicht gewählt!!!
Ich erwarte, dass sich die Mitglieder der seriösen Parteien zivilisiert äußern - sogar bei "sogenanten" Scherzen.