Beschlagnahmte Gegenstände liegen während einer Pressekonferenz der Polizei in Göttingen (Niedersachsen) neben einer IS-Flagge.
Bei mutmaßlichen Gefährdern in Göttingen gefundene Waffen. Bildrechte: dpa

Bedrohungslage Mehr islamistische Gefährder in Deutschland

Beschlagnahmte Gegenstände liegen während einer Pressekonferenz der Polizei in Göttingen (Niedersachsen) neben einer IS-Flagge.
Bei mutmaßlichen Gefährdern in Göttingen gefundene Waffen. Bildrechte: dpa

In Deutschland ist die Zahl der islamistischen Gefährder nach Informationen des MDR weiter gestiegen. Das Bundeskriminalamt teilte auf Anfrage mit, dass bundesweit aktuell 619 Personen als Gefährder eingestuft werden.

Etwa die Hälfte ist in Deutschland

Anfang Februar hatten die Sicherheitsbehörden noch rund 570 Menschen als Gefährder eingestuft. Innerhalb von zwei Monaten hat sich deren Zahl damit um acht Prozent erhöht.

Etwa die Hälfte der gefährlichen Islamisten soll sich derzeit in Deutschland aufhalten. Rund 100 von ihnen befinden sich in Haft.

Bei den übrigen als Gefährder eingestuften Personen gehen die Sicherheitsbehörden davon aus, dass sie in die Kampfgebiete in Syrien und Irak ausgereist sind.

In Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt gibt es nach Angaben der Sicherheitsbehörden nur wenige gewaltbereite Islamisten.

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: Radio | 04.04.2017 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. April 2017, 16:47 Uhr